-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Saiten Kraftmesser

  1. #1
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372

    Saiten Kraftmesser

    Anzeige

    Zur Erprobung des Prinzips einer Saiten Kraftmesszelle* habe ich ein Stück 0,2mm Stahldraht mit zwei Aderend-Hülsen versehen und auf zwei Montagestellen gelötet. Die Montagestellen sind 25cm voneinander entfernt, die eine ist fest und die andere ist auf einer Mutter mit Führung. Sie kann mit einer Schraube M3 verstellt werden.

    Nachdem der Draht schon etwas gespannt war, habe ich die Schraube noch um eine halbe Umdrehung angezogen und dabei die Drahtspannung mit Membran-Erregerspulen** über die Frequenzänderung beobachtet.



    Der Draht hat beim Nachspannen seine Frequenz bei der Grundschwingung um 170Hz erhöht, dann war er ja nachher noch nicht zu sehr gespannt, oder?

    Manfred

    * http://www.digisens.com/55.0.html
    ** http://www.puk.de/spielplatz/basteln/electro/be5.htm
    Mit Membran-Erregerspulen kann man stählerne Kopfhörer Membranen zum schwingen bringen. Durch einen Permanentmagneten im U-förmigen Kern der Spule ist ohne Strom schon eine magnetische Erregung vorhanden und die Kraft auf die Membran (der Betrag Feldstärke) ändert sich so linear mit dem Strom. Eine bewegte Membran oder auch ein bewegter Draht induziert in einer solchen Spule auch eine Spannung.

    Bringt man den gespannten Draht in das Feld zweier solcher Spulen und schließt die eine an den Eingang und die andere an den Ausgang eines Verstärkers, dann schwingt der Draht mit Resonanzfrequenz (hier bei der Grundschwingung).

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Zum Stahldraht möchte ich noch ein paar Angaben machen.
    Er hat einen Elastizitäts-Modul von 210GPa und die Grenze des elastischen Bereichs liegt bei 1000MPa. Sein spezifisches Gewicht liegt bei 7850kg/m³.

    Mit dem E-Modul von 210*10^9 N/m2 ergibt sich für die Querschnittsfläche von Pi*r² =3,14*10^-8 eine Kraft von 6597N (“um den Draht auf doppelte Länge zu ziehen“).

    Für eine Verlängerung von 0,1% sind es dann 6,6N.
    Manfred

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    16.05.2005
    Beiträge
    734
    Hallo Manfred,

    eine wahrlich verzwickte Aufgabe! Ich musste zuerst einmal mein altes Physikbuch hervorkramen.

    Nach meiner Berechnung hätte sich die Frequenz um 328 Hz verändern sollen. Die Schlussfolgerung daraus: Entweder Draht bereits zu sehr gespannt, also plastisch verformt oder der Versuchsaufbau (Grundplatte) hat nachgegeben, ist selbst elastisch.
    Übrigens die Frequenz sollte 716 Hz nicht überschreiten, sonst ist die Saite überspannt.

    Jetzt bin ich aber gespannt, ob die Lösung richtig ist.

    Gruß Waste

  4. #4
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Ja, das mit dem Physikbuch wird schon notwendig sein. Andererseits fand ich es schön, dass man eine solche Präzision mit einem recht einfachen Draht erzeugen kann, das war mir das Nachsehen wert.

    Die Halterung habe ich mehrfach stark belastet, entspannt und verbessert bis sich kaum noch Änderungen ergeben haben. Wenn man dann einen 8 stelligen Frequenzmesser anschließt, dann reicht ein 100g Gewicht in der Mitte der Grundplatte, um eine erkennbare Änderung zu erzeugen. Man könnte dann halt doch einen Stahlträger nehmen. Für die 4-5Stellen die geplant sind reicht es so.

    714Hz für die Grenzlast habe ich auch herausbekommen. Da habe ich wohl Pi nicht so genau eingesetzt. Bei der Frequenzänderung aber kommt es ja auf die bereits vorhandene Spannung an.

    Nachdem der Draht schon etwas gespannt war, habe ich die Schraube noch um eine halbe Umdrehung angezogen
    ist etwas umständlich formuliert, ich nehme an die halbe Umdrehung bei einer Steigung von M3: 0,5mm mit 0,25mm oder 0,1% der Länge geht leicht unter. Das war aber gerade ein praktisches Ergebnis beim Experimentieren. Überdehnt war der Draht jedenfalls nicht.

    Manfred

  5. #5
    Super-Moderator Robotik Visionär Avatar von PicNick
    Registriert seit
    23.11.2004
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.836
    Ein Beispiel für euch zum anschaulichen Vergleich aus dem Leben:
    die dünne E Saite einer Gitarre hat
    0,23 mm Durchmesser
    64,8 mm Mensur (freie Länge)
    und bei angehängten 5,94 kg
    sollen 329,6 Hz rauskommen (E')
    also bei ca 30 cm ca 659 Hz

    Da ist von Grenzwerten weit und breit noch keine Rede
    mfg robert
    Wer glaubt zu wissen, muß wissen, er glaubt.

  6. #6
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    64,8 mm Mensur (freie Länge)
    Wenn die Miniaturisierung nicht auch hier zugeschlagen hat sind es cm.
    Das ist ein gutes Beipiel ich werde es dann auch gleich mal in die Formeln einsetzen und sehen ob der gleiche Stahl herauskommt.
    Manfred

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    16.05.2005
    Beiträge
    734
    Ich hab schon 0,25mm Dehnung durch eine halbe Umdrehung angenommen, aber ich bin von null Spannung ausgegangen. Das ist aber Quatsch, da hierbei die absolute Frequenz erst bei 328 Hz liegt und wie ich selbst geschrieben habe die Grenzlast bei 716 Hz liegt, also noch weit darunter. Das hätte ich selbst merken müssen, mit ein wenig nachdenken.

    So, jetzt nochmal gerechnet und folgendes heraus bekommen:
    Die Frequenz vor dem Nachspannen ist 232 Hz.
    Die Frequenz nach dem Nachspannen ist 232 + 170 = 402Hz.
    Die Spannung des Drahtes vorher: 105MPa
    Die Spannung des Drahtes nachher: 315MPa
    Grenzwert: 1000MPa

    Das war gar nicht so einfach, konnte auf die Schnelle die Lösung nur numerisch ermitteln. Bin scheinbar für eine analytische Lösung schon zu sehr eingerostet. Muss wohl öfters die Kopfnuss machen.

    Waste

  8. #8
    Super-Moderator Robotik Visionär Avatar von PicNick
    Registriert seit
    23.11.2004
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.836
    Uiii, das wär nix für meine Wurstfinger. Gottseidank denkst du ja mit.
    Wenn's interessiert, die gängige Formel f. Saiten
    k = M / L * (f * 2 * L) ^^2
    Kraft
    Masse
    Länge
    Frequenz

  9. #9
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Ich habe schon ein bisschen mit den Werten gespielt, damit sie glatt herauskommen. Mit 230Hz vorher und 400Hz nacher entsprechend 3,25N und 9,85N (oder etwa 1kgf).

    Das sind sie dann aber auch und perfekt gelöst, (ich hätte schon raten können von wem). In der blauen Kurve ist die Frequenz über der Kraft in Newton aufgetragen und in der grünen Kurve die Frequenzänderung bei der Kaft in Newton pro 0,1% Dehnung. Hier sind die 170Hz Änderung im sicheren Bereich.

    Die Aufgabe ist an der praktischen Messung orientiert, denn es ist bei der praktischen Messungen schlecht möglich den Nullpunkt der Drahtspannung und der Frequenz präzise zu bestimmen.

    Die Kurven sind bis zur 0,5% Dehnung aufgetragen, im sicheren Bereich. Wie weit der Bereich wirklich geht, das ist etwas von der Definition abhängig.

    Die analytische Lösung ist nicht so schwierig (wenn man sie kennt), ich werde sie morgen nachreichen. Die Hauptsache haben wir aber mit der blauen Kurve.
    Manfred
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken saitenfrequenz_.jpg  

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    16.05.2005
    Beiträge
    734
    Hehe, hatte keine Ruhe bis ich selbst die Lösung analytisch gefunden habe.
    Ich habe es allerdings nicht über die Kraft sondern nur über die Normalspannung p des Drahtes berechnet.
    Die Formeln habe ich aus dem Physikbuch.
    Normalspannung p = c² * rho
    Ausbreitungsgeschwindigkeit c = f * lambda
    rho: spezifisches Gewicht
    f: Frequenz
    lambda: Wellenlänge
    rho und Wellenlänge sind bekannt (7850kg/m³ und 2*0.25= 0.5m)

    Es gibt 2 Unbekannte (c und p) und 2 Formeln:
    Formel1: p = c² * rho
    Formel2: p + delta_p = (c + delta_c)² * rho

    delta_p ist die Änderung der Drahtspannung, also 0.1% von 210GPa = 210MPa
    delta_c ist die Änderung der Ausbreitungsgeschwindigkeit, also 170Hz * 0.5m = 85m/s

    Formel1 in Formel2 eingesetzt und Werte eingetragen ergibt:
    c² * 7850 + 210E6 = (c + 85)² * 7850
    aufgelöst nach c (schön dass sich c² direkt kürzen lässt)
    c = (210E6/7850 - 85²)/170
    c = 114.86
    daraus folgt f = c/lambda = 114.86/0.5 = 229.72 Hz

    Der Rest war einfach.

    Waste

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •