-
        
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Festspannung von 5v

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    09.03.2004
    Ort
    Fürstenberg/Havel
    Alter
    26
    Beiträge
    99

    Festspannung von 5v

    Hallo,
    Hab mal ne Frage!
    Ich will ein 9,6v Modellbau Akku einbauen!
    Wie komm ich auf eine Festspannung von 5 v auf eine bestimmte platine!

  2. #2
    Gast
    Du brauchst nur IC LM2940 CT5 oder 7805 (sind Pinkompatibel) sowie zwei Kondensatoren!


  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    09.03.2004
    Ort
    Fürstenberg/Havel
    Alter
    26
    Beiträge
    99
    Zitat Zitat von Anonymous
    Du brauchst nur IC LM2940 CT5 oder 7805 (sind Pinkompatibel) sowie zwei Kondensatoren!

    Wie berechnet man, was für ne Kondensatoren man braucht?

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    23.01.2004
    Alter
    24
    Beiträge
    31
    Würde ich mich auch fragen... aber aus dem Bild steht ja was: 0.47µF und 22µF, das erste hört sich ziemlich klein an.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    15.02.2004
    Beiträge
    569
    nimm einen 7805 und ein paar kondensatoren schaltplan+pinbelegung finden sich unter http://www.strippenstrolch.de/elektr...lisierung.html (die diode D1 und die led (mit vorwiederstand koennen weggelassen werden, was aber nicht zu empfelen ist). preislich ist das nicht zu unterbieten, weil der spannugsregler (bei pollin) nur 0,30EUR kostet. bei hoeren stroemen muss ein kuelkorper verwendet wenden.
    Eine andere moeglichkeit waere ein schaltregler (effizienter), ist aber teurer und komplizirter schaltplan dafuer hab ich keinen

  6. #6
    Gast
    Die genauen Werte der Kondensatoren sind nicht so wichtig, die richten sich nach der Stromaufnahme. Wenn die im mA Bereich liegt, dann sind oberen Werte ausreichend. Wenn die an 1A heranreichen, dann am besten Werte wie in dem unteren Plan. Über 1A sogar ruhig nochmal Werte verdoppeln! Es ist nicht schlimm wenn die Kondensatoren größer sind. D1 kann man auch lassen, die schützt vor Verpolung.



    Die Beschreibung hier ist wirklich gut http://www.strippenstrolch.de/elektr...lisierung.html

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    12.02.2004
    Ort
    Berlin
    Alter
    61
    Beiträge
    436
    Also... Am Besten ist es, auch von solchen Teilen ein Datenblatt zu lesen.
    Die Kurzfassung: Der Eingangskondensator im nF - Bereich verhindert ein Schwingen des Regelkreises im IC. Am Ausgang wird auch einer empfohlen, sogar mit der Empfehlung, ihn so nahe wie möglich am Regler zu positionieren. Die Elkos dienen einfach der Spannungsglättung und werden mit einem Richtwert von ca. 1000 -2200 uf pro Ampere dimensioniert. d. h. bei 100mA Ausgangsstrom sind 100 - 220 uF ausreichend usw.
    Wichtig ist noch ganz was anderes: Wenn der Ausgangskondesator zu groß ist, kann folgendes passieren: Wenn die Eingangsspannung ausgeschaltet wird, ist der (zu große) Ausgangselko immer noch geladen und speist den Regler "rückwärts" mit seiner Elkoladung. Dadurch kann der Regler zerstört werden (ist mir schon passiert). Abhilfe schafft eine Diode vom Ausgang (A) zum Eingang (K). Diese Diode hält die Rückspeisespannung auf ca. 0,7V; das ist nicht schädlich. In Industrieschaltungen ist diese Diode üblich.
    Die Diode D1 der Schaltung dient zum Schutz gegen verpolte Eingangsspannung (immer bei Steckernetzteilen einbauen!).

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •