-         

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: pyroelektrischer bewegungsmelder

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    03.02.2006
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    5

    pyroelektrischer bewegungsmelder

    Anzeige

    moin moin,
    ich habe dein verstärkungsproblem mit dem pyroelektrischen Bauteil von Reichelt. Das Bauteil verändert eine spannung von bei mir 2v, um 2-3mv, diese gilt es hier zu verstärken. anbei mal der bauplan von der schaltung, ich bin mir nicht ganz sicher wie diese genau funktioniert. habe sie bereits aufgebaut, funktioniert auch so halbwegs für kurze zeit. kann mir jemand erklären, warum der opam nur die spannungsdifferenz verstärkt, ich versteh es einfach nicht. sprich wie wird das mit den kapazitäten da genau abgeglichen, so das er nur die schwankung verstärkt? meine eigene schaltung hat nur die spannung von 2V+die schwankung hochverstärkt, hier gehts anderes, warum?
    vielen dank für eure mühe,
    shorty
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken pid.gif  

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.370
    Ohne Kondensatoren am OPV (47µ kurzgeschlossen) hat man eine Verstärkung von bis zu 1000.
    (Damit würde auch die Arbeitspunkteinstellung verstärkt und der Verstärker geht an den Anschlag. )
    Die AC Kopplung (und DC Abtrennung) über den 47µ hilft eine wirksame Gegenkopplung für DC Signale zu erhalten.
    Manfred

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    03.02.2006
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    5
    hab ich das richtig verstanden, das dann quasi der eingang - über die kapazität mit einer spannung versorgt wird die über den + eingang geht und damit fällt der ausgang auf 0 v, stelle ich über der poti das richtige verhältnis ein, sprich so das er gerade anfängt zu reagieren, dann die spannung am + hochgeht, wird diese verstärkt?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Hallo Shorty,
    am +Eingang liegt eine Spannung, die den Ausgang durch die hohe Verstärkung zum 'Anschlag' bringt. Über den 1M und 1k wird dann der 47µF so weit geladen / entladen, bis daß an beiden OpAmp-Eingängen (fast) 0 V Differenz sind.
    Wenn dann die kleinste Änderung am +Eingang entsteht, wird dieser Wert entsprechend dem Verstärkungsfaktor am Ausgang anliegen, bis der 47 µF wieder so weit auf- / oder entladen ist, daß die Differenz (fast) 0 V ist.
    Der 470nF läd / entläd den 47µF bei schnellen SpannungsÄnderungen schneller.
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    03.02.2006
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    5
    hey danke erstmal euch
    wo es bei mir hapert ist noch der punkt, das sich der 47µF sich genau so auflädt, das eine 0 differenz entsteht. ah moment, also der +eingang ist ja voll am anschlag am anfang, lädt damit den 47µF auf, so das der unterschied immer kleiner wird zwischen ein und ausgang, denn wenn am ausgang die spannung nicht erhöht wird, erhöht sich auch die sapnnung am kondensator nicht, damit fast null-abgleich.
    woah, und ich hab den halben tag davor gesessen
    dankeschön *

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Eine umfangreichere Erklärung gibt es bei: http://www.domnick-elektronik.de/elekovg.htm
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •