-         
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: externer Speicher

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Paderborn
    Alter
    32
    Beiträge
    614

    externer Speicher

    Hi
    Ich Suche einen Speicher, den ich an einen AVR anschließen und von da mit Daten füttern(und die auch wieder lesen) kann. Er sollte min. 50kB fassen und der Schreibvorgang sollte in wenigen Taktzyklen einzuleiten sein(an tatsächlicher Geschwindigkeit reichen im Prinzip ein paar Byte je Sekunde).
    Bei manchen AVRs steht, dass die externes EEPROM unterstützen. Kann man das genauso wie internes benutzen und kann mir jemand ein geeignetes Modul (eines beliebigen Speichers, der das kann) empfehlen (es gibt so viele, zwischen denen ich die Unterschiede garnicht verstehe)?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    15.02.2004
    Beiträge
    569
    man kann auch ein eprom mit I2C bus verwenden. der I2C bus ist notrmalerwiese vorhanden
    Haftungsausschluß:
    Bei obigem Beitrag handelt es sich um meine private Meinung.
    Rechtsansprüche dürfen daraus nicht abgeleitet werden.
    Besonders VDE und die geltenden Gesetze beachten sowie einen gesunden Menschenverstand walten lassen!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    26.01.2004
    Alter
    32
    Beiträge
    255
    wenn nicht, kann man den I2C bus auch einfachst mit software emulieren wenn es nur um die datenspeicherung auf nem eeprom geht.

    viel mehr stellt sich die frage, was für daten du speichern willst. Wie oft werden diese wiederbeschrieben, müssen sie nach ausfall der stromversorgung noch da sein, wie schnell muss der schreib- / lesevorgang tatsächlich sein?

    Grüße Flite

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    28.04.2004
    Ort
    Nähe Köln
    Alter
    50
    Beiträge
    247
    Hallo

    Es würde sich EEPROM mit I2C anbieten.

    Ich nehme gerne ein 24C65 hat aber "nur" 8 kb.

    Die gibt es jetzt aber auch schon größer.

    MFG
    Dieter

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Paderborn
    Alter
    32
    Beiträge
    614
    Die tatsächliche Geschwindigkeit muss (wie bereits beschrieben) nicht sehr hoch sein (so um die 200Byte die Sekunde).
    Die Auslastung des Prozessors sollte dabei möglichst gering sein(I2C-Emulation benutzt, glaube ich einen Timer und einen externen Interupt.).
    Die Wiederbeschreibbarkeit ist auch eher unkritisch (einige hundert mal sollte schon gehen).
    Ein Ausschalten der Versorgungsspannung sollte das ganze schon überleben.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    26.01.2004
    Alter
    32
    Beiträge
    255
    Dann empfielt sich wirklich ein EEPROM oder ein kleiner Flashspeicher über I2C. Selbstverständlich kannst du auch das Hardware I2C (TWI) nehmen.

    Beachte, dass je nach Typ nur 1000-10000 Schreibzyklen garantiert werden. Sollten mehr Schreibzyklen notwendig sein empfielt sich evtl. ein NVRAM (also RAM - batteriegepuffert). Da gibt es welche mit interner Batterie und einer garantierten Lebensdauer von 10 Jahren. Die NVRAMs haben gleich noch den Vorteil sehr schnell beschrieben zu werden, was du aber ja wohl nicht benötigst.

    Grüße
    Flite

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •