-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: "bestes" LCD-Pinning

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.05.2004
    Ort
    Bielefeld / Paderborn
    Beiträge
    1.253

    "bestes" LCD-Pinning

    Anzeige

    Moin.

    Ich bin gerad beim basteln eines Experimentierboards mit nem Atmega8 und will nen festen LCD-Anschluss einbauen. Dafür würd ich gern wissen: In Bascom (werd ich wohl auch zukünftig proggen) kann man ja alle LCD-Datenleitungen einstellen. Jetzt hab ich aber freie Auswahl an welche µc-Pins ich die Datenleitungen anschließe. Gibt es da "gute" oder "weniger gute" Konfigurationen? An welche I/Os schließ ich das Display am besten an?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.11.2004
    Beiträge
    1.693
    Soll es nur bei Text-LCD's bleiben oder später evtl auch mal ein gLCD?

    cLCD's lassen sich mit 4-Bit ansteuern. Wo welche Daten- und Steuerleitung angeschlossen ist, ist in Bascom ziemlich egal.

    gLCD's arbeiten mit Bascom nur mit 8-Bit und dafür wird ein kompletter Port benötigt. Die Datenleitungen kannst du dann nicht mehr beliebig verteilen. Zusätzlich brauchst du noch ein paar Steuerleitungen. Vier reichen meistens. Diese können dann auch nicht auf die Ports verteilt werden wie du noch Pins frei hast. Die Leitungen müssen alle an einem Port. Allerdings ist die Pinzuweisung dort frei. Du kannst dann für jede Leitung 0-7 nehmen, je nachdem was noch frei ist.

    Tja, der Mega8...
    Ist nicht wirklich der beste AVR für ein Experimentierboard mit gLCD's
    Er hat nur die Ports B und D. Und beide Ports sind schon für andere wichtige Hardwarefunktionen vorgesehen, die auf einem Experimentierboard nicht fehlen sollten. (RS232, INT, Quarz, ...)

    Und selbst ein cLCD braucht mind. 6 Leitungen. Überlege mal selbst welche da beim Mega8 übrig wären.
    Das beste wird wohl ein Mega16 sein. Ansonsten musst du selbst überlegen, ob du z.B. auf den ADC verzichten kannst und die Pins für's LCD nimmst.
    Eine "beste" Lösung gibt es beim Mega8 nur dann, wenn man weiss, was das Board alles können muss/soll.
    Eine Alternative wäre evtl ISP- und ADC-Pins zu nehmen. Somit bleibennoch ein paar ADC's frei und alle andere Hardwaregebundenen Funktionen (XTAL, Rx, ...). Allerdings musst du dann auf SPI verzichten.

    Ein Teufelskreis

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.05.2004
    Ort
    Bielefeld / Paderborn
    Beiträge
    1.253
    ok ok sorry. es handelt sich um ein 4x20 alphanumerisches display. furznormal! wird über 6 leitungen gesteuert

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.11.2004
    Beiträge
    1.693
    ok ok sorry.
    Ich hab ja beide Varianten angesprochen. Text und Grafik. Wenn du nur ein cLCD hast helfen die Informationen evtl jemand anderen, der das gleiche mit einem gLCD vor hat.

    Aber wie schon gesagt, beim Mega8 auf nem Experimentierboard richtet sich das "beste" Pinout nach den eigenen Vorstellungen, was das Board können soll, weil beim Mega8 fast alle Pins wichtige Funktionen habe auf die man wohl nur ungerne verzichten will.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    22.05.2005
    Ort
    12°29´ O, 48°38´ N
    Alter
    48
    Beiträge
    2.731
    Hallo,
    man kann zwar jedes Pin einzeln in Bascom angeben, aber günstiger wirds, wenn die Datenbits im gleichen Port ganz unten(0123) oder oben(4567) sind, denn dann muss das Programm nicht jedes einzelne Bit bei der Ausgabe zuweisen.

    Ich hab das RN-M8 Board, und bei dem finde ich sind die Pins etwas unglücklich gewählt (2345), denn wenn ich schaue was da rauskommt in ASM ist etwas umständlich.

    Vor allem wenn man doch mal später in C das LCD ansteuert, bricht man sich keinen ab, wenn die 4 Datenbits schön der Reihe nach ganz am Anfang oder am Ende des Ports zum liegen kommen.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.05.2004
    Ort
    Bielefeld / Paderborn
    Beiträge
    1.253
    ja, das board ist extra so angelegt, dass ein weiterer µc ohne weiteres darauf platz findet. ich hatte ohnehin vor, das ding mal mit nem größeren Atmega zu erweitern. blöderweise hab ich aufgrund eines klitzekleinen bestellfehlers jetzt 3 atmega8.... und nur 1 4x-nand statt 3... ARGL!

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.05.2004
    Ort
    Bielefeld / Paderborn
    Beiträge
    1.253
    Zitat Zitat von linux_80
    Hallo,
    Vor allem wenn man doch mal später in C das LCD ansteuert, bricht man sich keinen ab, wenn die 4 Datenbits schön der Reihe nach ganz am Anfang oder am Ende des Ports zum liegen kommen.

    du meinst also einfach in einer reihe.... was ist denn mit den beiden andern leitungen? auch einfach mit in die reihe?

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    22.05.2005
    Ort
    12°29´ O, 48°38´ N
    Alter
    48
    Beiträge
    2.731
    Da ist es egal, die werden sowieso einzeln angesteuert,
    nur bei den Daten, die normalerweise immer als Byte daherkommen, ist es einfacher so wie ich oben gemeint hab.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    02.03.2005
    Beiträge
    141
    Hallo,

    wenn du mit Bascom proggst dann reichen 6 Pins, R/W kannst du da auf masse legen... ich finde die Lösung von myAVR recht praktikabel... die nutzen PORTD da gehen 2 Leitungen von PORTD für die UART drauf und die restlichen 6 werden für das LCD genutzt... da bleiben PORTB und C unbehelligt... aber ich würde die sache mit dem "fest" überdenken... mach lieber ne stecklösung denn egal welchen port du nutzt, irgednwas blockierst du dir immer :-/

    http://www.myavr.de/download/Beschreibung_myAVR_LCD.pdf

    gruß jahn

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.05.2004
    Ort
    Bielefeld / Paderborn
    Beiträge
    1.253
    ja ne is klar das ich nen stecker dranmache. meinte am anfang auch die belegung für ne buchse. is klar dass ich das lcd ned direkt an die schaltung löte.... is mir zu unflexibel...

    aber momentan tu ich mich mit der rs233-anbindung noch etwas schwer. der code stimmt, mit einer alten externen max-platine funzt der datenaustausch, aber mit der onboard-lösung nicht.... schon 3x schaltplan gemacht (von der originalschaltung) und sie mit der "musterlösung" verglichen.... 100% übereinstimmung. vielleicht hat die rumlöterei auch meinen max geschafft... ich tüftel noch ein wenig...

    edit:

    mmm.. in der funktionierenden sind 3.3µf-elkos und die in der nicht funzenden haben 1µf. ist das so kritisch?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •