-
        

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Welcher (Schritt-)Motor?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    26.02.2006
    Ort
    München
    Alter
    28
    Beiträge
    161

    Welcher (Schritt-)Motor?

    Anzeige

    Hallo Leute,

    nachdem ich jetzt einige Tage hier mitgelesen habe, immer auf der Suche nach neuen Infos für meinen ersten eigenen Roboter, hab ich mich jetzt dann mal angemeldet. Wirklich tolles Forum (mit vielen netten und hilfsbereiten Leuten)! Auch die Wissensseite finde ich super, weil man wirklich auf Anhieb alles findet. Kompliment!

    Dann kommen wir auch schon zu meiner Frage: Ich bin mir immer noch unschlüssig, welchen Motor ich einsetzen möchte.
    Grundsätzlich will ich eigentlich einen (bzw. zwei) Schrittmotor verbauen, weil ich die schon am LPT am PC betrieben hab und man durch's Schritte-mit-zählen eine relativ genaue Position erfahren kann. Andererseits weiß ich nicht sicher, ob die stark genug sind, einen ~1.5kg schweren Roboter zu tragen und auch in einem halbwegs ansprechenden Tempo zu bewegen.

    Da ich (wie Manf ) auch in München (bzw. in der näheren Umgebung) wohne, kenne ich MIR Elektronik natürlich auch. Bei dem hab einen schönen Schrittmotor entdeckt, der 10Ncm liefert und bei 5.5V läuft (Modell: TECO S0506). Praktischerweise will ich ein selber konfektioniertes 6V-Akku-Pack verbauen, was mit den Motoren ganz gut harmonieren dürfte.

    Ich weiß auch noch nicht welchen Raddurchmesser ich nehmen soll, denn "er" wird eine runde Plexiglasplatte (Stärke: ~4mm) als Grundfläche und beide Räder "in der Mitte" haben und soll unter seinen Schwerpunkt eine Freilaufrolle als Stütze bekommen. Freilaufrollen sind jeddoch nicht in kleineren Ausführungen als d=3cm zu bekommen(?!) und er soll nach Möglichkeit keinen Abstand von über 3cm zum Boden haben. Mit zwei bis zweieinhalb maximal 3cm (alles inklusive Aufhängung) währe ich noch einverstanden. Daher fehlt mir auch noch der Durchmesser der Reifen. Vielleicht fällt Euch da ja was ein.

    Den Drehmomentrechner kenn ich natürlich auch, aber mir fehlen dazu halt noch einige Angaben wie der Durchmesser der Reifen und die Umdrehungszahl.


    Hoffentlich hab ich Euch nicht zu sehr "überfallen" mit diesem Text und hoffe, dass ihr mir helfen und ein paar Tipps geben könnt,

    Manni

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    26.02.2006
    Ort
    München
    Alter
    28
    Beiträge
    161
    *schieb*

    Guten Mittag!
    Hmmm, also ich will wirklich nicht drängeln (mach ich sonst auch in anderen Foren nicht), aber im Moment hängt das Projekt halt genau an den Motoren und ich wollte in den Ferien (die in Bayern auch nur ne Woche gehen) viel an dem Robot machen...
    Kann mir keiner sagen, ob zwei dieser Motoren mit je 10Ncm einen 1.5kg schweren Roboter bewegen können?

    Um Antwort wird gebeten , Manni

  3. #3
    Gast
    Also dieser hier:



    Ist ziemlich klein, zumindest bei Steigungen dürfte es eng werden. Mehr Reserve hätte ein größerer, z.B. http://www.shop.robotikhardware.de/s...products_id=95


  4. #4
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Was gibt es bisher an Angaben zum Roboter:
    Es gibt einen Akku für 6V, die Kapazität oder der verfügbare Strom ist nicht genannt.
    Roboter Gesamtgewicht 1,5kg.
    Geschwindigkeit: offen

    Erzähle etwas über den Akku den Du ja schon kennst oder über den Einsatz des Roboters, ist eine Geschwindigkeit von 1 m/s genug oder geht auch weniger?

    Die zuerst genannten Motoren haben einen Nennstrom von 0,5A pro Spule, bei 2 Motoren und insgesamt 4 aktiven Spulen sind das 2A. Der stärkere Motor benötigt dopplet so viel. Geht das mit dem Akkusatz?

    Manfred

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    26.02.2006
    Ort
    München
    Alter
    28
    Beiträge
    161
    Zu dem Akku:
    6V-Akku bestehend aus 5x NiMh 2500mAh Mignon-Zellen zu je 1.2V in Reihe. Nachdem man NiMh-Akkus mit 2*C belasten darf, darf der Entladestrom auch die 2A verbrauchen (vorausgesetzt, ich nehme die kleineren Motoren).
    Geschwindigkeit von 1m/s reicht dicke. 30cm/s sind auch genug. Geländegängig muss er auch nicht sein (sprich, er muss keine größeren Steigungen überwinden), denn er soll nur innerhalb von unserem Haus fahren und hat für's erste noch keinen besonderen Zweck zu erfüllen.

    So, in der Hoffnung, alles wichtige vergessen zu haben,

    Manni

  6. #6
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Der Akku wiegt damit 120g, die Motoren 320g und der Rest des Roboters 1060g. Der Akku ist schön leicht aber fast immer gleich leer.

    Es ist mir schon klar dass es nur ein grobe Schätzung sein soll.

    Der ASURO mit seinem 800mAh Akku hat einen Fahrstrom von ich glaube etwa 80mA. Ich will Dich nicht davon abhalten auch Schrittmotoren auzuprobieren, aber bei dem Akku würde ich sie lieber eine Nummer kleiner nehmen.

    Optimal für kleinen Strom sind DC Glockenanker-Motoren, die nach der ASURO Konstruktion auch mit einem Getriebe ausgestattet werden können. Es gibt da auch ein paar gute Restpostenangebote (ab 1€).

    Wenn Du bei den genannten Schrittmotoren bleibst und auf ein Getriebe verzichten möchtest kannst Du ja schon mal die Radgröße und die erforderliche Drehzahl abschätzen. Es wird sicher auch gehen, man wird dann wohl bald einen größeren Akkus nachrüsten.
    Manfred

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    26.02.2006
    Ort
    München
    Alter
    28
    Beiträge
    161
    Vielen Dank für Eure Hilfe!
    Ich werd mal ne Nacht drüber schlafen und dann mal schaun.

    Gute Nacht,

    Manni

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •