Es gibt immer mehr Therapiesitzungen mit Robotern in japanischen Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Für einige Forscher sind die Roboter die Antwort auf das Problem der Veralterung der Gesellschaft in Japan und anderen Industrieländern.
Für sie ist der Roboter nicht nur Hilfsmittel, der an die Einnahme von Arzneien erinnert, sondern auch Begleiter. Im Idealfall gibt es riesige Einsparungen bei den Gesundheitsausgaben, eine geringere Belastung für Familienangehörige und Pfleger, und die Alten und Kranken sind in besserer Verfassung.

Die Fortschritte in der Mikroelektronik machen Maschinen möglich, die noch vor kurzer Zeit undenkbar und unfinanzierbar waren. In den vergangenen Jahren haben gerade japanische Firmen wie Honda, Toyota oder Sony etliche eindrucksvolle Roboter vorgestellt. Zumeist dienten sie aber vor allem Werbezwecken und der Verbesserung des Firmenimages. Von einer Pflegekraft sind sie noch weit entfernt. Die Heimroboter, die es derzeit gibt, sind kaum mehr als Unterhaltungsgeräte.

Komplett weiterlesen hier

Quelle:
http://focus.msn.de/hps/fol/newsausg...be.htm?id=1674