-         

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 36

Thema: Eure Drehzahlen

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    01.07.2005
    Beiträge
    12

    Eure Drehzahlen

    Anzeige

    Hallo,

    eine Frage die mich mal Interesieren würde. Und zwar wie schnell drehen eure Schrittmotoren ohne dabei die Schritte zu verlieren. Bei meine Steuerung liegen die Drehzahlen so um die 350 U/min.

    Gruß...conmafi

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.367
    Bis 1000 Steps per Sekunde gehen viele von den besseren. Die schnellen liegen auch nochweit darueber. Bis 200 sollte jeder sicher laufen.
    Manfred
    Nanotech hat umfangeiche Angaben im Netz.

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    05.10.2005
    Ort
    Aalen
    Beiträge
    35
    Wir setzten für industrielle Anwendungen Nanotek-Motoren ein,

    diese betreiben wir im Zehntelschrittbetrieb und erreichen Drehzahlen von bis zu 1400 U/min, ohne Schritte zu verlieren .

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    27.10.2005
    Beiträge
    48
    Hallo !

    Stichwort industrielle Anwendungen.

    Mich würde dabei interessieren, mit welcher Nennspannung und welchem Nennstrom diese Motoren angegeben sind.

    Darüberhinaus stellt sich mir die Frage, wie ein Zehntelschrittbetrieb aussieht ? Es kann sich hierbei nur um einen Mehrstrangmotor handeln,
    also auf jeden Fall mehr als vier Stränge *g* Sonst kann sowas ja nicht funktionieren, meiner Meinung nach.

    Es wäre hier natürlich auch von grossem Nutzen zu erfahren, wie in etwa die Ansteuerschaltung dafür aussieht, und welche Signale sie dem Motor liefert.

    Liebe Grüsse,


    Markus

  5. #5
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.367
    Hier ist eine Reihe von Daten über Schrittmotoren.
    Rechts oben sind die "char curve" als PDF auf denen man das Antriebsmoment über der Schrittfrequenz ablesen kann.
    http://nanotec.com/page_zweiphasen_sh5618_en.html


    Das andere ist der Microstep- Betrieb. Der geht auch bei 2Phasen Schrittmotoren.
    http://www.compumotor.com/catalog/cataloga/A29-A30.pdf
    Manfred

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    @Markusiii

    Zum verständniss wie ein Microstep eigentlich vonstatten geht stelle dir mal vor das du einen Kompas nimmst und 2 größere Stabmagneten.
    Diese legst du zb. in einem 90° Winkel um den Kompas und beobachtest die Nadel.
    durch umlegen der Stabmagneten kannst du die Richtung der Nadel schön festlegen.

    Jetzt zum Microstep:

    Du legst an einen der Stabmagneten einen kleineren schwächeren Stabmagneten an.

    Wirkung:

    Das Magnetfeld dieser Einheit wird kräftiger und die Nadel schlägt etwas mehr in die Richtung der "Modifizierten" Magneten.

    Beim Stepper wird es nicht anders gemacht.

    Nimm mal einen und kleb ne Nadel auf die Welle (damit man die Bewegungen besser sieht) und Variiere beide Wiklungsströme (zb. Strombegrenzung Netzteil).

    Die Nadel wandert zwischen beiden Psoitionen etwas hin und her.




    PS:
    Is natürlich etwas kindlich erklärt aber es geht ja um das Prinzip


    Edit:

    Öha,zulangsam.

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    27.10.2005
    Beiträge
    48
    Hallo Ratber und Manf !

    Allgemein: Ist (2-Phasen-Motor) gleich ((4-Strang) oder (4-Spulen-Motor)) ?

    Zu diesem Posting: Ich beziehe mich jetzt mal auf einen Stepper mit vier Spulen.

    Generell weiss ich, wie der Halbschrittmode funktioniert.
    Ich weiss nicht, ob ich hier falsch liege : Wenn ich zwei, um 90 Grad versetzte, E-Magneten habe, dann schalte ich beide ein, um einen
    Halbschritt zu erhalten. Wenn ich nur einen der beiden ansteuere,
    dann erhalte ich einen ganzen Schritt.

    Einen Microschrittbetrieb stellen ich mir jetzt folgendermassen vor
    (nachdem ich die Datenblätter gelesen, und hoffentlich auch verstanden
    hab, dies stellt sich aber hoffentlich jetzt heraus ) :

    Um obiges Beispiel aufzugreifen, habe ich wieder zwei, um 90 Grad
    versetzte E-Magnete.
    Ich fahre also erst einmal den Halbschrittbetrieb an, indem ich alle
    zwei E-Magnete mit Strom beaufschlage. Nun steht der Rotor im 45-Grad
    Winkel.
    In diesem Zustand ist das Strom-Verhältnis (Magnet 1 / Magnet 2) = (50% / 50%) .
    Angenommen ich würde jetzt eine 22,5 - Grad - Stellung wünschen,
    dann müsste die Strom-Regeleinheit dieses Verhältnis auf
    (25% / 75%) ändern, sodass der Rotor im 22,5 Grad Winkel bleibt (ist
    gleich 45Grad / 2) .

    Wenn ich hier richtig liegen sollte, dann stellt sich aber noch die Frage,
    woher die Regeleinheit ein Feedback bekommt, denn der Rotor würde
    sich ja dann immer zum stärkeren E-Magneten (hier mit 75 %) neigen.

    Dies wäre quasi ein labiler Zustand. Ausser natürlich, am Stepper
    ist ein Encoder angebracht, welcher von derselben Steuereinheit
    ausgewertet wird.
    WENN es denn aber so sein sollte, dass ein Encoder verwendet würde,
    dann müsste es wohl so sein, dass sich die Regeleinheit NUR auf den
    Encoder 'verlassen' müsste, wobei DANN ein Stepper durch einen
    billigeren z.B. Gleichstrom-E-Motor ersetzbar scheint, das würde ja aber auch dann heissen, dass der Stepper völlig überflüssig sein würde.

    Ich liege komplett falsch oder ? *g*

    Ich wäre für Aufklärung sehr dankbar
    Oder versteh ich kein Englisch mehr ? (Datenblatt)


    Grüssle,


    Markus

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    Zu ersterem Teil:

    Ja ,soweit die Theorie ohne die Probleme der Praxis.



    Wenn ich hier richtig liegen sollte, dann stellt sich aber noch die Frage,
    woher die Regeleinheit ein Feedback bekommt, denn der Rotor würde
    sich ja dann immer zum stärkeren E-Magneten (hier mit 75 %) neigen.
    Nein,das ist ein kleiner Denkfehler.

    Wenn es so wäre dann wäre auch die 45° Geschichte labil da die beiden Magnetfelder in der Praxis nie exakt gleich wären und die Nadel sich demnach vollständig dem stärkeren zuwenden würde.

    Die Richtung der Nadel ergibt sich aus dem Kombiniertemn Feld beider Quellen.


    Im Stepper ist es genauso nur das Stator und Rotor "Verzahnt" sind woraus sich ja die Schrittaufteilungen ergeben.
    aber wenn man mal mit der Lupe auf diese Verzahnung schaut und die Ströme in beiden (oder 4) Wiklungen Variiert dann sieht man das der Rotor immer entsprechend seinem Anteil ausgelenkt wird.

    Leider bekommt man se nicht mehr so einfach im Handel aber ein alter 25° Schrittmotor (Nannte sich teilweise noch Wendeantrieb) wäre das ideale Anschauungsobjekt in Verrbindung mit 2 Netzteilen (Mit Strombegrenzung)

    Im Grunde ist der Begriff "Microstep" irreführend" denn als Halbschrittmodus ist dieses Verfahren schon sehr lange bekannt.

    Der Unterschied ist nur das man es Klassisch mit Spulenanzapfungen bewerkstelligte wärend man Heute die Leistung der Wicklungen moduliert.

    Wenn man das mal verinnerlicht hat dann ist der ganze "Microstepkrempel" nur noch eine "Fleißarbeit".

    Sinnigerweise würde man das Heute kaum noch Diskret aufbauen wenn firmen wie Trinamic einem so schöne Bausteine dafür liefern.

    Den Nachteil der Methode kennt man ja.
    Es kostet Drehmoment.
    man muß also bei Auflösungserhöhungen mit kräftigeren Antrieben ausgleichen.

    So,wieder fertig.


    PS:
    Ich weiß das ist alles teilweise etwas wirr geschrieben.
    Ich hatte versucht es in wenige Worte zu fassen ohne wichtiges zu unterschlagen.
    Is nicht richtig gelungen.
    Dennoch lasse ich es mal stehen.
    Vieleicht kannste damit was anfangen.

  9. #9
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.367
    denn der Rotor würde
    sich ja dann immer zum stärkeren E-Magneten (hier mit 75 %) neigen.
    Ich versuche es mal etwas kürzer:
    Das würde bei nadelförmigen Polen auftreten.
    Schrittmotorpole sind aber breit, fast geausobreit wie die Nuten zwischen den Polen. Sie sind so breit, dass man die um 90° versetzten Pole oft auch an zwei unterschiedlichen Stellen auf der Achse anbringt, jede Anordnung mit eigenem Anker.
    In erklärenden Skizzen wird das nicht sehr anschaulich deshalb sind die Pole dort schmal dargestellt.
    Manfred

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    Genau.

    Und weil man das was man sieht besser versteht hab ich mal eben nen Stepper (Unipolar) geöffnet und geknipst. (Siehe Anhang)
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken steppermotor.jpg  

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •