-
        

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Serielles LCD mit AVR selberbauen

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    15.08.2004
    Beiträge
    19

    Serielles LCD mit AVR selberbauen

    Anzeige

    Hallo,

    ich möchte gern einen "Controller" für Char-LCD mit Bascom
    programmieren, Zielchip 2313.

    Dieser AVR soll dann Angaben via serieller Verbindung auf einem LCD
    darstellen, hat das schonmal jemand mit Bascom realisiert ?

    Es sollen Daten und Positionsbefehle übertragen, ich habe nur noch
    keinen richtigen Ansatz.

    Wenn ich dem Host AVR z.B. print "test" schreibe, wird dann eine
    klassisches "ENTER" mit gesendet, ich kann ja die Stringlänge nicht
    wissen und möchte dem Controller-AVR mitteilen, das war ein Befehl.

    Mit dem Interrupt durch Empfang über RxD klappt es schon, ab sonst noch
    nix.

    Wenn ich z.B. Print "#L1-2" schreibe, muss der Controller-AVR z.B.
    durch Shiften den Befehl zerlegen #L heisst Postionsbefehl, erst Zeile
    (1) , dann Zeichen (2) usw., auch #CLS soll dann später CLS des LCD
    auslösen.

    Man könnte auch jetzt immmer "$Hello World" senden, $ =
    Darzustellender Text.

    Nebenbei kann der Controller auch via PWM den Contrast und Helligkeit
    des Backlight und vieles mehr steuern, und das nur mit 4 (3) Leitungen
    +5V / GND / TxD (RxD).

    Hat jemand Ideen und Anregungen hierzu, bitte keine Sprüche wie "das
    gibts schon" ---> Preis , 2313 + Kleinkram 3,00 EUR.

    Werde dann auch Platinen herstellen...

    Gruss
    A. Arndt

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.11.2004
    Beiträge
    1.693
    Das gibts schon. Preis 2313 + etwa 3€ für Kleinteile. Allerdings in Asm
    Simuliert in etwa ein CF-Display.

    Was genau wilst du wissen?
    Mit LEFT kannst du ja erstmal schauen was das erste Zeichen ist. Wenn # dann GOSUB Befehle, wenn $ dann Gosub Text.

    Wenn du eine genaue Vorstellung hast, welche Befehle es geben wird, weisst du ja, wie die Strings weiter zerlegt werden müssen.

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    16.05.2005
    Beiträge
    9
    was wird dann so eine fertig bestückte Platine kosten??

  4. #4
    Gast
    Hallo,

    ich programmiere in Bascom und löse einen Interrupt aus den URXC, heisst...? Heisst es ein Byte, also 1 Zeichen empfangen ?
    Wie kann man erkennen, wann der mit PRINT gesendete Befehl zu Ende ist, am PC-Terminal gibt es dann einen Return ---> Zeilenumbruch pro Print-Zeile.

    Was ist denn CF ???

    Die left-Geschichte ist schon ok, schau ich mal an.

    Wo gibt es denn Doku zu dem fertigen 2313er...?

    Die Platine, je nach Ausstattung vielleicht 7,50 EUR, kommt auch auf die Anschluss-Technik an.

    Gruss
    A. Arndt

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.11.2004
    Beiträge
    1.693
    CF=CrystalFonts

    http://www.elektronik-kompendium.de/...ro/ser2lcd.htm <--- das ist aber nicht der Link, den ich eigentlich meinte.
    Die eigentliche Seite könnte... http://www.mc-project.de/ ... sein. Ist aber entweder z.Zt. nicht oder überhaupt nicht mehr online.

    Wenn ich über die Seite stolpern sollte poste ich den Link hier!

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.11.2004
    Beiträge
    1.693

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255
    Zitat Zitat von Anonymous
    Wie kann man erkennen, wann der mit PRINT gesendete Befehl zu Ende ist, am PC-Terminal gibt es dann einen Return ---> Zeilenumbruch pro Print-Zeile.
    sendet Bascom denn beim "print" der zeilenumbruch mit, also LF und CR? dann müsstest du im empfangenen string einfach nach den ascii-codes für LF und CR ausschau halten.... ($0D und $0A) wennd ei komen, ist ein gesendeter text zu ende.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •