-         

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Motor mit Welle verbinden

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    14.09.2005
    Beiträge
    16

    Motor mit Welle verbinden

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Mir stellt sich folgendes Problem:
    Ich will eine 3 mm seitlich abgeflachte Stange eines Motors mir einer 4mm Gewindestange verbinden. Achskupplungen hab ich keine gefunden und 3 mm Muttern genauso wenig. Hat jemand Bezugsquellen für Achskupplungen 3 auf 4 mm oder eine andere Idee???? Reicht Löten aus von der Festigkeit her? oder was gibts sonst für alternativen?

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Löten ist sicher schlecht, meistens sind Motorwellen aus Stahl. Potentiometerkupplungen werden häufig verwendet.
    Es ist aber noch zu klären, ob ein Winkelausgleich durchgeführt werden soll, oder ob auch radiale Kräfte über die Kupplung übertragen werden sollen.
    Manfred

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von darwin.nuernberg
    Registriert seit
    08.08.2004
    Ort
    A, A
    Alter
    53
    Beiträge
    1.305
    Blog-Einträge
    1
    Hallo Andi,
    speziell die Adaption von 3mm auf 4mm Achsen sind schwer zu finden.

    Mit löten wäre ich sehr vorsichtig,
    man weiss ja nicht wie der Motor innen aufgebaut ist, da könnte schnell was schmelzen und kaputt gehen.

    Orientiere Dich doch an folgendem Beispiel:

    Conrad KUPPLUNGSMUFFEN 6/4 ab 1,12 EUR Artikel-Nr.: 183745 - LN

    Sowas ähnliches musst Du haben, um die Welle mit der Motorachse zu verbinden

    Notfalls selber sowas bauen (ein Messingstab, welcher zuerst mit 3mm durchgebohrt und dann auf einer Seite bis zur Hälfte mit 4mm aufgebohrt wird.

    Je nachdem wie Groß dein Stab ist,, könntest Du dann ein M3 oder M2 Gewinde seitlich hineinschneiden um die Achsen zu fixieren.
    Könnte auch Superkleber reichen???

    Normalerweise treibt ein "normaler" Motor eine Welle nicht direkt
    an sondern ist über ein Getriebe oder einen Riemen mit Untersetzung angekoppelt um Dehmoment oder entsprechende Drehzahl zu erzeugen.
    (Motor dreht meistens viel schneller als die Welle außer bei grossen Schiffen)

    Aufjeden Fall hilft ein direktes anlöten, außer dass der Motor beschädigt werden kann, meist nicht, da die auftretenden Kräfte das Lot schnell reißen lassen.
    Gruss
    Darwin (meine Projekte sind auf meiner Pinnwand zu finden)

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    28.12.2005
    Beiträge
    5

    Verbindungsmuffen vom Schiffsmodelbau

    Hallo andi-ma,
    kenne die Probleme vom Schiffsmodelbau her.
    Hier gibt es aber im Modelbaufachhandel einige ordendliche Lösungen.
    Löten würde ich da auch nichts.
    Weichlöten hält nicht und Hartlöten -> Damit beschädigt man unter Garantie den Motor.
    Gruß Hans

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.12.2004
    Ort
    Bayern
    Alter
    38
    Beiträge
    90
    Hi,
    könnte Dir noch eine "Murx-Methode" vorschlagen:
    Flach die andere Welle auch noch an und verbinde beide mit einem Schrumpfschlauch, oder einem normalen Schlauchstück, das Du mit Draht ähnlich wie eine Schelle durch Verdrehen spannst...
    Kommt nat. drauf an, welchen Drehmoment Dein Motor bringt.
    Hab in der not mal einen 250W Drehstrommotor mit Gartenschlauch und Schlauchschelle angebunden, läuft seit 5 Jahren...

    Grüße Ralf

  6. #6
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Eine kleine Ausgleichskupplung aus Silikonschaluch ist auch hier beschrieben, es kommt aber wie gesagt darauf an, ob eine Ausgleichskupplung gefragt ist, oder eine tragende Wellenverlängerung.

    http://www.roboternetz.de/phpBB2/zei...?p=94328#94328

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von darwin.nuernberg
    Registriert seit
    08.08.2004
    Ort
    A, A
    Alter
    53
    Beiträge
    1.305
    Blog-Einträge
    1
    Zitat Zitat von rapo
    Hi,
    könnte Dir noch eine "Murx-Methode" vorschlagen:
    Flach die andere Welle auch noch an und verbinde beide mit einem Schrumpfschlauch, oder einem normalen Schlauchstück, das Du mit Draht ähnlich wie eine Schelle durch Verdrehen spannst...
    Kommt nat. drauf an, welchen Drehmoment Dein Motor bringt.
    Hab in der not mal einen 250W Drehstrommotor mit Gartenschlauch und Schlauchschelle angebunden, läuft seit 5 Jahren...

    Grüße Ralf
    Das ist kein Murx
    Das ist ja Kriminell (evt. auch noch Lebensgefährlich)
    Gruss
    Darwin (meine Projekte sind auf meiner Pinnwand zu finden)

  8. #8
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Niemand möchte ein Auto oder eine Waschmaschine von einer professionellen Werkstatt zurückerhalten mit einem Stück Gartenschlauch als Wellenkupplung. Insofern verstehe ich die Bemerkung.

    Im Amateurbereich ist eine ausreichend dimensionierte Schlauchkupplung aber eine gute Möglichkeit eine preiswerte Ausgleichskupplung herzustellen. Das mit den übereinanderstehenden abgeflchachten Wellen wäre dabei allerdings kaum für einen Ausgleich geeignet und würde, wenn ein Ausgleich nötig ist, die Kupplung leicht verschleißen.
    Manfred

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    14.09.2005
    Beiträge
    16
    Vielen Dank für eure Ideen!
    Wir haben jetzt zwei Muttern mit 4mm Innendurchmesser außen rund auf 6mm gefeilt und dann abgeflacht... damit können wir die Stange in einer schon vorhandenen Potikupplung (4mm auf 6 mm) in dem 6mm Lock fixieren. Auf der anderen Seite müssen wir uns noch überlegen, wie wir die 3mm Stange des Motors mit der Kupplung verbinden damit auch dies mittig ist und nichts eiert. Evtl. wollen wir hier einfach nur Papier unterlegen, falls dies nicht rutschen sollte. Alles insgesamt wird dann vermutlich noch verklebt, da ihr ja meint verlöten wäre zu instabil.

    Zur Schlauchidee: Wir benötigen eine starre Verbindung, da wir die Räder direkt daran hängen wollen (Getriebemotor) gelagert muss das Ganze zwar trotzdem noch werden, aber das sollte möglich sein.
    Ma

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •