-
        

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Infrarot-"Sucher"

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    17.10.2005
    Alter
    30
    Beiträge
    16

    Infrarot-"Sucher"

    Anzeige

    Hallo,
    was kann ich als Sensoren für einen Mini-Roboter nehmen, der eine Infrarot-Lichtquelle (950nm) erkennen und auf sie zufahren soll?
    Der Output sollte analog sein, damit die verschiedenen Helligkeiten vergleichbar sind.
    Normale Fotowiederstände sprechen ja hauptsächlich auf sichtbares Licht an, der Roboter soll dieses aber möglichst ignorieren.

    Vielen Dank,
    Briegel

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    19.12.2004
    Beiträge
    486
    Nimm nen Fototransistor mir Tageslichtabschirmung
    Am besten du gibst dem gesendeten Licht auch gleich noch eine Frequenz, dann kann man es besser von anderen Lichtquellen unterscheiden.

    Gruß Tobias
    Alle sagten: "Das geht nicht!" Dann kam einer, der wusste das nicht und hat´s gemacht

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    17.10.2005
    Alter
    30
    Beiträge
    16
    Ist ein Fototransistor nicht digital (Entweder ein oder aus?)
    Das Problem ist ja eben, dass ich eine Lichtquelle ohne bestimmte Frequenz erkennen will.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    05.08.2005
    Ort
    Giessen
    Alter
    39
    Beiträge
    105
    nein, ist es nicht. Es verhält sich zwar auch nicht genau U-I linear, aber mit der Kennkurve kann man es ja anpassen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fotowiderstand

    Schöne Grüße:
    Z

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    07.07.2004
    Ort
    um Berlin
    Beiträge
    346
    Wenn schon, dann richtig: http://de.wikipedia.org/wiki/Fototransistor

    Blackbird

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    17.10.2005
    Alter
    30
    Beiträge
    16
    Könnte man den Strom einer Fotodiode mithilfe eines Transimpedanzverstärkers in eine Spannung "wandeln", wenn man statt dem "I-Kringel" in dem Schaltplan die Fotodiode einsetzt?
    Und wenn ja: Kann ich zwischen Diode und Op-Amp noch so ca. 15 cm Strippe hängen oder kriege ich dann Probleme mit Drahtwiederstand und/oder induzierten Fremdströmen?

    Vielen Dank,
    Briegel

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Hallo Briegel,
    der Transimpedanzverstärker sollte funktionieren.
    Die 15 cm Strippe ist etwas kritischer.
    Probleme durch den Leitungswiderstand sind nicht zu erwarten.
    Induzierte Ströme können auftreten, besonders wenn andere Kabel (Motorzuleitung o.ä.) in der Nähe sind, also auf Abstand achten. Die Schaltung sollte nur einen Massepunkt am OP haben (also nicht die Fotodiode an direkt an Gehäusemasse anschließen und nur mit einem Kabel zum Verstärker gehen). Außerdem ist es hilfreich, die beiden Zuleitungen vom OP zur Fotodiode zu verdrillen (man kann auch ein abgeschirmtes Kabel verwenden).
    Gruß Uli

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •