-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: Was ist ein Goldcap ?

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    26.01.2005
    Ort
    Neuburg / Donau
    Alter
    56
    Beiträge
    80

    Was ist ein Goldcap ?

    Anzeige

    Hallo Leute

    hat jemand von euch schon allgemeine Informatinen zu Goldcaps gefunden ?

    Wie sind die Dinger aufgebaut ?

    Warum haben die so eigenartige Spannungen wie 5,5 V?
    Was passiert bei Überspannung ?

    Ich Suche sowas wie einen Lehrbuchauszug; Kapitel Kondensatoren: Goldcaps

    Danke Gandalf

    -----------------------------------------------------------------------------------------
    Weil sein Grenzwert nicht erkannt,
    Ist manches Teil schon durchgebrannt. ( Dietrich Drahtlos )

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    Ja am besten sucht man beim Hersteller.
    "Goldcap" ist ein eingetragener Markenname von Panasonic.

    Dort findest du alle nötigen Informationen.
    Gruß
    Ratber

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    23.06.2005
    Alter
    28
    Beiträge
    364
    Kennst du Wikipedia? Da findet man alles, wenns aber wichtig ist muss man halt ne 2. Quelle hinzuziehen, da man sich nie 100% sicher ist ob die Infos stimmen!!!
    Trotzdem immer n Blick Wert!! Goldcap

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    Ja,wie du schon sagtest.

    Bei Wikipedia ist vorsicht angesagt.
    Die gefahr das die Informationen zu stark durch subjektiver Meinung gefärbt sind oder einfach Informationen fehlen oder falsch sind ist recht groß.

    Beispiele wären da die Artikel AMD/Intel oder Zyxel/USR.
    Da herschte Zeitweise ein kindischer kleinkrieg.
    Gruß
    Ratber

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    15.08.2005
    Alter
    26
    Beiträge
    590
    Bei den Goldcaps ist es ganz einfach, man kann sie nicht überladen, und auch nicht ganz entladen.
    NOTHING IS IMPOSSIBLE

    Ihr werdet alle ver-apple-t!

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    15.10.2004
    Ort
    Nordschwarzwald
    Alter
    34
    Beiträge
    506
    Zitat Zitat von sdz55
    Bei den Goldcaps ist es ganz einfach, man kann sie nicht überladen, und auch nicht ganz entladen.
    Naja, mit unendlich viel Zeit schon :P

    Also Goldcaps kannst du dir praktisch als eine Mischung aus Kondensator und Pufferbatterie vorstellen.
    Aufbau: Kondensator
    Funktion: Pufferbatterie

    Die Spannung von 5,5V haben die, damit du se sauber auf 5V aufladen kannst und dann auch noch ein kleines wenig Sicherheit da ist (ca. 150-200mV - mehr nicht, weil drüber kommste mit dem aufladen nicht, aber kaputt bekommste se).

    Wie sdz55 schon gesagt hat, ist dabei wichtig, dass Goldcaps keine Laderegelung brauchen, wie man se bei Akkus vorsehen müsste.

    So ein Goldcap hat eine Kapazität von einigen 100mF bis zu einigen F hoch, also eine sehr sehr viel höhere Kapazität wie ein normaler Kondensator. Er kann somit mehr Ladung speichern (das drückt die Kapazität aus). Und genau das drückt auch schon den Zweck von ihm aus: Puffern über längere Zeit.
    Beispiel: Du hast einen Mikrocontroller, der irgendwas steuert - zum Beispiel einen Servo genau positioniert - und du stellst ihm den Strom ab. Damit der dann, wenn du ihn wieder anschaltest, noch weiss, wo er den Servo stehen hatte, muss er den Wert speichern. Aber da du ihm den Strom abgestellt hast kann er das schlecht
    Und genau hier wäre jetzt ein passender Einsatz für einen Goldcap. Du hängst den Goldcap einfach in den 5V-Zweig parallel rein und du hast nach dem Ausschalten noch etwas Saft übrig um irgendwelche Werte in ein EEprom zu übertragen. Natürlich musst du auch den "Stromausfall" erkennen und dazu kannst du einfach einen Spannungsteiler nehmen, den du zwischen Masse, einem Controllerpin und der Spannung vor dem Spannungsregler hängst. Dabei nur drauf achten, dass nie mehr als 5V am Controllerpin sein dürfen (oder mach anstelle des Teilers nur nen Widerstand und ne 4,7V-Zener-Diode hin, das geht auch). Dann musst du nur noch den Pin abfragen und wenn er Low ist, also 0V vor dem Spannungsregler anliegen, die Werte schnell speichern.

    So, ich hoffe jetzt weisst du in etwa was ein Goldcap ist und wofür man den braucht.

    MfG
    Stefan

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    15.08.2005
    Alter
    26
    Beiträge
    590
    Man braucht sie doch auch in Computern als Zeit-Batterie oder?
    NOTHING IS IMPOSSIBLE

    Ihr werdet alle ver-apple-t!

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    26.01.2005
    Ort
    Neuburg / Donau
    Alter
    56
    Beiträge
    80
    Danke für die Antworten.

    Hier habe ich nun eine etwas ausführliche Beschreibung gefunden: (danke ratber)

    http://www.panasonic.com/industrial/...ide_052505.pdf
    Bernd (Gandalf)


    -------------------------------------------------------------------------------------
    P.S: Ich bin noch immer Gandalf. Durch einen Fehler im Serversystem hat sich mein Login auf "gandalfszauder" verändert.
    Gruß Bernd (Gandalf)

    Schrott im Keller macht das Erfinden schneller. ( Dietrich Drahtlos )

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    23.06.2005
    Alter
    28
    Beiträge
    364
    Wenn ich mich nicht irre sind in Computer irgendwelche Lithium-akkus

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    @Gandalf

    Yo,kein Problem.



    @Stegr

    Also Goldcaps kannst du dir praktisch als eine Mischung aus Kondensator und Pufferbatterie vorstellen.
    Aufbau: Kondensator
    Funktion: Pufferbatterie ..............
    Klick doch einfach mal aurf den Link den ich oben gegeben habe (Panasonic)

    Ein Superkondensator ist immernoch ein Kondensator und keine Batterie auh wenn die anwendung so langsam in die Richtung geht.


    @Womb@t


    Wenn ich mich nicht irre sind in Computer irgendwelche Lithium-akkus
    Ja,das ist richtig aber keine Akkus sondern nur Batterien.

    Für gewöhnlich findet sich auf dem Mobo heute eine Lithiumzelle (Meist CR2025) und auf älteren Geräten zurück bis zum 80286 nen NiCd-Akku zum puffern der RTC.
    Die halten normalerweise ca. 8-10 Jahre wenn der Rechner nicht zu oft aus ist.

    Superkondensatoren zb. zur Überbrückung beim Batteriewechsel findet man eher zb. bei PDA's,besseren Uhrenweckern,Anrufbeantwortern,einigen Videorecordern usw.
    Gruß
    Ratber

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •