-
        

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Rechteckige Form in Polistyrol "einlassen"

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    31.01.2004
    Beiträge
    585

    Rechteckige Form in Polistyrol "einlassen"

    Anzeige

    Hallo!

    Der Titel verwirrt, also versuche ich, es hier besser zu beschreiben.
    Mein Problem liegt darin, dass mein Gehäuse, in das ich etwas einbauen möchte, um ca. 2mm zu tief ist. Es befindet sich ein Blei-Gel Akku darin, und direkt darüber ein Display, daher man kann das Gehäuse noch zumachen, aber mit etwas Druck die letzten 1-2mm.

    Jetzt dachte ich mir, ich muss den Boden, auf dem der Blei-Gel-Akku sitzt, in genau seiner größe um 1-2mm "einlassen", aber wie stellt man sowas an?

    Hier ein Bild, damit man sich das besser vorstellen kann:



    Würde auch den Vorteil haben, dass ich den Akku leichter befestigen kann, denn rutschen wird er dann nicht mehr.
    MfG,
    ShadowPhoenix

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Öffung schneiden Deckel unten drauf kleben mit Schrauben unterstützen, Schaumgummi...

    oder
    Mir einem Fräskopf die Kontur bearbeiten, wenn Fräse vorhanden.

    Manfred

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    31.01.2004
    Beiträge
    585
    Ja, daran habe ich auch schon gedacht. Wohl die einfachste Lösung.
    Wenn es keinen anderen Weg gibt, werde ich es so machen, ist halt ein kleiner Schönheitsfehler
    Fräse ist leider keine vorhanden
    MfG,
    ShadowPhoenix

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    09.06.2004
    Ort
    Rhein-Neckar-Raum
    Beiträge
    504
    Bei Fa. Schaeffer Apparatebau kann man neuerdings auch durchsichtige Kunststoffplatten fräsen lassen und zwar farblose oder farbige Platten. Die Software zum Entwurf und zur Konstruktion der Werkstücke kostet nichts.

    Download---> http://www.schaeffer-ag.de

    Während der Konstruktion berechnet die Software auch gleich den Preis, den das fertige Werkstück kosten würde, wenn man es bei Schaeffer fertigen lässt.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    17.10.2005
    Ort
    Wunstorf (bei Hannover)
    Alter
    35
    Beiträge
    143
    Ich hatte mal ein ähnliches Problem,

    aber da ich auch keine Fräse habe, hab ich mir aus`ner alten Lötspitze und`nem Stückchen Blech soeine Art "beheizbaren Löffelaufsatz" für den Lötkolben gebaut und so das überschüssige Material abgetragen.

    (ist quasi das gleiche Prinzip wie bei PolysterolSchneidemaschinen,da ist für das schneiden auch ein beheizter Draht verantwortlich)

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    31.01.2004
    Beiträge
    585
    Naja, ich glaube das schmelzen lasse ich mal lieber, bevor ich es mir verhaue
    Denn ich möcht nicht das ganze Gehäuse neu bestücken, wenn was schief geht.
    Ich glaube, ich mach eine Öffnung und unten einen Deckel.
    MfG,
    ShadowPhoenix

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    17.10.2005
    Ort
    Wunstorf (bei Hannover)
    Alter
    35
    Beiträge
    143
    Na ja ein wenig üben musste ich schon(die ersten Versuche haben ausgesehen wie `n Stück Butter inder Mikrowelle),aber dann hats ganz gut funktioniert.

    Trotzdem viel Erfolg!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •