-
        
+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Fassung für ATMEGA128 (gibs nur im TQFP Gehäuse :(((()

  1. #1
    Gast

    Fassung für ATMEGA128 (gibs nur im TQFP Gehäuse :(((()

    Was kann man da machen? Fassungen habe ich auch nicht gefunden. Und ich glaube mit meiner groben Lötgarnitur wird das nix (( stellt da jemand Fassungen für her? so das man auf n normales lochrastermass kommt?

    Gruss

    Jan

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    30.03.2004
    Beiträge
    137
    mist, vergessen mich einzuloggen

    Gruss

    Jan

  3. #3
    Gast
    Ja, schau mal im Tec-Shop. Da gibts so Mini-Platinen wo der schon drauf ist

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    22.11.2003
    Beiträge
    991
    Hi,

    Es gibt schon Fassungen ( ich glaub das STK501 hat so eine ?? ), allerding sind die sehr groß und auch sehr teuer.
    Es gibt verschiedene Platinen wo schon ein ATmega128 drauf ist und wo dann die ganzen Pins auf Stiftleisten geführt sind. Ich denke neben selbstlöten ist das die einzige vernüftige Alternative...

    http://shop.embedit.de/product_002004_159.php
    http://bergmann-electronics.com/prod...ule/letatwork/
    usw. ... es gibt allerdings noch ne ganze Menge andere ....

    MfG Kjion

  5. #5
    Administrator Robotik Einstein Avatar von Frank
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    4.943
    Blog-Einträge
    1
    Das Problem ist nur das bei den meisten schon einige Zusatzbauteile drauf sind und die Minikarten dann recht teuer werden. Wenn du das Teil zerschießt dann kannst du nochmal alles kaufen.

    Eine bessere Möglichkeit finde ich diese einfachen Labcarden, da ist nur der Controller drauf


    Gibts z.B. hier http://www.w-r-e.de/shop/index.html

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    22.11.2003
    Beiträge
    991
    Naja, der Unterschied zwischen dem Embedit Modul und der Labcard von w-r-e sind 6 €, dafür brauch man dann keinen Quarz und ISP Stecker mehr! Spannungswandler ist glaube ich auch drauf.

    Von daher würde ich da her das von Embedit nehmen...

    Bei den meisten anderen ( LetATWorkII oder so ) hast du aber recht. Mit fast 80 € sind die viel zu teuer!

    MfG Kjion

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    30.03.2004
    Beiträge
    137
    Kann man denn eigentlich diese super kleinen Pins überhaupt selbst per Hand löten? Wollte das ja dann gern mal versuchen und kucken obs klappt.

    GRuss

    Jan

  8. #8
    Administrator Robotik Einstein Avatar von Frank
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    4.943
    Blog-Einträge
    1
    Denke zum löten braucht man schon sehr feinen Lötkolben und sehr ruhige Hand. Ich hab mich da noch nicht ran getraut.

    @Kjion: Ja der preisunterschied zum Embedit Modul ist mit 6 Euro nicht so rießig, aber die zusätzlichen Bauteile kann man in etwa auch für den Preis kaufen. Aber hast recht, diese Labcard´s wären noch schöner wenn Sie noch ein paar Euros günstiger wären. Ich finde die gut weil man bei der Konzeption der Schaltung damit noch alle Freiheiten hat, sogar die Art der Stecker/Buchsen die man einlötet kann man wählen. Läßt sich somit gut in Schaltungen integrieren. Zudem könnte man Labcarden sehr günstig produzieren (einseitige Platine). Und wer gut löten kann, kann sich den Controller selbst einlöten. Es gibt auch leere Lapcard´s, allerdings könnten die noch etwas günstiger sein

  9. #9
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.203
    Zitat Zitat von Manf
    Beim Einlöten von SMD ICs nimmt man vorzugsweise einen Lötkolben der stark genug ist, um die Pins schnell zu erhitzen, um so die Wärmebelastung in der Dauer gering zu halten. Ausreichend Flußmittel ist hier alles und mit einem Schwung 1-2sek. über den Anschlußstreifen damit sich sauber getrennte (kugelige) Lötstellen bilden.
    Übung an Schrottplatinen hilft. ...
    Ich habe das im Profi- Reparaturbetrieb gesehen, wo Lötung per Hand vorkommt, weil bei Reparaturen nicht die ganze Baugruppe durch den Ofen geschoben werden darf. Die Methode ist schonender weil schneller als Heißluft.
    Manfred
    Wir hatten das Thema schon mal in einer anderen Diskussion. Es ist wohl nicht nötig und nicht sinnvoll alle Anschlüsse in getrennten Arbeitsgängen einzeln anzulöten. Natürlich darf man dabei nur platinen-geeignetes Flußmittel verwenden.
    Manfred

  10. #10
    Gast
    Kann ich mir schwer vorstellen. Vielleicht sollte mal jemand ein kleines Video machen, damit man den Lötvorgang sieht

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 0

Derzeit gibt es keine Benutzer zum Anzeigen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •