-
        

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Spannungsregler funktioniert nicht

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    03.02.2006
    Ort
    Nahe Köln
    Beiträge
    14

    Spannungsregler funktioniert nicht

    Anzeige

    Hallo ich möchte 9V auf 5V kriegen, dazu habe ich die folgende Schaltung von Mikrocontroller.net benutzt:



    Das Problem ist bei einer Schaltung kommt hinten 5 Volt raus, das soll ja auch so sein, bei einer anderen die ich noch aufgebaut hab kommen aber 9V raus. An beide hab ich eine 9V Block-Batterie angeschlossen. An dem Spannungsregler kann es auch nicht liegen, den habe ich schon gewechselt.

    Wieso kommt da 9V raus?

    MFG MrBigBrain

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    17.02.2005
    Ort
    NRW-Bergisches Land
    Beiträge
    311
    was für einen 7805 hast du denn? Die Schaltung ist so OK.
    Je nach verwendetem Typ also Gehäuseausführung ist die Pinbelegung unterschiedlich. Vermutlich hast du Ein- und Ausgang vertauscht.
    Beim TO220 Gehäuse (Metallasche mit Loch) ist Links IN(1), Mitte und Lasche GND(2) und rechts ist OUT(3).
    Gruß RePi!


    *** Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht. ***
    *** (Albert Einstein) ***

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    03.02.2006
    Ort
    Nahe Köln
    Beiträge
    14
    Ich hab einen 7805 TO-220

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    20.11.2005
    Beiträge
    88
    Am Ausgang muss aufjedenfall ein Kondensator, 100µF würde ich reinsetzen oder höher, je nach Strom, sonst kann er nicht regeln...

    Gruß

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    17.02.2005
    Ort
    NRW-Bergisches Land
    Beiträge
    311
    Der Elko am Eingang soll ruhig groß sein (z.B 100µF).
    Der am Ausgang soll nicht größer als der am Eingang sein (10 - 47µF genügen).
    Ein Regler mit einer höheren Spannung (7824) mit einem kleinen Elko am Eingang und einem großen Elko und einer geringen Last am Ausgang kann so leicht im Abschaltmoment hops gehen.
    Da am Reglerausgang in diesem Moment eine höhere Spannung anliegt (im Fetten Elko) als am Eingang.
    Um dies zu verhindern wird schon mal eine Diode zwischen In und Out in Sperrichtung geschaltet. Diese wird dann leitend, wenn beim Abschalten der Ausgang des Reglers positiver gegenüber dem Eingang wird.
    Gruß RePi!


    *** Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht. ***
    *** (Albert Einstein) ***

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    30.12.2005
    Ort
    Tann / ZH
    Alter
    61
    Beiträge
    264
    Hast Du die Schaltung auf einer Veroboard-Platte aufgebaut ?
    Hast Du vieleicht einen Kurzschluss zwischen Ein- und Ausgang
    gemacht ? Miss das mal mit einem Ohmmeter nach ...
    MfG
    Ruedi

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    23.05.2005
    Ort
    Chemnitz
    Alter
    28
    Beiträge
    104
    Brauchen die 78xx echt einen Elko zum regeln?

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    30.12.2005
    Ort
    Tann / ZH
    Alter
    61
    Beiträge
    264
    Zitat Zitat von tml
    Brauchen die 78xx echt einen Elko zum regeln?
    Wenn Du am Eingang eine reine Gleichspanung hat (kein Brumm)
    so brauchst Du keinen Elko. Jedenfalls keinen grossen.

    Je einen Kondensator am Ein- und Ausgang (ca. 100 bis 220 nF) solltest
    du nach Datenbaltt aber hintun.
    Gründe:
    1. Damit der Regler nicht schwingt
    2. Der Regler braucht eine bestimmte Zeit bevor er nachrgeln kann
    (siehe Datenblatt). Diese Kondensatoren fangen kurzzeiteiteige
    Schwankungen ab bis der Regler soweit ist
    MfG
    Ruedi

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •