-         

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Mehrere KTY an Atmega

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    24.05.2005
    Beiträge
    9

    Mehrere KTY an Atmega

    Anzeige

    Hi

    Ich möchte mehrere KTY81-110 am ATmega anschließen.
    Vorgesehen sind hierzu ADC0-ADC3.

    Wie kann ich den Anschluß am besten realisieren?
    Ein Sensor besteht aus Reihenschaltung 2k7 und KTY. Stromversorgung genau 1mA.
    Ich möchte nicht unbedingt 4 * einen LM317 + zusätzlichen Widerstand einsetzen...

    Vielleicht hat wer eine bessere Idee...

    Danke

  2. #2
    hi, falls du die hilfe noch brauchst,

    also ich würde die KTYs einfach alle an die Vss des MCs anschließen (vorausgesetzt die ist ausreichend.

    Genauern:

    Vss, Widerstand, ADCx, KTY, GND

    So wird die schaltung jedenfalls öfters beschrieben. Ich probier gerad sowas in der art aus. Das mit den 1mA wär mir neu.

    Ich hoffe ich konnte dir wenigstens ein bisschen helfen

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von SprinterSB
    Registriert seit
    09.06.2005
    Ort
    An der Saar
    Beiträge
    2.801
    Ein LM317 braucht eine Mindestlast am Ausgang, so daß du da auch über 1mA kämst. Bei direktem Anschluss ist zu bedenken, daß die ADC-Eingänge der AVRs recht niederohmig sind, aber bis 10kOhm sollte ok sind; und nicht zu viel Wärme erzeugt wird. Da kommen schon mehrere mW zusammen.
    Disclaimer: none. Sue me.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Crazy Harry
    Registriert seit
    15.01.2006
    Ort
    Raum Augsburg - Ulm
    Beiträge
    1.192
    Ich hab genau diesen Fühler schon sehr oft (>100x) an Mega8, 32 & 128 eingesetzt - allerdings in Brückenschaltung mit einem zusätzlichen OP (TS912).

    so hab nochmal nachgeschaut

    in der beschaltung (bei UB=Uadc=Uref = 5V)

    brücke:
    oben 2x 4k7
    unten kty (ist klar)
    unten rechts 510 ohm
    trimmer 100 ohm spindel
    op:
    eingangs-R (von der brücke) 2x 10k
    r (ausgang auf inv.eingang) 47k
    nicht inv. eingang auf gnd 47k
    ausgang 1k
    c 100nF

    gilt folgende tabelle

    1px=-30
    1py=52

    2px=-20
    2py=97

    3px=-10
    3py=143

    4px=0
    4py=191

    5px=10
    5py=240

    6px=20
    6py=291

    7px=25
    7py=316

    8px=30
    8py=342

    9px=40
    9py=394

    10px=50
    10py=448

    11px=60
    11py=501

    12px=70
    12py=555

    13px=80
    13py=610

    14px=90
    14py=665

    15px=100
    15py=719

    16px=110
    16py=775

    17px=120
    17py=828

    18px=130
    18py=879

    19px=140
    19py=925

    20px=150
    20py=963

    wobei px = temperatur und py=a/d-wert. mein compiler hat eine interpolations-funktion und somit brauche ich mir keine gedanken über zwischenwerte machen
    der trimmer dient dem abgleich. wenn du nur eines von den geräten baust, kannst du dir das aber sparen und einfach vom a/d-wert entprechend eine konstante addieren/subtrahieren. dann allerdings den widerstand 510 ohm durch einen mit 560 ohm ersetzen ... alle werte 1% metallfilm (sollte klar sein )
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: tif kty.tif (7,3 KB, 188x aufgerufen)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •