-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Analog messen mit zwei Inputs

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    27.10.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    31

    Analog messen mit zwei Inputs

    Anzeige

    Wieder eine Frage eines Elektronik-Neulings:

    Ich arbeite mit einem Picaxe und hab einen hübschen Ultraschallsensor. Der liefert einen analogen Wert von 0-10V abhängig von der Entfernung.

    Nun will ich den messen. Der Picaxe will aber was zw. 0V und 5V.
    Der Aufbau eines Spannungsteilers ist mir klar, aber dadurch wird die max. Auflösung ja unnötig ungenau.

    Gibt es eine einfache Möglichkeit, mit zwei analogen Inputs zu arbeiten und mit dem einen 0-5V zu messen und mit dem anderen alles was drüber ist, also 5-10V? Damit hätte ich die volle Bandbreite des Sensors bei maximaler Auflösung, oder ist das ein Denkfehler?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    05.07.2004
    Ort
    Münchener Osten
    Alter
    44
    Beiträge
    297
    Ist eigendlich unnötig, die Sache mit den zwei AD´s.
    Geht auch garnicht, da die zu messende Spannung nicht über der Eingangsspannung des µC´s liegen darf.

    Ich würde es mit Spannungsteiler machen (1x20KOhm, 1x10KOhm).
    Ich würde nur mit einem Multimeter messen, ob ich wirklich ein "Pärchen" habe.
    Einen Teilung 50:50 würde ich in dem Fall nicht machen.
    Bei 0-10V hätte ich dann 0-5V, da der µC aber mit 5V Spannung läuft, kann es sein das er im oberen Bereich nicht mehr sauber misst.
    Deshalb die 1:3 Teilung.

    Gruß MrQu

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    27.10.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    31
    So eine Idee hatte ich auch.
    Ich gebe zu, dass ich nicht die interne Auflösung des PIC kenne, habe aber ein ungutes Gefühl, weil ich natürlich die bestmögliche Genauigkeit haben möchte. Die leidet doch bei dieser Variante, oder?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    05.07.2004
    Ort
    Münchener Osten
    Alter
    44
    Beiträge
    297
    Also ich arbeite hauptsächlich mit den Atmel Typen.

    Ist aber nicht viel Unterschied zu den PIC´s.

    Da brauchst Dir keine Gedanken machen!
    Wenn Du einen 1% Metall-Widerstand nimmst und sauber ausmisst, damit du ein sauberes Teilungsverhältnis hast ist das kein Problem.

    Du kannst aber auch gleich Messwiderstände mit 0,1% oder 0,05% nehmen, dann hast du mit Sicherheit keine Probleme.
    Die sind sogar oft Temperatur-Kompensierend, was lineareres wirst du kaum finden!

    Gruß MrQu

  5. #5
    RN-Premium User Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    30.04.2004
    Alter
    40
    Beiträge
    245
    Durch den Spannungsteiler alleine verlierst du keine Auflösung. Sprich, wenn du einen 8Bit ADC hast hättest du die 0-10V in 256 Stufen aufgeteilt, nach dem Spannungsteiler hast du 0-5V in 256 Stufen aufgeteilt.
    Wenn du allerdings 0-3,333V machst wie vorgeschlagen, verlierst du natürlich Auflösung, da du 1,666V deines Messbereichs nicht nutzt.

    Wenn du die Spannung in 2x5V aufteilst (ist technisch ja möglich) gewinnst du aber auch nur 1Bit hast dann also 9Bit oder 512 Stufen.
    (Das eine Bit sagt dir, ob die Spannung über oder unter 5V war)
    Der Schaltungsaufwand wächst und es ist zu erwägen, was sinnvoller ist (externer ADC, das Zusatzbit siehe oben, oder andere Math. Verfahren speziell wenn es nicht zeitkritisch ist - siehe aktuell laufende Diskussion zw. mir und ratber (Appnote 121 Fortsetzung aus altem Topic für AlexATRobot).


    lg

    Alex

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    05.07.2004
    Ort
    Münchener Osten
    Alter
    44
    Beiträge
    297
    @AlexAtRobo

    Hast recht, hab ich vor lauter schnell schnell, ums falsche Eck gedacht. **

    Teiler 50:50 ist besser, zwei mal 10kOhm, Messwiderstand und gut ist.

    Gruß MrQu

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    124
    du könntest doch einen 'umschaltbaren' Spannungsteiler verwenden und
    erst ab ca. 4V zuschalten.
    Dann hast du sozusagen Nah- und Fernbereich

  8. #8
    RN-Premium User Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    30.04.2004
    Alter
    40
    Beiträge
    245
    Die Idee ist auch nicht schlecht.
    Im Nahbereich misst du mit dadurch mit 0,0195V pro Bit, im Fernbereich mit dem doppelten - das ist grade im Zusammenhang mit dem Ultraschallsensor gar nicht so ungeschickt.

    lg

    Alex

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    05.07.2004
    Ort
    Münchener Osten
    Alter
    44
    Beiträge
    297
    Ja, gute Idee!

    Aber obacht, den Innenwiderstand von so nem Schalter/Relais ist nicht immer gleich.

    Vielleicht einen digitalen Schalter verwenden.

    Gruß MrQu

  10. #10
    RN-Premium User Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    30.04.2004
    Alter
    40
    Beiträge
    245
    ja, definitiv, nicht mit einem Relais, da wirst du ja verrückt.

    1x Komperator (ist im AVR oft schon dabei), 1xFet, ein paar Wiederstände, sollte passen.

    lg

    Alex

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •