-         

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Uhrzeit ohne DCF77 (RTC)?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Sande (bei Reichelt)
    Alter
    28
    Beiträge
    663

    Uhrzeit ohne DCF77 (RTC)?

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Moin, moin!

    Ich möchte eine kleine Uhr realisieren, aber ein DCF77 Empfänger ist mir dafür zu teuer. Ich möchte einen ATmega verwenden (welcher, ist mir im Moment noch egal, ich nehme dann den kleinsten dessen Features ausreichen). Ich hab mal von der Real Time Clock gehört, hab da aber keine Ahnung von.
    Wäre das auch eine einigermaßen genaue Lösung? Was brauch ich alles dafür (und welchen µC) ?

    Gruß, Björn
    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom...

  2. #2
    Super-Moderator Robotik Visionär Avatar von PicNick
    Registriert seit
    23.11.2004
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.836
    Es kommt alleine drauf an, wie genau der Quarz geht. Das restliche bißchen Uhr drumherum macht jeder AVR im Halbschlaf.
    mfg robert
    Wer glaubt zu wissen, muß wissen, er glaubt.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255
    wenn du mit (ebvtl etwas weniger als) der genauigkeit einer normalen quarzuhr zufrieden bist, kannst du eingentlich jeden beliebigen AVR nehmen, der nen internen timer hat. den timer stellst du dann auf einen interrupt pro sekunde ein. bei jedem ausgelösten interrupt zählst du die sekunden hoch, und zwischendurch rechnest du das ganze in minutebn und stunden um und steuerst die anzeige...

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Sande (bei Reichelt)
    Alter
    28
    Beiträge
    663
    Ja, wenn man die Uhr intern Takten würde - wäre die Ungenauigkeit ja größer (oder nicht?). Wäre sie dann immer gleich, die Abweichung? Dann könnte man ja mittels Softwarekalibrierung diese Abweichung mit einrechnen.
    Was wäre denn genauer als ein normaler Quarz?

    Gruß, Björn
    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom...

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    10.08.2004
    Ort
    Großbardorf
    Alter
    30
    Beiträge
    674
    du könntest einen Uhrenquarz mit 32,768kHz nehmen, die sind genau für diese Anwendung gedacht und gibts bei Reichelt für wenig Geld
    dazu stand, glaube ich, auch was im Datenblatt für die ATMegas

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Sande (bei Reichelt)
    Alter
    28
    Beiträge
    663
    Reichelt ist gut

    Und wie baut man die ein - wie ein normales Quarz auch?

    Gruß, Björn
    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom...

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255
    nee, an TOSC1 und 2... siehe mega32 datenblatt seite 129...

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    5
    Also ich hab die Uhr von Black-Strom nachgebaut.
    (http://www.dumdididum.de/blackstrom/...hr/index.shtml)

    Ich hab die Uhr um die sekunden erweitert und eine weile laufen lassen.
    Danach hab ich die Konst. vom Timer1 neu berechnet.

    Fazit:
    Nach einigen Versuchen habe ich nun einen Nachlauf von ca. 1 sek/Monat.
    Nach 60 Monaten (oder auch eher) drückt man dann einmal auf die Min-stellen-Taste und alles ist wieder schön!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •