-         
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Platinen äten oder lieber erst eine Steckplatine?

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    01.04.2004
    Alter
    29
    Beiträge
    8

    Platinen äten oder lieber erst eine Steckplatine?

    Hallo zusammen!

    -- Hoffe, dies ist das richtige Board --

    Ich möchte jetzt mit der Microcontrollertechnik anfangen.
    Einen Lötkolben habe ich "noch" nicht und meine Löterfahrungen beruhen sich auf ein paar mal Löten in der Schule.
    Ich mache eine schulische Ausbildung zum IT-Assistenten und ich habe die möglichkeit, Platinen in der Schule zu ätzen und meine ersten kleinen Projekte werde ich sicherlich auch in der siebten und achten Stunde in der Schule löten dürfen.
    In der Schule haben wir jetzt Eagel gelernt, und wie man die mit Eagel erstellten Platinen auf eine Platine ätzt. Nun bohren wir die löcher in den Platinen und beginnen, unseren OP-Verstärker sowie ein paar Wiederstände und LEDs auf zu löten.

    Mein Frage ist nun, soll ich meine ersten Projekte auch gleich auf Platinen ätzen und für den Microcontroller Steckbrücken kaufen, sowie für alle anderen "teureren" Bauelemente, oder soll ich mir erst einmal nur eine Steckplatine kaufen?

    Würde mich sehr auf Antworten freuen!

    Gruß! Umaus

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Paderborn
    Alter
    32
    Beiträge
    614
    In vielerlei Hinsicht ist das Geschmackssache (hast du mehr Geschick mit dem Lötkolben oder dem Layouten via eagle?).
    kleine Schaltungen lohnen sich sicher eher auf eine Lötplatine zu bauen als zu ätzen(kann man überall machen und notfalls auch noch Sachen ändern.).
    Ein Steckplatine ist zum Experimentieren ganz nett, aber da du dein Steckbrett schlecht zersägen kannst(ist ja auch recht teuer), brauchst du schon 'ne andere Unterlage, wenn du deine Schaltungen irgendwo einbauen willst.

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    16.01.2004
    Alter
    61
    Beiträge
    74
    Hallo Umaus,

    auch bei einer Steckplatine wirst du ohne zu löten bei aufwendigeren Schaltungen nicht weiterkommen, außer du benutzt spezielle, teure Adaptermodule.
    Eine Lochrasterplatine reicht für den Anfang immer oder du nimmst gleich, wenn du nicht löten willst, eine fertige Experimentierplatine, wo schon alles drauf ist.
    Doch wenn du da etwas anschließen möchtest ? löten.......
    Also Lötstation ist schon erforderlich.

    Gruß Jörg
    Geduld......... [-(

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    01.04.2004
    Alter
    29
    Beiträge
    8
    Hallo!
    Danke erst mal für eure Antworten!

    Was haltet ihr von dieser Lampe (bei Conrad erhältlich):

    Link entfernt! Conrad Links funktionieren nicht bei anderen Usern - hat mit Cookies zu tun!

    "Zur Belichtung von Fototransfer oder anderem fotobeschichteten Material. Gleichmäßige Lichtverteilung und hohe Helligkeit (hoher UV-Anteil). Gewinde: E27, 230 V AC/250 W.
    (Mittlere Lebensdauer ca. 3 Stunden)"


    Sie steht im Katalog bei den Belichtungsgeräten.
    Kann man damit wirklich Platinen gut genug belichten? Wie lange würde die Belichtungszeit so dauern?
    Ich würde mir das dann so vorstellen:
    Ich nehm eine Schaumstoffmatte, lege dort die Platine und die Folie drauf, dadrüber eine Glasscheibe (vielleicht noh mit etwas Gewicht) und hänge die Lampe dort für eine gewisse Zeit drüber. Vielleicht 30 min !?! In der Zeit geh ich dann nastürlich aus dem Raum, da ich denke, dass die Lampe nicht gerade sonderlich gesund ist.
    In der Schule belichten wir mit einem Professionellen Belichtungsgerät zwei Minuten kang.

    Gruß! Umaus

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    23.11.2003
    Ort
    Lippe
    Alter
    34
    Beiträge
    18
    Kann den Link leider nicht öffnen.
    Wen du zum ersten mal Platinen belichtest, würde ich dir empfehlen nicht gleich ein teueres Belichtungsgerät zu kaufen.
    Man kann für die ersten Male auch einen normalen Halogenstrahler nehmen. (Bei 500W und 1m Abstand Belichtungszeit ca. 15min).

    Ich habe mir aus einem alten Gesichtsbräuner einen Belichtungsrahmen gebastelt.
    Ist wesentlicht günstiger (1 Euro bei EBay).
    (Hier mal der Link zu meinem Rahmen:
    http://home.teleos-web.de/cfasse/projekte/projekt.html

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    15.02.2004
    Beiträge
    569
    man kann auch sehr aufwaendige Projekte in faedeltechnik auf lochrasterplatinen aufbauen. da kann man nachtraeglich relativ einfach etwas aendern. steckbetter sind zum ausprobieren nicht aufwaendig, forrausgesetzt man baut keine kurzschluesse oder sonstige fehler. platinen aetzen hat dn nachteil, dass es immer viel arbeit ist (layout), bei der faedeltechnik muss man nur kurz nachdenken wenn die schaltung platzsparend aufgebaut werden soll (wenn man genug platz hat nimmt man den schaltplan als verdratungsvorlage)

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •