-
        

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Was steckt hinter mcsbyte.lib?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.06.2004
    Ort
    Bad Schussenried in Oberschwaben
    Alter
    28
    Beiträge
    1.461

    Was steckt hinter mcsbyte.lib?

    Anzeige

    HI!

    Ich bin gerade in den Samples auf ein Codestückchen
    (genauergesagt dieses
    Code:
    'when only bytes are used, use the following lib for smaller code
    $lib "mcsbyte.lib"
    gestoßen.

    Ich benutze zwar auch Words, aber die lib hat meinen Code um ganze 3% kleiner gemacht.

    Was steckt denn da dahinter, und kann ich die auch benutzen, wenn ich auch Word-Variablen nutze?

    VLG Tobi

    NACHTRAG:
    Habe was gefunden:
    http://www.grote.net/bascom/msg09552.html
    Lohnt sich durchzulesen!

    Also die mcsbyte.lib unterstützt nur Bytes, aber mcsbyteint.lib auch Word und Int. Aber diese Library nimmt mit auch 3%!! Weiter so!
    http://www.tobias-schlegel.de
    "An AVR can solve (almost) every problem" - ts

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.04.2005
    Ort
    Aarau
    Alter
    34
    Beiträge
    979
    hatte mal ausversehen diese lib in meinem prog... und die print anweisung gab nur noch byte's aus... bei allem anderen wurde gemotzt... schau mal hier:
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/zei...404&highlight=

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.06.2004
    Ort
    Bad Schussenried in Oberschwaben
    Alter
    28
    Beiträge
    1.461
    Hi!

    Hm... ich werde die neue, 'lighte' Version meines Quelltextes gleich mal überspielen, mit mcsbyteint könnte das durchaus gehen!

    Ich werde dann meine meinung kunttun..

    VLG Tobi
    http://www.tobias-schlegel.de
    "An AVR can solve (almost) every problem" - ts

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    20.06.2004
    Beiträge
    1.941
    bascom geht mit dem code sehr verschwenderisch um, ist in den proggerkreisen bekannt. das es doch anders geht, zeigt die lib von bascom, die in asm geproggt ist.
    nur wissen dieses die anfänger von Bascom nicht und das finde ich schade.
    das man erst drauf kommt, wenn man gute englischkenntnisse hat und den text sauber durchlesen kann, dann erst kann man auch die lib inperpretieren , schade.
    solche geheimnisse hat das fastavr-basic nicht. dort geht es sofort ins eingemachte und man kann den asm-source anschauen, ob da auch kein mist gemacht wird. natürlich kommt so etwas da auch vor, den mangel kann ich aber sofort abstellen (asm-source verbessern und dann neu kompilieren) und prüfen mit avrstudio.
    aber Bascom hat noch noch soviele geheimnisse, die der hersteller nicht preisgibt.
    mfg pebisoft

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.06.2004
    Ort
    Bad Schussenried in Oberschwaben
    Alter
    28
    Beiträge
    1.461
    Hi!

    Naja, also ich muss sagen, dass mein System mit der neuen Lib genauso gut läuft wie normal.

    Naja pebi, aber wer will sich denn (ausser dir) 100derte Zeilen ASM durchlesen? Ich meine, es ist ja auch ne mords arbeit sich in die Logik des compilers einzudenken. Ich fange ja auch nicht an, und schaue mir den binärcode des Assemblers an, um zu schauen ob der Assembler effektiv arbeitet. Naja, das ist sicher ein Vorteil von fastavr.
    Aber lassen wir das.....

    Hast du schon mein Palm-Testprogramm eingespielt?

    VLG Tobi
    http://www.tobias-schlegel.de
    "An AVR can solve (almost) every problem" - ts

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •