-         

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: ADC Wandler Ref Spannunung und ein Gyro ??

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    09.10.2005
    Alter
    40
    Beiträge
    100

    ADC Wandler Ref Spannunung und ein Gyro ??

    Anzeige

    HI, habe da mal eine frage habe schon viel bei Google gelesen, aber nix so richtieg verstanden...

    Also ich habe ein 12 Bit ADC Wandler auf I2C und ei Gyro Sensor

    Nun habe ich an dem Sensor selbst 2 ausgänge einem mit einer referenz von 1,301V und ein Output von ca 1,270v und 1,340v. Das Varieiert durch den Drift..

    Der Sensor Selbst wird mit stabielen 3,001V betrieben.
    Und der ADC mit stabielen 5,040V.

    Wenn ich nun als Referen bei dem ADC die 3,001 nehme , rechnert der mir dann die Hoch auf den gesamten 10 Bit bereich... ??

    Also wird die Auflösung genauer als bei 5V ??

    Und brauche ich dann noch den OPamp der im daten blatt des gyros ist ??

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    17.08.2004
    Ort
    Winterthur
    Beiträge
    312
    Wenn ich nun als Referen bei dem ADC die 3,001 nehme , rechnert der mir dann die Hoch auf den gesamten 10 Bit bereich... ??

    Also wird die Auflösung genauer als bei 5V ??
    Genau. Die Auflösung, d.h. Spannungsänderung, die nötig ist um das Ergebnis um 1 zu ändern, rechnet sich immer so:

    Vref/(2^Bits) wobei 'Bits' die Auflösung des ADC in Bits ist.

    Ein 10Bit ADC hat z.B. bei Vref=5V eine Auflösung von 5V/1024 =~5mV, bei Vref=3V also ungefähr 3mV (genauer: 2.93mV).

    Und brauche ich dann noch den OPamp der im daten blatt des gyros ist ??
    Da musst Du schon das Datenblatt des Sensors liefern, sonst wird das nur raten...

    Gruess
    Fritzli

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    09.10.2005
    Alter
    40
    Beiträge
    100
    Die Daten von dem Sensor sind 0,66mv/1°/sec.
    1,3V bei Stillstand... sonst steht da auch nicht viel, nur eine kleine Zeichnung
    Wo ein OP-AMP ist mit einem High Pass Filter und Lowpass -Filter.

    Aber hier mal das Datenblatt..
    http://www.nec-tokinamerica.com/prod...ts/pd-057e.pdf

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    17.08.2004
    Ort
    Winterthur
    Beiträge
    312
    Wo ein OP-AMP ist mit einem High Pass Filter und Lowpass -Filter.
    Den hab ich im Datenblatt nicht gefunden. Kannst Du da die Quelle angeben?

    Aber wenn da ein TP-Filter angehängt ist, wird das schon seinen Grund haben. D.h. wenns nicht zu viel Aufwand für's Ergebnis ist würde ich den einbauen.

    Gruess
    Fritzli

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    30.07.2005
    Beiträge
    87
    Hi anubisbot,
    ein Sensorsignal welches mit einem AD Wandler digitalisiert wird, sollte bzw. muss Bandbreitenbegrenzt sein. Anderfalls gelangen Frequenzen in deinen AD die du aufgrund deiner Samplingrate nicht mehr erfassen kannst (-> Abtasttheorem ). Der (richtig dimensionierte !) TP ist also zwigend erforderlich.
    Die 0.66mV/deg/s sind schon ganz schön wenig . Mit dem 10Bit / 12Bit / 3V Ref AD kannst du das vergessen, da du dir schon aufgrund der zu geringen Auflösung Messfehler >1°/s einfängst. Ein AD mit >12Bit macht auch nur begrenzt sinn. Dafür brauchst du ein 1a Layout und entsprechende Schaltungstechnische Maßnahmen damit nicht nur Rauschen auf den LSB´s ist . Aus dem Grund wird in dem Datenblatt wohl ein OP vorgeschaltet der die Messspannung auf ein höheres Potential legt.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    09.10.2005
    Alter
    40
    Beiträge
    100
    @DerMarkus
    Hi, wie gehts vorran mit deinem Projekt ?
    Ja ich Kämpfe nun noch mit den Gyro Sensoren.

    Ich habe hier mal das Schaltungslayout des Gyro mit AMP

    nur habe ich nicht so ganz verstanden ob der OPAmp auch mit Masse und VDD verbunden wird
    ?? und ob bei der Makierung auf der Zeichnung sich die leitungen nun 2 oder nur auf der Unteren Verbinden.. für mich fehlt da ein Kreuzungspunkt ??
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken gyro.gif  

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    30.07.2005
    Beiträge
    87
    @anubisbot
    Der OP braucht natürlich auch eine passende Versorgungsspannung.
    In dem Schaltplan würde ich vermuten, das die Leitung an der unteren
    Leitung (Vref) angeschlossen ist.
    Momentan bin ich gerade bei der Temperaturkompensation der Beschleunigungssensoren.
    Dann fehlt noch eine Selbsttestfunktion und das I2C Interface.
    Mittlerweile ist auch schon ein Motor+Regler+Luftschraube angekommen. Die
    werde ich dann wohl im nächsten Schritt vermessen.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    09.10.2005
    Alter
    40
    Beiträge
    100
    Danke , nun bekomme ich auch werte aus den Gyros...
    Eine frage hätte ich da noch, wie kann man die grund leitung
    der Sensoren so entkoppeln, da dort nicht wieder strom reinfliest..
    ich habe bei steigender motorleistung immer so bei 1 Motor ca 60mv
    schwankend auf der Leitung.. naja es liegt nicht an der göße der Masseleitung , ich glaube ehr das es so was benötiegt wie eine sperre in die eine richtung, aber wie mache ich das ?? Leider lerne ich erst gerade...

  9. #9
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    30.07.2005
    Beiträge
    87
    Hm...also da wird dir der Motor eine Störspannung einstreuen. Sowas rauszubekommen ist nie so ganz einfach. Ich kann dir keinen speziellen Tip dazu geben. Evt hilft es Motor und Sensor Masse nur an einem Punkt zusammenzuführen und versuchen die Sensorseite mit Kondensatoren abzuschotten. Aber da bin ich kein Experte. Evt ist es das einfachste wenn du Motor und Sensor Stromkreise galvanisch trennst. Allerdings brauchst du dann zwei Spannungsquellen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •