-         
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: 8-Bit D/A Wandler und IC's im allgemeinen

  1. #1
    Domi
    Gast

    8-Bit D/A Wandler und IC's im allgemeinen

    Hi,

    Ich bin ein relativer Neuling, was die Digitaltechnik betrifft, daher hier meine Frage:

    Ich möchte meine Getriebemotoren über 2 8-Bit Datenbusse steuern. Dazu würde isch gerne zwei bipolare D/A Wandler an diese Datenbusse anschließen und diese sollen dann je nach Bit-Wert eine Spannung von
    -12 bis +12 Volt liefern (Also in Schritten von 0,09V). Gibt es solche D/A Wandler und wenn ja wo bekomme ich diese am besten.

    Da ich noch einige andere IC's benötige, also AND-Gatter, ... würde mich eh interessieren, wo ihr eure IC's bezieht - gibt es da was besseres als Conrad ???

    Schöne Grüße,
    Dominique

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    28.04.2004
    Ort
    Nähe Köln
    Alter
    50
    Beiträge
    247
    Hallo

    Hier sollte sich was finden

    http://dbserv.maxim-ic.com/ADCDACRef.cfm

    Aber ich glaube eher, du gehst in die falsche Richtung. Was erwartest du, wenn du deinem Motor z.B. 0,84 Volt gibst. Meinst du wirklich, der dreht sich dann. Beachte auch, das so ein DA Wandler nur sehr begrenzt Strom abgibt.

    Schreib doch mal, was du genau vor hast, dann findet sich bestimmt eine Lösung.

    Hier noch ein Link

    http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm

    MFG
    Dieter

  3. #3
    Domi
    Gast
    Hi Dieter,

    zunächst vielen Dank für Deine Antwort. Also ich versuche mal genauer auszudrücken wie das funktionieren soll:

    Was ich Suche ist eine Möglichkeit meine beiden Getriebemotor möglichst einfach zu steuern. Dazu war mein erster Ansatz eine stufenlose Steuerung (-12V bis +12V) über einen an einen 8-Bit Datenbus angeschlossenen D/A Wandler zu erhalten. Das Problem, dass i.d.R weder genug spannung, noch genug Strom liefert um einen Getriebemotor zu steuern war mir bisher leider nicht klar. Ein Bekannter hat mir noch geraten hinter den D/A Wandler einen Transistor zur Verstärkung der Spannung + möglichkeit hohe Ströme zu ziehen zu schalten. Dabei habe ich aber das Problem, dass ich die Polung nicht so ohne weiteres ändern kann

    Ich denke ich schaue mir nochmal an, ob ich die nötige Geschwindigkeit und Kraft nicht auch durch Schrittmotoren hinbekomme, oder ob die Schaltung, die hier für Getriebemotoren verwendet wird für meine Anwendung nutzbar ist.

    Ansonsten schöne Grüße und bis dann,
    Dominique

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    24.04.2004
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    38
    Beiträge
    1.277
    Zitat Zitat von Domi
    Was ich Suche ist eine Möglichkeit meine beiden Getriebemotor möglichst einfach zu steuern. Dazu war mein erster Ansatz eine stufenlose Steuerung (-12V bis +12V) über einen an einen 8-Bit Datenbus angeschlossenen D/A Wandler zu erhalten.
    Also als möglichst einfach würde ich einen 8Bit Datenbus + DAWandler nicht gerade bezeichnen. Das einfachste um einen Motor zu steuern ist ihn an und aus zu schalten. Wenn du das schnell genug machst und mit variabler frequenz, dann kannst du so die Geschwindigkeit steuern. Das nennt sich dann Pulsbreitenmodulation /Pulsweitenmodulation (Google -> PWM).

    Zitat Zitat von Domi
    Das Problem, dass i.d.R weder genug spannung, noch genug Strom liefert um einen Getriebemotor zu steuern war mir bisher leider nicht klar. Ein Bekannter hat mir noch geraten hinter den D/A Wandler einen Transistor zur Verstärkung der Spannung + möglichkeit hohe Ströme zu ziehen zu schalten. Dabei habe ich aber das Problem, dass ich die Polung nicht so ohne weiteres ändern kann
    Dann muss der Transistor aber als Verstärker arbeiten und das ist auch nicht einfach zu machen, jedenfalls nicht über 0-12V. Das der Motor dann nur in eine Richtung läuft stimmt, das ist das zweite Problem.
    Das 3. Problem ist das du unter der Betriebsspannung eine Menge an Drehmoment verschenkst, bzw. der Motor überhaupt nicht anläuft.
    PWM kann man auch mit nem NE555 erzeugen (Google NE555 - PWM), besser aber mit einem kleinen Mikrocontroller (Der kann dann auch regeln).

    Mach dich mal über PWM und die Grundschaltung einer H-Brücke (H-Bridge, Google -> L293) schlau...

    By the Way, es gibt Mikrokontroller die direkt ein PWM-Signal liefern.

    Zitat Zitat von Domi
    Ich denke ich schaue mir nochmal an, ob ich die nötige Geschwindigkeit und Kraft nicht auch durch Schrittmotoren hinbekomme, oder ob die Schaltung, die hier für Getriebemotoren verwendet wird für meine Anwendung nutzbar ist.
    Für Schrittmotoren brauchst du wieder eine andere Art von Steuerung.
    Das ist auch nicht ganz trivial...
    Schrittmotor vs. Getriebemotor wurde hier auch schon diskutiert, musste mal im Forum suchen...

    Zitat Zitat von Domi
    Ansonsten schöne Grüße und bis dann,
    Dominique
    Ebenso, Gruß, Sonic

  5. #5
    Gast
    Hallo Sonic,

    Ich habe da noch eine Frage zur Pulsweiten Modulation. Wenn das im Prinzip nur das Ein- bzw. Ausschalten des Motors ist, könnte ich dass doch beispiels weise durch meinen Digitalausgang mit meinem PC machen, oder verstehe ich da etwas falsch? Sprich ich schreibe ein Programm, dass jede n-Millisekunden einen Impuls für m-Milisikunden augibt und durch Variation von n, bzw. m steuere ich die Geschwindigkeit.

    Schöne Grüße,
    Dominique

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    26.02.2004
    Ort
    Flensburg
    Alter
    30
    Beiträge
    150
    Ja, das geht natürlaich auch. Wichtig ist nur eine Treiberschaltung, die entsprechend hohe Spannungen uns Ströme zulässt.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    24.04.2004
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    38
    Beiträge
    1.277
    Zitat Zitat von Anonymous
    Hallo Sonic,
    Ich habe da noch eine Frage zur Pulsweiten Modulation. Wenn das im Prinzip nur das Ein- bzw. Ausschalten des Motors ist, könnte ich dass doch beispiels weise durch meinen Digitalausgang mit meinem PC machen, oder verstehe ich da etwas falsch? Sprich ich schreibe ein Programm, dass jede n-Millisekunden einen Impuls für m-Milisikunden augibt und durch Variation von n, bzw. m steuere ich die Geschwindigkeit.
    Schöne Grüße,
    Dominique
    Servus

    ja, verstanden hast du das Prinzip richtig, aber dann kommt auch schon wieder das kleine und das große ABER

    Das kleine: Es reicht m zu variieren, n kann gleich bleiben.
    Schau mal hier http://www.powerdesigners.com/InfoWe...s/PWM/pwm.shtm

    Das große Aber :

    Die Steuerung über den PC ist theoretisch machbar, nur wird der PC-dadurch ziemlich stark belastet. Wenn der sonst nix anderes mehr machen will ist das ok.
    Je nach Betriebssystem könnte es sein, daß das Ausgangssignal nicht dem entspricht was du haben willst (verfälscht wird) weil die (meisten neueren) OS nicht echtzeitfähig sind.
    Nebenbei nimmt man für PWM normalerweise Frequenzen die weit über dem hörbaren Frequenzbereich liegen, sonst kann es sein das der Motor "pfeift". Da wird das per PC dann schwierig.

    Aber ein paar andere Dinge würde ich auch noch beachten:

    Der (Bürsten)Motor muss/sollte entstört werden siehe http://www.modellbau-weissensee.de/t...ntstoerung.htm
    Sonst kann es sein, daß igendetwas verrückt spielt.

    So ein Motor stellt eine induktive Last dar, d.h. es können hohe Spannungsspitzen entstehen. Wenn du die nicht verhinderst, hast du im ungünstigsten Fall eine(n) PC/Schnittstelle gehabt.
    Also unbedingt Freilaufdioden in der H-Brücke einbauen, und ev. die Ansteuerschaltung galvanisch von der PC-Schnittstelle trennen (z.B. Optokoppler).
    Glaub mir in DEM Punkt sprech ich aus Erfahrung ;-(

    Gruß, Sonic

+ Antworten

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 0

Derzeit gibt es keine Benutzer zum Anzeigen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •