-         
+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Wechselstrommotor als Generator

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    02.05.2004
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    32
    Beiträge
    27

    Wechselstrommotor als Generator

    Hallo,

    ich habe mal eine ehrer allgemeine Frage:
    Ist es theoretisch Möglich aus einem normalen Wechselstrommotor (Waschmaschinenmotor ect.) einen Generator zu bauen?

    Ich habe im Internet mal vor einiger Zeit gesucht, aber nur Formeln zur Berechnung der Kondensatoren gefunden, aber kein Aufbau oder sowas.
    Selbst hab ich auch schon ein bissl rumexperimentiert aber nichts erreicht.
    Theoretisch muss doch in den äußeren Spulen irgentwie ein Magnetfeld zu stande gebracht werden (zb durch Stromfluss) und über die beiden Kohlen am Anker könnte ich dann eine Spannung abgreifen....

    will aber nicht so recht

    habt ihr sowas schon einmal gemacht?

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.204
    Ja, gemacht schon aber es gibt unterschiedliche Motoren, die mit Kondensator und die mit Ankerkohlen.

    Bei dem Kondensatormotor der aus dem Einphasenfeld ein Drehfeld erzeugt ist es im autonomen Betrieb am schwierigsten. Am besten wir der als Generator betrieben, wenn er noch am Netz hängt und nicht belastet wird sondern in Fahrtrichtung über die Leerlaufdrehzahl hinaus beschleunigt wird. Das geht auf alle Fälle nicht mit einer Handkurbel.

    Bei dem Motor mit Ankerkohlen geht es nach dem Prinzip des selbsterregten Generators. Das Feld im Stator muß dabei durch die induzierte Spannung des Ankers erregt werden. Der Vorgang schaukelt sich aus dem remanten Feld auf. Es ist auch hierzu eine ganz ordentliche Drehzahl nötig, um das Feld im Stator groß genug zu machen, aber immerhin läuft der Generator auch ohne ein Netz im autonomen Betrieb.
    Manfred

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    15.02.2004
    Beiträge
    569
    ...es gibt auch in manchen geraeten gleichstrommotoren, die ueber einen gleichrichter an wechselstrom betrieben werden. dann wird manchmal ein permanentmagnet zur erzeugung des magnetfelds verwendet
    Haftungsausschluß:
    Bei obigem Beitrag handelt es sich um meine private Meinung.
    Rechtsansprüche dürfen daraus nicht abgeleitet werden.
    Besonders VDE und die geltenden Gesetze beachten sowie einen gesunden Menschenverstand walten lassen!

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    02.04.2004
    Ort
    Friesenheim - Baden
    Beiträge
    199
    ich habe mal irgendwo gelesen Schrittmotoren eignen sich gut als generatoren - was ist das dran?

  5. #5
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.204
    Ich glaube das wurde im Roboternetz diskutiert.
    Es ist insbesondere das hohe Moment, das die Motoren bei niedriger Drehzahl als Generatoren interessant macht.
    Manfred

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    02.05.2004
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    32
    Beiträge
    27
    Danke für die Antwort!

    Mit dem Testaufbau, den ich gerade laufen habe sind so um die 2000 upm/min drin.
    ich hab nur ein problem mit dem anklemmen: ich habe 3 Kabel, die in die äußeren spulen gehen, davon ist eins auch ein bisschen dünner als die anderen beiden.
    soll ich das ganze jetzt einfach in reihe durchklemmen?
    die drei kabel denke ich sind drei verschiedene spulenbereiche.

    ich hab mich jetzt aber auch noch nicht so tief in den aufbau eines wechselstrommotors eingearbeitet, aber vielleicht weiß ja jemand rat...

  7. #7
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.204
    Für mich kann ich nur sagen: Du solltest etwas konkreter werden.
    Ich kann Dir so nicht helfen. (Ich würde Dir gerne helfen.)
    Wenn jemand anderes es kann, bitte.

    Beschreibe den Motor genauer, das mit dem dünnen Kabel ist noch nichts konkretes.
    Manfred

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    02.05.2004
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    32
    Beiträge
    27
    so viel kann ich auch nicht sagen, ich hab mal ein bild gemacht, vielleicht bringt das was....

    ich hab mal die widerstände zwischen den 3 äußerden kabeln gemessen, diese sind aber vernachlässigbar klein (1,2ohm)

    das mit dem dünneren kabel ist auch relativ, es wirkt ein bisschen dünner, kann aber natürlich auch an der isolierung liegen...

    wo die kabel genau hingehn konnte ich gerade nicht genau nachgucken weil ich meine taschenlampe verlegt hab. ich werd das aber bei gelegenheit mal tun
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken 105_0519.jpg  

  9. #9
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.204
    Die Leitungen auf de Klemmenleiste von rechts sind
    2 x gelb: Tachogenerator zur Drehzahlmessung.
    Blau weiß: Anker
    Grün rot gelb: Stator
    Der Allstrommotor ist ein Gleichstrommotor bei dem der Anker und das Stator Feld elektrisch erregt sind. Der Anker ist über den Kommutator angeschlossen, sodaß das Feld immer im richtigen Winkel wirksam ist. (Wie beim Gleichstrommotor mit Permanentmagneten.)

    Das Funktioniert mit Gleichstrom und eben auch mit Wechslstrom der in Stator und Anker die gleiche Phase hat. Die Drehzahlregelung geht über Triac in der Ankerzuleitung.

    Für die Grundfunktion braucht der Stator nur zwei Anschlüsse. Ich habe gelesen, daß Waschmaschinenmotoren eine Anzapfung am Stator für einen weiteren Drehzahlbereich (Schleudern, Waschen) haben. Die drei Statorleitungen sind damit eine Spule mit Anzapfung. Die Zuordnung wird man entweder über den Widerstand herausfinden können oder über das Feld. Mit Netzteil Stator mit Gleichstrom erregen und Ankerspannung bei gleicher Drehzahl (Drehen von außen) messen. (oder anders)

    Bei Wechselspannung haben die Spulen einen relativ großen induktiven Widerstand. Bei Gleichstombetrieb sind die Spannungen kleiner.

    (Alles wußte ich vorher auch nicht.)

  10. #10
    Hallo,

    Was soll der Generator den antreiben ? Brauchst du 50 Hz Wechselspannung oder ist Gleichspg. besser ?

    Ein Waschmachienen Motor ( universal Motor) nicht unbedingt eine guter Ausgangspunkt für ein Generator.

    Mfg

    Matthias

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •