-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Problem mit Mosfet und Transistor

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    22.07.2004
    Beiträge
    270

    Problem mit Mosfet und Transistor

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo,
    bei mir ist auf dem Lastkreis Strom auch wenn am Transistor 0V anliegen.
    Habe ich da einen Schaltungsfehler drin?
    Gruß
    Spurius
    PS: Transistor ist BC457C, NPN
    MOSFET ist IRLZ34N
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken irlz34n.jpg  

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    Wenn du so direkt fragst :


    Die ganze Schaltung ist ein ganzer Schaltungsfehler.

    Sorry.



    Meintest du sowas ?
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken mosfetstufe.jpg  
    Gruß
    Ratber

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    22.07.2004
    Beiträge
    270
    Hallo,
    jetzt würden aber 33V am Gate anliegen und 16V dürfen es laut DB max. sein.
    Würde es so gehen wie unten, aber Logiclevel-fet?
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken mosfet2.jpg  

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    30.12.2005
    Ort
    Tann / ZH
    Alter
    61
    Beiträge
    264
    Zitat Zitat von Spurius
    Hallo,
    jetzt würden aber 33V am Gate anliegen und 16V dürfen es laut DB max. sein.
    Würde es so gehen wie unten, aber Logiclevel-fet?
    So wird es kaum funktionieren !!!

    Entweder Basis des BC547 über einen Spanungsteiler an den
    Port des uC anschliessen (du willst ja was schalten ?) oder
    den FET direkt (ohne BC547) an den Port des uC anschliessen.

    [Edit]
    Was sind die Voraussetzungen damit man in diesem Forum
    "Roboter-Spezialist" wird ? Elektronik Kenntnisse scheinen
    es nicht zu sein ...
    MfG
    Ruedi

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker Avatar von H.A.R.R.Y.
    Registriert seit
    15.09.2005
    Beiträge
    306
    @ruediw: Die Anzahl der Beiträge macht's, nicht die Qualität des Inhalts - also sei nicht so hart. Außerdem muß der Basisspannungsteiler nicht sein, R1 alleine reicht durchaus für langsames Schalten!

    Und nun zur Schaltung:
    a) das Gate des FET kann man (besonders wenn es sich um einen Logik-FET handelt!) üblicherweise direkt an den Ausgang des µC anschliessen.
    b) Wieviel Ohm haben R2 und R1 und R3? Deine eingesetzten Werte sind hilfreich sonst artet das hier in wildes Raten aus.
    c) Unter der Voraussetzung daß vernünftige Widerstandswerte eingebaut sind und die Transistoren ok sind: so wie der Schaltplan gezeichnet ist, kann der Verbraucher R3 niemals Strom ziehen. T1 wird dauerhaft aufgesteuert und zieht die Gatespannung von Q1 auf etwa 0V (praktisch etwa 0,2V). Miß also mal die Gatespannung von Q1 nach (kann ja sein, daß T1 durch zu niedrige Widerstandwerte gebraten wurde). Falls das in Ordnung ist, der Laststrom aber deutlich oberhalb 1mA liegt, dann ist entweder die maximale UDS von Q1 überschritten oder der Transistor Q1 ist defekt oder der Transistor Q1 ist verpolt (Drain und Source vertauscht).

    Falls Du den R1 an den µC anschließt (Gnd nicht vergessen), dann sehe ich keinen Grund warum die Schaltung nicht auch funktionieren sollte - vernünftige Werte für R1 und R2 vorausgesetzt.

    Was für einen Verbaucher schaltest Du eigentlich
    a) Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten
    b) Fehler macht man um aus ihnen zu lernen
    c) Jeder IO-Port kennt drei mögliche Zustände: Input, Output, Kaputt

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von SprinterSB
    Registriert seit
    09.06.2005
    Ort
    An der Saar
    Beiträge
    2.801
    So was?


    Je nachdem, was man mit dem FET machen will, liefern µC nicht genügend Strom um den FET schnell genug zu schalten (G-Kapazität so 1-2 nF)
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken fet-drive.png  
    Disclaimer: none. Sue me.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    22.07.2004
    Beiträge
    270
    Hi,
    sry für die ungenauen Angaben. Also der Fet soll eine Spule mit Strom versorgen, Innenwiderstand der Spule <4 Ohm. Allerdings soll die Spule den Strom nur ganz kurz bekommen, 10-100ms vllt.
    An der Basis von T1 soll dann ein AVR angeschlossen werden, der den Transistor schaltet, und der soll dann 5V an das Gate von T2 bringen. Vorwiderstand T1=120Ohm, R2=33Ohm.
    An der Basis von T1 liegen also nicht dauerhaft 5V an!!! Warum funktioniert die von mir gepostete Schaltung nicht, bzw. was müsste ich konkret ändern?
    Eigentlich sollten mit dem durchsteuern von T1 5V am Gate T2 anliegen.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von SprinterSB
    Registriert seit
    09.06.2005
    Ort
    An der Saar
    Beiträge
    2.801
    Wenn T1 leitet hast du ca 0V zwischen Gate und Source und nicht 5V.
    Beim Ausschalten von T1 füllt sich die Gate-Kapazität über R2, also schaltet Q1 durch, wenn das Gate voll genug ist und somit das Potential gegen Source groß genug.
    Disclaimer: none. Sue me.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker Avatar von H.A.R.R.Y.
    Registriert seit
    15.09.2005
    Beiträge
    306
    Zum Thema "Summenstrom" der AVR-Ausgänge: Das hängt vom jeweiligen AVR-Modell ab und ist im Datenblatt genau angegeben. Bitte dort nachsehen, da ich es nicht für alle Typen auswendig weiß. Entweder steht es bei den "Maximum ratings" auch "Electrical limits" geheißen oder in den Graphen muß man es sich raussuchen.

    PS: Das Thema entwickelte sich aus dem 2. Thread:http://www.roboternetz.de/phpBB2/viewtopic.php?t=16587

    Das hiesige Thema:
    Wenn Du T1 durchsteuerst, dann "klaut" er ja gerade dem MOSFET die Gate-Spannung und sperrt ihn dadurch. Wenn T1 sperrt, dann ist der MOSFET durchgeschaltet. Klassicher Fall von Inverter. Die Widerstände R1 und R2 halte ich für mindestens eine Zehnerpotenz zu niederohmig. Beispiel: 5V durch 33Ohm = 152mA, damit ist T1 vermutlich überfordert und geht kaputt. Auch R1 darf mindestens 1200Ohm betragen. Für sinnvoll halte ich R1=4700Ohm, R2=470 Ohm.

    Nochwas WICHTIGES: Wenn Du einen induktiven Verbraucher (Spule, Relais, Motor, ...) schalten willst, dann ist eine Freilaufdiode unabdingbar. Die muß mindestens den gleichen Strom wie dein Verbraucher abkönnen und die Spannung (hier 33V) als mindest-Sperrspannung aufweisen und wird angeschlossen: Anode an Drain des MOSFET, Kathode an V+ (33V)! Wenn die nicht drin ist, dann schaltet Dein MOSFET exakt einmal ab und zerstört sich dabei selbst!!! Aus.

    EDIT: Und für die ganz Schlauen: die Inversdiode vom MOSFET ist meist nicht schnell genug für den Zweck und ohne dicken Siebelko zwischen V+ und Gnd wirkungslos. Dann gibt es auch noch andere Effekte, aber die sind für den Anfänger wirklich nicht zur Nutzung zu empfehlen! /EDIT
    a) Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten
    b) Fehler macht man um aus ihnen zu lernen
    c) Jeder IO-Port kennt drei mögliche Zustände: Input, Output, Kaputt

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    21.10.2005
    Ort
    Erde
    Alter
    50
    Beiträge
    1.195
    Summenstrom: Hab im Datenblatt des AVR48/88/168 nichts dergleichen gefunden. Da steht's nur für die einzelnen Ports.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •