-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Entscheidungs-Schaltung

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    12.01.2006
    Alter
    29
    Beiträge
    6

    Entscheidungs-Schaltung

    Anzeige

    Also mein Problem richtet sich noch nicht in Richtung Robotik, weil ich ersmal grundlegende Dinge im Bereich der Elektronik wissen sollte, bevor ich mich an microcontroller wende, also meine Frage/Problem:

    Ich möchte eine Lüftersteuerung bauen. Die Steuerung wird über einen Kippschalter angeschaltet, wenn sie aus ist, leuchtet eine rote LED. Wenn ich den Lüfter anmache, dreht er nicht gleich an, sondern erst ab 7V~8V und da ist auch das Problem; wie kann ich realisieren, dass wenn der Motor nicht dreht eine andere als oben beschriebene, 2-farbige LED leuchtet und wenn er läuft sie in der anderen Farbe leuchtet d.h. wenn der Lüfter nicht läuft leuchtet sie rot, wenn er aber läuft, leuchtet sie blau.

    Ich habe mir überlegt, die "abfrage" mit Hilfe von 3-or-Flipflops zu realisieren. 3 brauche ich, damit ich rot ausschalten kann.

    Ich habe schon diverse Ansätze gehabt und sie wieder verworfen. Die Physik-Lehrer konnten mir auch nicht helfen^^

    PS: Benutzt jemand hier Platinen-Layout-Programme? Ich wollte den Entwurf mit einem Prog erstellen und zur verdeutlichung posten, habe aber kein gutes Freeware Prog gefunden..


    Schon mal danke im Vorraus :-D
    MfG, Stas

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    10.03.2005
    Alter
    28
    Beiträge
    967
    Nimm ein Op und beschalt ihn als Komperator!

    Gruss Hacker
    Ich würde ja gern die Welt verändern..., doch Gott gibt mir den Quellcode nicht!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Hallo B_S,
    wie wäre es mit einer kleinen 'Klappe' im Lüfterkanal, die einen Mikro-Endschalter betätigt, wenn Luftstrom vorhanden ist ?
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    02.11.2005
    Alter
    42
    Beiträge
    1.140
    Ich würde es auch mit einem Komperator machen.
    Aber wieso steigt die Spannung am Lüfter erst langsam an, wenn Du ihn einschaltest?

    askazo

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    12.01.2006
    Alter
    29
    Beiträge
    6
    Sry, habs vergessen zu sagen, dass ich ein Poti dazwischengeschaltet habe/haben werde. Aber könnte mir bitte jemand erklären, wie es Hacker bzw. aksazo meint? (bzw. ein Link zu einer Elektronik-Grundlagen Seite schicken) Bin noch ein totaler Elektronik-Anfänger.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    10.03.2005
    Alter
    28
    Beiträge
    967
    http://batronix.com/elektronik/know-how/op-amp.shtml Da ist es sehr ausführlich und gut beschrieben meiner Meinung nach.

    Gruss Hacker
    Ich würde ja gern die Welt verändern..., doch Gott gibt mir den Quellcode nicht!

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    @B_S

    Wie wärs denn einfach mit nem Lüfter der nen Tachosignal liefert ?

    Das kannste auf manigfaltige weise auswerten.
    Gruß
    Ratber

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    02.11.2005
    Alter
    42
    Beiträge
    1.140
    @ratber: Lüfter mit Tachosignal wäre natürlich die eleganteste Lösung. Bleibt die Frage, ob B_S' Lüfter sowas hat.

    Ein Komperator funktioniert eigentlich sehr einfach. Er vergleicht die 2 Spannungen an den Eingängen des OPs.

    Beschaltung:
    Versorgungsspannung für den OP: +15V (darauf achten, dass Du einen Single-Supply-Typ hast).
    Schleifer vom Lüfter-Poti kommt auf den + -Eingang vom OP.
    Mit 2 Widerständen bastelst Du dir einen Spannungsteiler, so dass der Mittelabgriff bei ca. 7-8V liegt, also der Spannung, bei der der Lüfter anfängt zu laufen. Das ist die Referenzspannung für den Komperator. Diese legst Du auf den - -Eingang des OPs.
    Wenn nun die Spannung am Poti-Schleifer größer wird als die Referenzspannung, steuert der OP voll durch, du hast am OP-Ausgang also 15V. Ist die Spannung am Poti-Schleifer kleiner als die Referenzspannung, liegen am OP-Ausgang 0V. Die Ausgangsspannung kannst Du nun dazu nutzen, um Deine grüne LED anzusteuern. Für die Rote LED benötigst Du lediglich einen Inverter. Aber Achtung: Bedenke, dass Du 15V Ausgangsspannung hast.

    askazo

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    12.01.2006
    Alter
    29
    Beiträge
    6
    Nope hab ich nicht, aber könnte man das nicht immitieren, in dem man einen Kondensator einbaut und die Impulse auswerten?
    Aber das scheitert beim Auswerten...

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Wenn der Motor mit Gleichspannung läuft, würde ich das Problem an der Wurzel packen und den Motor mit PWM-Spannung versorgen; dann läuft er durch das größere Drehmoment wesentlich früher an.
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •