-         

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Problem mit Spannungsverdoppler

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    29.12.2005
    Ort
    TT
    Beiträge
    25

    Problem mit Spannungsverdoppler

    Anzeige

    Guten Morgen!

    Bin zurzeit an einem Fußballroboter-Projekt beschäftigt.
    Dabei soll ein Hubmagnet als "Schussmechanismus" eingesetzt werden. Als Spannungsquelle steht ein 7,2V Racing-Pack mit 1300 mAh zur Verfügung. Der Hubmagnet arbeitet eigentlich erst ab einer Spannung von ca. 12V, für einen größeren Akku ist aber leider kein Platz.

    Nun soll mit folgender Schaltung die Spannung verdoppelt werden (zu langsam!!!). Hab schon kleinere Widerstände probiert (dann kann mehr Strom fließen), aber es kommt am großen Elko (22000µF 25Volt) keine Spannung raus. Auch die Verwendung von anderen Transistoren und Kondensatoren führten nicht zum erwünschten Ergebnisn (entweder wird der 22000µF-Elko zu langsam aufgeladen oder garnicht).

    Hab schon hier nach Spannungsverdopplerschaltungen gesucht, auch was gefunden, mit TDA2003, hab aber grad keinen zur Hand.

    Wer kann des Problem lösen?
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken schaltung_771.jpg  

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Wie soll bei dieser Schaltung Strom vom Plus in die Verdoppler-Schaltung fließen, über 2,7 K ? Du brauchst zusätzliche PNP-Transistoren, jeweils den Emitter an Plus, Collektor an die Verdoppler-Schaltung und Basis über 1...10 K an Collektor des BC 237 B.
    Vielleicht helfen Dir die Seiten mit Grundschaltungen unter http://www.domnick-elektronik.de/elek.htm zusätzlich weiter.
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    29.12.2005
    Ort
    TT
    Beiträge
    25
    Hi

    Danke für die schnelle Hilfe, hab zu deinen Verbesserungsvorschlägen
    noch zwei Widerstände hinzugefügt (die Collectoren der PNP-Transisoren werden jeweils über einen 47Ohm-Widerstand an Minus gelegt), jetzt gehts! In 30 Sekunden wird die 11,5 V-Marke erreicht, danach gehts Sättigungskurven-mäßig weiter )
    Nochmals Danke.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Ja, stimmt, hatte ich nicht dran gedacht. Es ist ja eine Pegel-Änderung erforderlich und kein ein- / ausschalten des Plus. Die 47 Ohm kosten Dich allerdings ziemlich viel Verlust-Leistung; wäre an Stelle der PNP's vielleicht eine Gegentakt-Stufe, die abwechselnd Plus und GND schaltet, sinnvoller ?
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    29.12.2005
    Ort
    TT
    Beiträge
    25
    Gute Idee, werds mal probieren, momentan werden die Widerstände schon ziemlich warm...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •