-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Meinungen/Kritik zu trafoloser Stromversorgung

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von SprinterSB
    Registriert seit
    09.06.2005
    Ort
    An der Saar
    Beiträge
    2.801

    Meinungen/Kritik zu trafoloser Stromversorgung

    Anzeige

    Hallo, ich würde gerne eure Meinung zu der Schaltung unten hören (bzw. lesen).

    Das soll eine trafolose Stromversorgung sein und funktioniert auch so.

    Vorteile:
    - Galvanisch getrennt
    - Kurzschlussfest
    - einfacher Aufbau
    - sehr geringe Verluste (?) im Standby

    Nachteile:
    - sehr hochohmig
    - relativ große Schaltung (im Verhältnis zur übertragbaren Leistung)

    Die Schaltung soll dazu dienen, eine Schaltung im Standby zu betreiben. Wenn die Schaltung aktiv wird, könnte sie per Relais primärseitig einen Trafo einschalten. Der Strom, um das Relais zu schalten würde kurzzeitig C3 liefern.

    Bauteile:
    - C1 und C2 X-Kondensatoren, ca 47nF oder grösser (hab momentan keine grösseren da)
    - C3 einige 10 bis 100µF, 16V
    - C4 100nF Keramik
    - D Z-Diode 6V
    - Brückengleichrichter aus Schottky-Dioden (z.B. BAT 41)
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken trafolose-stromversorgung.png  
    Disclaimer: none. Sue me.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    02.11.2005
    Alter
    42
    Beiträge
    1.140
    Vielleicht habe ich ja einen Denkfehler aber....
    ...wie soll denn die arme Z-Diode die ~325V, die am Gleichrichter rauskommen, auf 6V runterprügeln, und das auch noch ohne jeden Vorwiderstand?

    askazo

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von SprinterSB
    Registriert seit
    09.06.2005
    Ort
    An der Saar
    Beiträge
    2.801
    Da kommen bei weitem keine 300V an. Die Z-Diode hält das bei c.a. 5.5V, weil die Kennlinie nicht abrupt bei 6V nen Knick hat.

    Man kann z.B eine low-Current LED hinhängen OHNE Vorwiderstand, und die leuchtet friedlich vor sich hin...

    Es ist eben -- wie gesage -- /sehr/ hochohmig wegen der kapazitiven Ankopplung.
    Disclaimer: none. Sue me.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    12.11.2004
    Ort
    Hvalstad, Norwegen
    Beiträge
    140
    Ist das wirklich eine galvanische Trennung? Wenn Du über C2 die Spannung misst, misst Du gegen Masse bzw. Du kannst C2 gegen Masse kurzschließen und gerade das ist bei einer galvanischen Trennung doch nicht möglich, oder denke ich da falsch?

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von SprinterSB
    Registriert seit
    09.06.2005
    Ort
    An der Saar
    Beiträge
    2.801
    Wenn ich C2 kurzschliesse ist es natürlich nicht mehr getrennt. Es gibt doch keine leitende Verbindung zwischen Primär- und Sekundärseite.

    Wenn ich also GND auf Erde lege (oder wohin auch immer) änder man damit das Potential der Schaltung, aber C1 und C2 sehen davon ja nichts.
    Disclaimer: none. Sue me.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    12.11.2004
    Ort
    Hvalstad, Norwegen
    Beiträge
    140
    Selbst wenn Du die Kondensatoren nicht kurzschließt hast Du eine Potentialdifferenz zur Masse bzw. zur Phase und damit keine Potentialtrennung. Du hast lediglich eine virtuelle Masse, die am kapazitiven Spannungsteiler liegt.
    Zudem sind Kondensatoren für Wechselspannung niederohmig.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    29.04.2005
    Ort
    Weilburg
    Beiträge
    676
    Hast du dir das schon mal angeschaut ?
    http://www.grosse-elektronik.de/das-...str/index.html
    Prostetnic Vogon Jeltz

    2B | ~2B, That is the Question?
    The Answer is FF!

  8. #8
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.367
    Hier wurden schon einmal einige Varianten diskutiert.
    Manfred
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/zei...=119210#119210

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    16.05.2005
    Beiträge
    734
    Hallo SprinterSB,

    hast du schon mal die Spannung von GND nach Erde überprüft, oder gar selbst mit dem Finger überprüft? Ich denke, das könnte gefährlich sein.
    Die Schaltung funktioniert bestimmt, aber für unerfahrene Bastler ist sie lebensgefährlich. Ein Sicherheitshinweis sollte hier nicht fehlen.

    Zitat Zitat von SprinterSB
    Wenn ich also GND auf Erde lege (oder wohin auch immer) änder man damit das Potential der Schaltung, aber C1 und C2 sehen davon ja nichts.
    Es könnte der FI-Schalter reagieren, falls einer vorhanden ist.

    Waste

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von SprinterSB
    Registriert seit
    09.06.2005
    Ort
    An der Saar
    Beiträge
    2.801
    Ja, die Grosse-Seite kenn ich. Die Schaltung von oben ist dort aber nicht dabei.
    Zitat Zitat von waste
    Es könnte der FI-Schalter reagieren, falls einer vorhanden ist.
    Das mit dem FI-Schalter seh ich ein... muss ich bei Zeit mal testen.

    Wie messe ich denn die Spannung zwischen GND und Erde? Klar, mit einem Voltmeter. Aber das ist ja sehr hochohmig. Bei nem "normalen" SNT mess ich da auch 85V~; über einem 20kΩ teilweise immer noch 20V...

    Wo ist denn genau der Unterschied zwischen "galvanisch getrennt" und "elektrisch isoliert"? Folgt aus ersterem das zweite? Und was muss in der andern Richtung dazukommen, um von "isoliert" nach "getrennt" aufzupeppen?

    Allein das "lebensgefährlich" ist ja z.B. kein Zulassungshindernis, in Kaufteilen findet man ja auch diese trafolosen Netzteile mit Kondensator und Graetz-Gleichrichter mit 2 Dioden und 2 Zenern. Das ist noch nicht mal isoliert gegen die 230V.
    Disclaimer: none. Sue me.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •