-
        

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Induktiver Sensor selbst gebaut ?

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    15.03.2004
    Beiträge
    94

    Induktiver Sensor selbst gebaut ?

    Anzeige

    Hi, ich hab mal versucht mir einen Induktivsensor selbst zu bauen, wie gesagt "versucht" ( siehe Anhang). Mittels Leiterschleife an GND und SIGNAL sollen Stromschwankungen in einer Wechselspannungsleitung abgenommen werden, die dann durch einen Impuls an der LED angezeigt werden.
    Nur funktionierts nicht so wirklich. Würde die Schaltung so an sich überhaupt funktionieren ?
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken indukt.jpg  

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    17.02.2006
    Alter
    47
    Beiträge
    781
    Willst du Bewegungen von Magneten messen oder willst du Metallgegenstände erkennen?

    Für den zweiten Fall braucht man eine Leiterschleife, und mit einem Widerstand in Reihe zu selbiger kann man dann den (Wechsel- !) Strom, der sich durch die veränderte Induktivität der Spule ändert, messen.

    So wie es auf dem Bild ist kann man nur Spannungen verstärken.

    MfG

  3. #3
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.369
    Bei der Beschreibung einer Schaltung mit einem induktiven Sensor sollte man schon einen induktiven Sensor einbeziehen. Könntest Du den vielleicht ergänzen?

    Welche Spannung oder welcher Strom wird denn erwartet, bei welcher Frequenz? Wahrscheinlich wird eine Schaltung zur Spannungsverstärkung oder ein Verstärker mit Stromeingang einzusetzen sein.
    Manfred

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    15.03.2004
    Beiträge
    94
    Also, das ganze ist so gedacht: Die Flussänderung in der Leiterschleife induziert einen Strom an Basis von T1, dr verstärkt den Strom und schaltet T2. Richtig so ?

  5. #5
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.369
    Wenn die Flussänderung pro Zeit (mal Windungszahl) groß genug ist um die Schwellspannungen der beiden Transistoren zu übersteigen, dann fließt ein Strom.
    Manfred

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    15.03.2004
    Beiträge
    94
    Alles klar, danke. Dann muss ich nur die windungszahl erhöhen...

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist Avatar von Thoralf
    Registriert seit
    16.12.2003
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    530
    So wie du das machst ist so ziemlich die ungünstigste Variante überhaupt.Du mußt die Flußspannungen von 2 Transistore und einer LED überwinden. Das sind fast 3V!!
    Warum baust du nicht einen kleinen Wechselspannungsverstärker, z.b. mit einem NF-Verstärker-IC ? Die geben eine rel. hohe Ausgangsspannung ab, die für eine LED ausreicht. Am Ausgang des IC einen Koppelkondensator in Reihe mit einem Widerstand von sagen wir 100 Ohm und einer LED.
    Die Verstärkung des ICs kann man leicht mit einem Poti einstellen, also alles ganz easy und Komfortabel.
    Für den Verstärker würde ich an deiner Stelle einen Bausatz nehme. Guck mal bei Conrad oder Reichelt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •