-         

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Thema: Matura (Abitur) Abschlussarbeit

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.09.2005
    Beiträge
    7

    Matura (Abitur) Abschlussarbeit

    Anzeige

    Moin Allerseits

    Habe mich soeben Registriert, und werde demnächst auch mal mein Profil komplettieren ...

    So, und nun zu meinem Anliegen:

    Da in naher Zukunft die HTL (Fachrichtung Elektrotechnik) endet, steht leider auch die Abschlussarbeit an.
    Als Projekt dessen, dachte ich mir einen Bot bauen zu wollen ...

    Als erstes überlegte ich mir einen Bot in Form des Quatrocoppters zu bauen der hier ja ausführlich berichtet wurde.
    Dann stellte sich mir die Frage, was solle er bewältigen? Welche Aufgaben?
    Dann kam mir die Idee eines Hexapods .... so einen wie bei tappotec robotics zu sehen war und ebenfalls hier besprochen war - dann wieder die Frage; welche Aufgaben bewältigen? Rumkrabbeln alleine ist doch recht langweilig.
    Dann fiel mir noch ein Fahrzeug ein welches ich mit Brennstoffzellen hätte betreiben wollen, doch leider geben die Zellen nicht gerade viel "Saft" her - und die Übliche Frage; welche Aufgaben bewältigen??

    Wieso stelle ich mir die Frage welche Aufgaben die Bots / der Bot bewältigen soll?
    Nun ja, bekanntlich gibts da ja so einiges wie zb Linienverfolgung, Farb/Objekterkennung usw.
    Aber all diese Sachen sind ja doch trivial und für einen nützlichen Gebrauch eher ungeeignet ...

    Aus diesem Grund bitte ich Euch, mal paar nützliche Ideen einzubringen - vieleicht wüsstet Ihr ja was, das einer Maturaarbeit würdig ist - und auch nützlich ...

    Zum Thema nützlich, gingen meine Überlegungen eher in diese Richtungen wie zb ne LöschDrohne für die Feuerwehr oder n BergeRoboter bei Unfällen usw.
    Eine meiner Ideen, wäre zb folgende:
    Da bei Lawinenabgängen immer wer verschüttet werden kann und auch wird die mit keinen Lawinensensoren/Peilgeräten ausgestattet sind, dachte ich mir ne Drohne zu bauen, die das gesammte "Abgangsgebiet" auf Wärme absucht - sprich auf verschüttete Lawinenopfer - fraglich dabei ist jetzt nur, ob a) strahlt ein Verschütterter Mensch noch genügend Wärme aus und b) gibt es so sensible Sensoren, dass diese eine unter dem Schnee begrabene Wärmequelle aufspürt???

    Wäre für Anregungen jedenfalls äußerst Dankbar

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Ich habe gleich mal unter Lawinenopfer nachgesehen und fand die Stelle ganz nett.
    http://sites.inka.de/hhg/hhgaktuell/schnee.php3
    Den nächsten Halt machten wir an einer Hütte, auf deren Dach man klettern konnte. Dabei haben einige von uns eine Dachlawine ausgelöst, die eine Mütze und das Vesper von einem Mitschüler verschüttete. Aber wir waren ja in der Lawinenopfer-Suche vorher ausgebildet worden! Allerdings, ganz erfolgreich waren wir nicht, ein Brötchen wird immer noch vermißt.

    Dass man Verschüttete unter dem Schnee nach Wärmestrahlung aufspühren kann kann ich mir nicht vorstellen. Den Teil wirst Du abhaken können.
    Manfred

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.09.2005
    Beiträge
    7
    ups, sehe gerade, dass ich im falschen topic gelandet bin - gehört natürlich nicht in fertige projekte.


    hm ... hab ich mir eh fast schon gedacht, dass das nicht funktionieren wird.
    aber mir fallt da grade ein, dass hunde ja lawinenopfer sehr wohl finden anhand der geruchsstoffe - diese stoffe sind doch eine art von gasen oder irre ich da?
    weil dann könnte man sich ja auf die Suche nach gassensore machen welche man dann darauf abstimmt - aber ich wette das wird auch nix die idee ...

    wie gesagt - ideen eurerseits sind jederzeit willkommen

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.02.2005
    Ort
    in the real world
    Alter
    33
    Beiträge
    420
    ich weiss nicht. Aber hasst du schon mal einen Bot gebaut? Einen Flugbot zum fliegen bringen oder einen Laufbot zum Laufen, dauert lange und ist sehr aufwendig!

    ich würde mal an die Geologie denken. Immernoch sind weite teile unseres Landes (oder auf anderen Kontienenten) nicht erfasst,. Oder denken wir an den Mars. Wir brauchen den elektronischen Geologen. Ein Radbot der Solarfächen hat und sich langsam über das Feld bewegt. Dabei müsste er Wasserfest sein und sich über Tage hinweg bewegen können. Das ist eine Sinnvolle Idee die sich realiesieren lässt. Dann könnte man noch versuchen das ganze über ein Internetz (Handy) zu steuern!
    Da hättest du viel zum basteln deiner Würdig und es ist noch im technisch Machbaren!


    dein Student
    Ich bin der Schatten der Nachts das Netz durchstreift, Ich bin die Spinne die dein Thread zerwebt

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.09.2005
    Beiträge
    7
    ja, fahrende bots bessergesagt bot habe ich schon hinter mir.
    das dies allein schon aufwendig ist, ist mir ebenfalls klar wobei ich sagen muss, es ist leichter ein fliegenden bot alá quatrocoppter zu bauen als einen hexapod ...

    tatsächlich? auf der erde gibt es noch teile die nicht erfasst sind? kaum vorzustellen ...

    Ja sowas wäre schonmal nicht schlecht, aber andrerseits gibt es dies auch schon zu genüge - so hat einer meiner vorgänger den pathfinder (dieses fahrende Mars Vehikel) nachgebaut.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.02.2005
    Ort
    in the real world
    Alter
    33
    Beiträge
    420
    in Australien sind gute 80 Prozent nicht geologisch festgehalten. Man weiß zwar dort ist eine Strasse und dort Wasser, aber wie der Boden aufgebaut ist nöö!


    Vielleicht um die Lehrer zu ärgeren den Bobensicher Lehrer, der auch Stich und Schusswunden verkraftet. In der heutigen immer gefährlicheren werdenden Welt ist der Aufwand die Schüler zu jeden Schultag zu entwaffnen zu teuer. Deswegen der " Bobensicheren Lehrer". Diese "Schaufensterpuppe" ist auf einen fahrenden Bot draufgeschraubt. Sie hat 360 Grad Kamera und 2 3DKameras. Somit können die Lehrer aus sicherer Entfernung aus ihre Schüler "erziehen". Der Bot hat alles was man braucht: Tränengas, Bombendediktiereinheit und eine Schublade wo man die Klassenarbeiten reinlegen kann. Falls Schüler ungehorsam werden dann kann ein Schriller Ton erzeigt werden. Das beste: Ein 360 Grad schwenkbares Projektionsgerät über den Kopf ermöglicht den Lehrer der Zukunft durch die Klasse zu fahren und gleichzeitig was an die Tafel zu projizieren!


    Das ist neu Innovativ und vor allen: PROVOZIEREND!


    euer nun schmunzelnder Student
    Ich bin der Schatten der Nachts das Netz durchstreift, Ich bin die Spinne die dein Thread zerwebt

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    29.01.2004
    Beiträge
    2.441
    Vieleicht um die Leherer zu ägeren den Bobensicher Leher, der auch Stich und Schusswunden verkraftet. In der heuteigen immer gefährlicheren werdenen Welt ist der Aufwand die Schüler zu jeden Schultag zu entwaffnen zu teuer. Deswegen der " Bobensicheren Leher"...
    .....
    .....
    Das ist neu Inovativ und vorallen: PROVOZIEREND!
    Was die Form der Darbietung betrifft ist deine Idee äußerst innovativ.
    Um Lehrer zu ärgern bzw. zur Verzweiflung zu bringen, braucht man aber nicht erst mühselig einen "Bobensicheren Leher" bauen. Ein einfacher Link auf deinen Beitrag dürfte da völlig ausreichen

    euer nun schmunzelnderStudent
    Und spätestens hier wird zumindest dein Deutsch-Lehrer auch die Provokation entdecken

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.09.2005
    Beiträge
    7
    hehe ... das wärs doch *g*
    da fallt mir grade ein, es ist doch unheimlich schade das man die probleme mit dem gleichgewicht nur sehr schwer bis gar nicht als privater in den griff bekommt, weil sonst würd ich so ein plastikskelett aus dem schulunterricht nehmen und das als bot umbauen *g*

    aber heute nacht hatte ich so nen kranken traum von nem bot, der ein ganzes haus selber baut - voll funktionstüchtig natürlich

    oder wie wärs mit nem Überwachungsbot der zb in museen patroiliert (alarmanlagen kann man umgehen nen bot wohl eher nicht) und im notfall alarm schlägt und den einbrecher in schach hält (auf welche weise auch immer)

    ich weiß ja auch nicht - irgendwie bin ich gerade jetzt wo ichs nicht sein sollte einfallslos ....

  9. #9
    Super-Moderator Robotik Visionär Avatar von PicNick
    Registriert seit
    23.11.2004
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.836
    Probier's doch mit einem Blinden-Hund-Robby. Führt den Blinden, erkennt Hindernisse, sich nähernde Objekte, weicht aus, warnt vor Bordsteinkanten und bleibt stehen.
    Wenn er ganz vif ist, erkennt er Ampelgrün und -rot
    folgt den Leitsystemen in der U-Bahn, etc, etc.
    Sprachausgabe: "Vorsicht" "rot is", "grün is", ("hoppala", "wau-wau")

    Vieles davon mit gängigen Sensoren eigentlich machbar.
    mfg robert
    Wer glaubt zu wissen, muß wissen, er glaubt.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    29.04.2005
    Ort
    Weilburg
    Beiträge
    676
    Was hältst du von der Idee zu einer Inteligenten Katzen/Hunde-Klappe.
    Ich habe schon mal irgendwo gelesen das es soetwas schon gibt. Mit RFID Lesegerät zur Freund/Feind-erkennung. Dise Chips werden zur Registrierung der Tiere vom Tierartzt einsetzt. So kann die Steuerung entscheiden das "Garfield" reindarf, "Felix" drausen bleibt und "Tom" hat auch Nachtausgang.
    Meine Idee:
    Dankbare Katzen bringen zur Belohnung ihrer Dosenöffner gerne Mäuse, Vogel und anderes Getier mit nach Hause. Da Mäuse aber keine RFID´s implemetiert haben ist eine erweiterte Zugangskontrolle nur mit zusätzlichen Biometrischen Erkennungssystem möglich. Ich denke da an Gesichtskontrolle.
    Prostetnic Vogon Jeltz

    2B | ~2B, That is the Question?
    The Answer is FF!

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •