-
        

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Atmega8l mit 14 mhz betreiben?

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.11.2004
    Ort
    Nahe Bremen-Nord
    Alter
    28
    Beiträge
    58

    Atmega8l mit 14 mhz betreiben?

    Anzeige

    Moin,
    ich habe eben grade ein quarz auf meinen myavr board nachbau gebastellt. danach hab ich mich in den fusebits versehen und wahrscheinlich auf externen oszillator gestellt . jetzt habe ich hier einen 14mhz oszillator vor mir liegen. kann ich den am atmega8l verwenden? oder geht da was kaputt? im datenblatt stand das der nur bis 8mhz geht. und hier im forum hab ich gelesen das mega8 (bis 16mhz) und mega8l identisch sind? das mit dem oszillator wäre ja nur eben um die fusebits wieder umzustellen.

    MfG Omeg@

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.11.2004
    Beiträge
    1.693
    Ich persönlich würde es riskieren. Sooo viel schneller sind 14MHz ja auch nicht.
    Genau sagen was passiert kann aber keiner. Auch wen jemand eine L schon erfolgreich mit 14MHz betrieben hat bedeutet das ja nicht das deiner das auch überlebt.
    Ist wie beim übertakten von PC's. Beim einen geht's, beim anderen nicht.

    Aber du kannst den Takt auch mit einem anderen AVR erzeugen.
    Oder hast du ein paar Logik-Gatter rumliegen? Dann kannst du die Frequenz des Oszi evtl teilen?

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    Naja,Beim PC stirbt eine übertaktete CPU den Hitzetod.
    Das ist hier nicht zu erwarten.

    Bei 14 statt 8 Mhz kann man eher erwarten das der Controller nicht mehr mitkommt und sich abhängt.

    Wenn kein pasender Resonator da ist oder der vorhandene doch zu schnell ist dann funktioniert zur Not oft auch nen Quarz zur Umstellung
    Gruß
    Ratber

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.11.2004
    Ort
    Nahe Bremen-Nord
    Alter
    28
    Beiträge
    58
    ich hatte es mit meinem quarz schon probiert. leider wurde mein chip nicht erkannt. ich werd mal nach logik-gattern suchen. wenn ich keine finde probier ichs einfach mit dem oszillator aus.
    ... der Controller nicht mehr mitkommt und sich abhängt.
    würde der das überleben?

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    02.02.2004
    Ort
    Greifswald
    Alter
    37
    Beiträge
    102
    Je geringer die Betriebsspannung des Prozessors wird, desto geringer wird auch die maxiale Taktfrequenz. Wenn dann noch Extremtemperaturen hinzukommen, werden Fertigungstoleranzen schnell sichtbar, wenn die vom Hersteller garantierte Taktfrequenz zu hoch ist. Weil der M8L laut Spezifikationen für Spannungen unter 3 V geeignet ist, wurde die maximale Taktfrequenz auf 8 MHz festgelegt, damit 99,9999 % aller produzierten M8L auch tatsächlich so wie erwartet laufen. Die meisten Exemplare schaffen aber mehr.

    Die Angaben bedeuten nicht, dass bei Vcc = 5 V mit 8 MHz das Ende der Fahnenstange erreicht ist und der Prozessor Schaden nimmt. Es bedeutet nur, dass der Hersteller den ordnungsgemäßen Betrieb nicht mehr garantiert (Anschwingen des Oszillators bei niedrigen Spannungen, SRAM-Zugriffszeiten).

    Gruß,

    Jan

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    Zitat Zitat von Omeg@
    ich hatte es mit meinem quarz schon probiert. leider wurde mein chip nicht erkannt. ich werd mal nach logik-gattern suchen. wenn ich keine finde probier ichs einfach mit dem oszillator aus.
    ... der Controller nicht mehr mitkommt und sich abhängt.
    würde der das überleben?

    Da passiert weiter nix als das er einfach nicht läuft oder nur Unsinn produziert.
    Die Umgebende Schaltung sollte dann evtl. gesichert werden.


    Wie gesagt,schaui mal was de da hast.
    Zur Not gibste ihm nen Externene Takt.
    Die Frequenz spielt dabei keine gro0e Rolle.

    Zur Not mit einigen Khz aus irgendeiner Quelle.
    Dauert dann was aber das sollte Wurscht sein.
    Natürlich muß der Programmer entsprechend gebremst werden damit er dem Controller nicht davon rennt.
    Gruß
    Ratber

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.11.2004
    Ort
    Nahe Bremen-Nord
    Alter
    28
    Beiträge
    58
    Nabend,
    Ich hab jetzt mal den oszillator rangeklemmt. funktioniert aber trozdem nicht. @ ratber: kannst du mir erklären wie das mit dem externen takt geht? ich hab nämlich noch nicht viel ahnung von mikrocontrollern.

    MfG Omeg@

    Edit: Ich hab jetzt mal nachgeforscht und vestgestellt das ich das fusebit auf "external clock" gestellt hab.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    Ich hab jetzt mal den oszillator rangeklemmt. funktioniert aber trozdem nicht. @ ratber: kannst du mir erklären wie das mit dem externen takt geht? ich hab nämlich noch nicht viel ahnung von mikrocontrollern.
    Ja,mal nur zum Verständnis in Kurzform.

    Bei der Einstellung für einen Keramik-/Quarzoszillator kommt ein Quarz mit seinen Anschlüsen an Xtal1 und Xtal2 und beide anschlüsse werden mit je einem Keramikkondensator nach Masse abgeschlossen (Siehe Datenblatt)

    Der Keramikschwinger ist Dreipolig und kommt mit den Äusseren an Xtal1/2 und dem Mittleren an Masse (Kapazitäten sind schon drinn)

    Bei dieser Einstellung sollte jeder Quarz oder Resonator von 0.5 Mhz bis zur Grenzfrequenz laufen.
    Meist auch etwas drüber.

    Bei der Einstellung "Externer Takt" wird der Takt aus einem Externen Oszillator nur an Xtal1 angeschlossen (Xtal2 beleibt offen).

    Edit: Ich hab jetzt mal nachgeforscht und vestgestellt das ich das fusebit auf "external clock" gestellt hab.
    Ja dann leg einen Takt (Max TTL-Pegel) an Xtal2.

    Da kannste innerhalb der Spezifikationen alles nehmen was da ist.

    Wenn du noch Gatter hast dann nimm den 14Mhz Quarz und bau nen Schwinger damit.(Plan gibts reichlich im Web unter Quarztester.Kann ich aber auch noch liefern oder jemand anderes der mitliest)

    Dahinter nen Teiler
    T-Flop ,Diskret,alten Zähler oder sonstwas und dann rein damit.


    Haste nicht ?


    Hmmm.

    Haste noch irgendeinen Controller der sich noch Programieren läst ?
    Wenn ja dann Intern auf 4 oder 8 Mhz stellen .
    Als Programm einfach einen Port ungebremst Toggeln lassen und den dann bei deinem Patiuenten auf Xtal2 einspeisen


    Auch nicht greifbar ?

    Wie siehts mitetws Elektonikschrott aus ?
    Kannste da was abgreifen ?
    Notfalls ne Leihgabe bei nem Gerät das noch gebraucht wird.


    Ebenfalls nicht ?

    Dann die Harte Tour.

    2. PC da ?
    Parallelport am PC abgreifen und einen Pin als Taktquelle nutzen.


    Ne ?

    Noch schmutziger

    Wenn der PC noch nen ISA-Slot hat dann sind manchmal noch 8-10 Mhz abgreifbar.
    aber vorsicht.
    ein Fehler und tschüs Board.

    So und nu kannste mal schauen was geht.
    Gruß
    Ratber

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    01.11.2004
    Beiträge
    365
    oda einfach um 2-3€ nen neuen mega8 kaufen..............


    mfg
    irren ist menschlich
    unmenschen irren trotzdem

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    ....und einen Satz Quarze,Resonatoren und vieleicht einige Generatoren aber das ist nun nicht da also muß man erfinderisch sein.
    Gruß
    Ratber

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •