-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: 2-beiniger Roboter - eigentlich ein AI-Projekt

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    13.12.2005
    Ort
    München
    Beiträge
    14

    2-beiniger Roboter - eigentlich ein AI-Projekt

    Anzeige

    Hallo,

    unter http://www.roboshock.de möchte ich euch mein Projekt vorstellen. Es hat den Status der reinen Planung schon hinter sich gelassen, ist aber noch weit von der Fertigstellung entfernt. Eigentlich ist es ein Artificial Intelligence Projekt, und der Roboterkörper (plus die Naturgestze, Umwelt, etc.) beliefern die AI nur mit Daten.

    Im Moment mühe ich mich mit den Sensoren herum. Das elektronische Lot, dass ich gebaut habe, ist zu schwer, und meine angestrebte Lösung für Bodenkontaktsensoren (am besten Gewichtsmessung) hängt auch an Details wie einer (bzw. vier) Feder in der richtigen Stärke, und wie genau am besten befestigen. Aber ich werde nicht aufgeben! ,-)

    Viel Spaß beim lesen,
    Thomas

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    06.08.2004
    Beiträge
    378
    Hallo Kollege,

    also dein Bot sieht ja schon recht gut aus!
    Ich würde für test´s vieleicht mal kleine Mikroschalter als Bodensensor benutzen und später einen dünnen Silikonschlauch und das eine ende abdichten und das ander auf einen Drucksensor legen der mit einen OP die Diff.-Spannung verstärkt und einen Analogen Wert zwichen 0 -> 5 V ausgibt. Jedoch muss damit dieses System funktioniert eine bestimmte Masse des Roboters erreicht werden. Aber wie oben geschrieben würde ich zum testen mal einen Mikrotaster pro Fuß ausbrobieren.

    Frage: Wie weit bist du eigentlich? läuft er schon ein wenig rum?

    Bye Ulli

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    02.12.2005
    Ort
    Rheda
    Beiträge
    162
    Sieht gut aus. Die bist auf dem richtigen weg zu einer art KI !!! Weiter so!

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    13.12.2005
    Ort
    München
    Beiträge
    14
    > und das ander auf einen Drucksensor legen

    Drucksensor klingt teuer, oder?
    Aber einfach mal Microschalter dranmachen wäre wohl der richtige Weg,
    damit es erst mal weitergeht.

    > Wie weit bist du eigentlich? läuft er schon ein wenig rum?

    Ich habe eine starre bewegungsfolge (also ohne irgend welche online-Feinkorrekturen, mangels Sensoren), mit der er einen Fuss ganz kurz anhebt, und wieder absetzt. Das funktioniert mit ca. 80%, ohne zu fallen, aber danach steht er etwas anders, und kann die gleiche Bewegung nur noch mit 50% erfolgreich wiederholen.

    Aber das ist ja auch letztlich nicht wirklich relevant. Sogar im Gegenteil: Die Schwächen der Konstruktion ergeben eine komplexere Welt, die es zu entdecken gibt. Das hat natürlich auch seine Grenzen: Wenn die Konstruktionsschwächen (die "Hysterese der Konstruktion") zu stark sind, können evtl. gar keine Gesetzmässigkeiten mehr abgeleitet werden (ausser diese: "... und wieder autsch..." :-) so dass gar kein Lernfortschritt möglich ist. Ich hoffe, ich bin noch auf der guten Seite. Immerhin - um dies anzutesten - dafür ist die erwähnte starre Abfolge ein Indiz, und ich glaube, es sieht o.k. aus.

    Grüße,
    Thomas

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    02.12.2005
    Ort
    Rheda
    Beiträge
    162
    Hallo Thomas,
    wäre es villeicht möglich, dass du alles in C anstadt Java programmierst? Ich könnte den code von Java in C auch "übersetzten". Ich beschäftige mich auch mit KI und würde dich gern unterstützen.

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    13.12.2005
    Ort
    München
    Beiträge
    14
    Hallo tamp,

    erst einmal vielen Dank für Dein Angebot, ich könnte schon auch Unterstützung brauchen. Allerdings möchte ich definitiv bei Java bleiben. Ich nenne mal ein paar Gründe, ohne damit einen Streit C versus Java lostreten zu wollen.

    - Wenn man in C "daneben greift", gibt es entweder total unerklärliche Effekte u.U. ganz woanders, oder gleich ein segmentation fault, und das war es dann. Wenn man kann, kann man dann mit einem debugger an den core dump gehen, um herauszufinden, wo es jetzt eigentlich gechrashed hat. Wenn man in Java daneben greift, wird gleich ein stack trace ausgegeben, samt Zeil ennummer, wo es passierte. Resultat: Sehr viel schnellere und angenehme Fehlerfindung.

    - Security: Programme, die in C geschrieben sind, weisen fast immer irgendwo Fehler auf (typischerweise Buffer Overflows), die von Hackern genutzt werden können. Das ist ein direkter Effekt dieser unzpezifizierten Pointerei. Solange Programme in C geschrieben werden,werden neue Sicherheitslöcher in die Systeme eingebracht werden. Ich möchte dieser Sache einfach nicht weiter vorschub leisten.

    - Aktuelle Handys haben fast durchweg eine Java Virtuel machine OnBoard. Dieser Trend wird auch bei PDAs durchschlagen. In 5 oder 10 jahren sind PDAs vielleicht sch nell genug, um eine ganze AI laufen zu lassen. Auf Java zu setzen sehe ich als gute Investition in die Zukunft.

    - C/C++ gilt als hochgradig optimiert, was die Ausführungsgeschwindigkeit angeht, aber wie war gleich der Spruch: "C++ ist rarely optimized for the joy of programming".

    Mit ist klar, dass ich jetzt manchem beherzten C-Programmierer vielleicht etwas auf die Füße getreten habe, und dafür möchte ich mich schon jetzt entschuldigen. Aber ich habe viel darüber nachgedacht, welche Sprache welche pro und contra bietet, und die oben genannten Gründe halte ich für wirklich nennenswert.

    Aber mal etwas ganz anderes: Was machst Du denn so in Richtung KI?

    Grüße,
    Thomas

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    06.08.2004
    Beiträge
    378
    Hi Leute,

    die beste Sprache für jeden ist die mit der er sich am besten auskennt

    Aber mal weg von der Programmiersprache...

    Wie hast du dir den Aufbau der KI in Verbindung deines Roboters vorgestellt? Soll er auch selber laufen lehrnen oder ist die KI später zu Navigation des Bot´s da?

    Wie hast du dir die Struktur des ganzen gedacht?

    Bye Ulli

    www.sommer-robotics.de

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    13.12.2005
    Ort
    München
    Beiträge
    14
    Hallo Sommer,

    (und das im Winter :-)

    > Wie hast du dir die Struktur des ganzen gedacht?

    Ich dachte, das hätte ich unter "SW-Architektur" schon ganz gut beschrieben. Aber vielleicht geht Deine Frage auch in eine andere Richtung?

    Grüße,
    Thomas

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    13.12.2005
    Ort
    München
    Beiträge
    14
    Aber bei dieser Gelegenheit meine aktuellen Pläne:

    Ich bin zu fault, die "Endanschläge" für die Servos manuell herauszufisseln. (Und Faulheit ist gut !). Deshalb werde ich jetzt das programm so starten lassen, dass es erst einmal jedes Servo durchbewegt, um selber den möglichen Bewegungsbereich festzustellen. Dazu misst das Prog dann den Strom der Servoversorgung. Dieser Bewegungsbereich darf dann auch nicht als fest für alle zeiten gelten, da z.B. das beine kreuzen "mehr" möglich ist, wenn die Beine "hintereinander" stehen.

    Ein anderes Thema ist die "Sprache", mit der Situationen beschrieben werden. Eine wichtige bedingnug an diese Sprache ist, dass ähnliche Situationen möglichst gut ermittelbar sein müssen.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    06.08.2004
    Beiträge
    378
    Hi Thomas,

    jetzt hab ich mal deine Seite richtig durchgelesen...

    Ja meine Frage hat sich beantwortet!

    Aber die Idee ist wirklich gut was du hast mit der DB die lernt.


    Bye Ulli

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •