-         
+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: 17 Jahre alt und der 1. Robo?

  1. #1
    Gast
    Gast

    17 Jahre alt und der 1. Robo?

    Ich bin 17 Jahre alt, gehe auf ein Gymnasium und bin in Informatik
    mehr als gut (entspricht Note 2+). Ich hatte vor ein paar Jahren mal Lego MindStorm aber nach
    2 Monaten wurde mir das irgendwie zu langweilig, wirklich steuern konnte man da ja nix.
    Inzwischen habe ich mich deshalb mehr softwaretechnisch weiterentwickelt und wenn ich
    das als 16-jähriger sage, hört es sich wahrscheinlich blöd an, aber ich habe mit Delphi
    keine Probleme und nutze es für Menüs etc., programmiere mit DarkBASIC Spiele und
    habe eine gut besuchte Seite im Internet, auf der ich seit einem Jahr nun 3 Spiele, 2 Bildschirmschoner
    und eine GetRight Übersetzung veröffentlicht habe.
    Allerdings habe ich immer mal wieder etwas über Roboter aufgeschnappt und weil ich
    so zielstrebig und an allem interessiert bin, bin ich nun hier gelandet.
    Ich muss nicht groß betonen, was jetzt kommt, oder?
    Ich programmiere, weil ich Spaß daran habe und mich ausser-schulisch weiterbilden möchte,
    und nun möchte ich mal einen kleinen Roboter selber bauen um zu erfahren,
    ob ich das auch drauf habe.
    Einen fertigen Bausatz möchte ich nicht kaufen, denn der ist mir a) zu teuer und b)
    möchte ich wissen, was ich da mache und keine Teile zusammenstecken. Halt echte Handarbeit, soweit ich es kann.

    Ich habe mich mal ein wenig umgesehen und auch hier um Forum und
    ich habe festgestellt, dass ich ganz gerne einen Roboter bauen würde,
    der 2-4 Räder hat und mit einer Solarzelle betrieben wird.
    Wie der Roboter fährt würde ich ganz gerne selber bestimmen (->Programmieren)

    1.) Mit welchem Kostenaufwand muss ich für ein solch "kleines" (für mich großes) Projekt rechnen?
    Das spielt für mich mit 17 eine Rolle, traurig aber wahr
    2.) Was benötige ich dafür an Werkzeug?
    3.) Wo bekomme ich die benötigten Teile her und welche sind das?
    Ich habe mitbekommen und das ist mir auch logisch, dass ich wie beim PC eine Art Mainboard benötige,
    die Räder kann ich auch basteln, aber mir geht es um das elektronische.
    Was brauche ich da und wofür brauche ich das?`
    4.) Wie plane ich dann meine Vorgehensweise?
    Ich habe schon mitbekommen, dass ich am besten erst einmal eine Zeichnung mache und aufschreibe,
    was ich erreichen möchte.
    5.) Wie funktioniert diese Steuerung überhaupt? Programmiere ich das auf dem PC und übertrage das?
    Kann ich ein Programm auch ändern und dann wieder Überspielen um das Verhalten des Robos zu ändern?
    6.) Traut ihr mir das überhaupt zu?
    Die Frage ist ernst gemeint, denn wenn ich für x € was kaufe und bastele und alles geht schief,
    weil ich nicht Elektronik und alles studiert habe, kann ich es gleich sein lassen

    Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit nehmt, mich hier mit bei euch aufzunehmen.
    Wundert euch nicht, ich habe schon Forenbiträge gelesen, falls ihr also meint die Antworten
    müsste ich kennen, dann habe ich zu wenige gelesen. Gebt mir den Link und ich such's da.
    Also dann, ich freue mich in eurer Community zu sein,
    vielleicht schaffe ich meinen Robot ja wirklich
    Sebastian

  2. #2
    Administrator Robotik Einstein Avatar von Frank
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    4.943
    Blog-Einträge
    1
    Hallo Sebastian.

    da stellst Du ja ganz schön viele Fragen. Ist nicht so einfach das alles zu beantworten, da würde man vermutlich Stunden brauchen um das alles abzuklären
    Ich schlage Dir als erstes mal vor dich hier im Forum zu registrieren, damit hast Du dann Zugriff auch auf den Artikel, Download und Linkbereich, wo doch einiges interessantes für dich zu finden ist.

    Natürlich traue ich Dir zu einen Bot zu bauen - warum auch nicht.
    Wenn du registriert bist, dann würde ich dir als erstes neben den Forumbeiträgen noch die Artikel empfehlen:

    http://www.roboternetz.de/phpBB2/viewtopic.php?t=520
    http://www.roboternetz.de/motoren.html
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/motordrehmoment.php
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/viewtopic.php?t=849

    Da steht doch schon einiges drin was man beachten sollte. Bezugsquellen findest Du zahlreiche unter Links-Bezugsquellen:

    http://www.roboternetz.de/phpBB2/lin...ub_pages&cat=6

    Was Kostenaufwand betrifft, tja da wird man am Anfang nach Abschluss alller Bastelarbeiten wohl selten unter 100 Euro liegen. Das liegt zum Teil auch daran das man vieles umsonst bestellt und es in der Praxis dann doch anders machen muss. An dieser schmerzlichen Lernphase kommt man wohl nicht vorbei
    An Werkzeug braucht man nicht viel, kommt halt auf die Perfektion an die du dir so vorstellst. So ist es beispielsweise leicht+günstig einen Bot aus Sperrholz (Geheimtip Laminat) zu basteln. Schwerer wird es schon mit Kunststoff, Alu oder sogar Plexiglas. Wenn du handwerklich noch nicht so viel gemacht hast, würde ich ruhig mal mit Sperrholz anfangen. Generell brauchst du halt das übliche: Bohrmaschine, Spitzange, Seitenschneider, Schreibendreher, 3 und 4mm Schreiben + Muttern und vielleicht ein paar Winkel oder ALu-Profile und 30W Lötkolben für Elektronik. Für die Mechanik kommst du eigentlich bis auf die Motoren fast alles im Baumarkt.
    Was die Elektronik betrifft, da hab ich dir ja schon einige Beiträge genannt. Da ist für den Einstieg die ein Controller Namens C-Control und AVR sehr interessant. Bei der C-Control sind es Fertigbausteine und bei dem AVR musst du etwas mehr löten. Der AVR EInstieg ist etwas schwerer - bietet aber mehr Leistung und ist günstiger. Hier empfehle ich die auch möglichst viel in dem Forum zu lesen. Ich habe zum AVR jetzt gerade auch eine Platine angeboten, die den Aufbau erleichtert. Allerdings ist da schon einiges an Teilen/Möglichkeiten drauf, von daher ist sie für erste Experimente vieleicht etwas zu teuer. In der Praxis kommt man zwar am Ende auch selten billiger weg - aber wenn man die Teile Stück für Stück kauft - merkt man es halt nicht so im Geldbeutel.
    Programmiert wird grundsätzlich am PC, wobei die Programme dann per Schnittstelle (serielle oder parallele) in den Controller übertragen werden. Für den Einstieg sind Sprachen wie Basic sinnvoll (siehe C-Control oder AVR Bascom).

    Was die Vorgehensweise betrifft, da hab ich dir ja den Link zum Roboter-Tutorial gegeben, das sind halt meine Erfahrungen. Ein wenig Planung ist schon angebracht, aber auch der Mut zum drauf los basteln und experimentieren.

    So das waren erst mal meine ersten Tips! Wünsche Dir viel Spaß bei deinem Vorhaben

    Gruß Frank

  3. #3
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.204
    Hallo Sebastian,
    eine sehr nette Vorstellung, so förmlich geht es dann im allgemeinen nicht immer weiter. Ich möchte Dich bestätigen, das Arbeitsgebiet ist sehr vielseitig und verbindet einige für die Zukunft wichtige Technologien, auch als 16, oder 17 jähriger kann man noch damit anfangen.

    Der Erfolg in einem so weiten Gebiet ist nicht nur an der Spitzenleistung zu messen. Nicht nur wer den schnellsten schönsten klügsten Roboter baut macht stwas ganz besonderes, die Verbindung der Gebiete untereinander und auch die Verbindung zu benachbarten Gebieten, die heute noch nicht dazu gehören, ist wichtig.
    Neben der erfolgreichen Integration der Arbeitsgebiete zu einem ausgewogenen System ist häufig auch das "wie" in der Realisierung von Bedeutung. Dazu gehört, eine Vorstellung vor Augen zu haben und die nötigen Schritte zu bewältigen, um zu einem Gesamtsystem zu kommen.

    Nach Deiner Schilderung kennst Du dich auf dem Softwaresektor gut aus, bei Elektronik (und Sensorik), nicht so gut. Die mechanische Aufbautechnik, die kaum angesprochen wurde, lebt (wie ich glaube) bei Schülern und Studenten von Ausschlachten, Wiederverwerten und Zweckentfremden. MIT-Contest-Roboter werden vielfach nach der Maßgabe gebaut: die verwendeten mechanischen Teile dürfen bei der Beschaffung nicht mehr als 20$ gekostet haben und müssen in 3 Wochen aufgabut worden sein.
    Das alles sind durchaus auch sinnvolle Kriterien, wenn man sich vor Augen hält das in der Industrie oft hochbezahlte Leute für Wochen beraten, wie man pro Artikel in der Herstellung 1$ sparen kann(bei entsprechenden Fertigungsstückzahlen).
    Keine langen Vorreden, kurze Wege im Auge behalten und eher abkürzen, grundsätzliche Studien zu einzelnen Themen sollten gemacht werden aber nicht den Weg verbauen. Realisitsche Ziele (auch Teilziele) setzen und korrigiern, aber nicht auf immer verschieben.
    Du hast übrigens in der Einführung davon gesprochen, daß Du eine Homepage gemacht hast (schon gelöscht?).
    Manfred

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    01.11.2003
    Ort
    Freiburg im Breisgau
    Alter
    28
    Beiträge
    2.624
    Hi Sebastian!
    Ich denke nicht, dass es zu schwer für einen 17-Jährigen ist, einen Roboter zu bauen!
    Ich bin 15 und beschäftige mich schon seit fast 1 1/2 Jahren mit Robotern.
    Wenn ich das kann, kannst Du das auch!
    Mein erster Roboter mit einem AVR AT90S4433 hat ca. 50€ gekostet.
    Es ist aber schwer zu sagen wieviel Du bezahlen wirst!
    Ich weiß ja noch garnicht, was Du vorhast und was Du schon für Erfahrungen hast!

    Wenn Du mir das sagst, kann ich Dir vielleicht helfen.

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    17.03.2004
    Beiträge
    5
    So, jetzt bin ich registriert.
    Danke für die Tips, ich schau mich nochmals um und komme dann
    mit näheren Infos wieder

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    17.03.2004
    Beiträge
    5
    Hallo Leute, da bin ich wieder.
    Diesmal hae ich schon Gepäck bei mir, denn meine Vorbereitungen schreiten voran.
    Ich habe mich jetzt mal hier und da umgeschaut, das Tutorial angesehen und viel überlegt.

    Dabei ist dann herausgekommen, dass ich wahrscheinlich das C-Control von Conrad
    kaufen würde als Steuerelement. Das ist wahrscheinlich die wichtigste Entscheidung, oder?
    Ich programmiere ja meine Spiele mit DarkBASIC und daher sind mir die BASIC Befehle bekannt.
    Ausserdem scheint es "nur" 25€ zu kosten und es scheint irgendwie auch wiederverwendbar zus sein,
    wenn ich das richtig verstanden habe.

    Ich habe auch die Angaben bezüglich der Größe gefunden. 100x100x18mm und damit konnte ich
    als Hobby Programmierer ja auch schon mal was anfangen. Ich habe also mein 3D Modeller genommen
    und einfach mal diesen Block erstellt.
    Danach habe ich angefangen nach einem Motor zu suchen, aber da bin ich nicht so ganz fündig geworden,
    denn ich weiss noch nicht wie schwer der Robot wird und wie schnell. Könnt ihr mir da helfen,
    welcher Motor gut wäre? Ich habe mal die Maße 60x60x60 als Motor genommen.
    Da ich 2 Räder habe brauche ich ja 2 (?) und dann abe ich mir den Rahmen zusammengeschraubt,
    natürlich am PC.
    Das ist das Ergebnis:



    Was meint ihr? Kann ich das so machen? Die Grundplatte ist 180x120x5mm und
    die Räder haben einen Durchmesser von 45mm. Dementsprechend ist die Höhe 90mm + Solarzelle.
    Die Solarzelle selber habe ich noch nicht beachtet. Gibt's die in allen Größen und kann man alle
    verwenden? Wie viel Licht benötige ich dazu? Wie groß sollte sie sein? Wie teuer wird das?
    Meine Maximale Fläche wäre oben auf dem Robot so groß wie die Grundplatte.

    So, das wär's dann erst einmal.
    Habt ihr noch mehr Rat, den ich beachten müsste? Womit fange ich denn an,
    wenn ich nun das 3D Modell fertig habe? Einen Bauplan am besten...und dann die Teile kaufen?

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    29.01.2004
    Beiträge
    2.441
    Die Solarzelle selber habe ich noch nicht beachtet. Gibt's die in allen Größen und kann man alle
    verwenden? Wie viel Licht benötige ich dazu? Wie groß sollte sie sein? Wie teuer wird das?
    Meine Maximale Fläche wäre oben auf dem Robot so groß wie die Grundplatte.
    Motoren, Controller usw. direkt über eine Solarzelle zu speisen dürfte nicht funktionieren. Du bräuchtest mindestens Akkus die du erst mal über die Solarzelle auflädst um genug Energie für Moteren, Controller usw. zu sammeln.
    Von den Grössenverhältnissen die du geplant hast, dürfte es aber sehr lange dauern, bis du die Akkus mit einer so kleinen Solarzelle aufgeladen hast. Also würde ich die Solarzelle lieber erst mal komplett weglassen und die Akkus mit einem normalen Netzteil laden.

    Den Platz den du für en Controller vorgesehen hast, würde ich dann für die Akkus benutzen.
    Die Elektronik würde ich oben drauf packen, denn ich glaube da ist es im Voraus ziemlich schwer abzuschätzen wieviel Platz man tatsächlich braucht. Ausser dem Controller brauchst du ja noch Treiber für den Motor, Elektronik für Sensoren usw. Obendrauf kannst du im Notfall auch mehrere kleine Platinen "stapeln", unten drin geht das nicht so einfach.

    Dabei ist dann herausgekommen, dass ich wahrscheinlich das C-Control von Conrad
    .....
    Ich programmiere ja meine Spiele mit DarkBASIC und daher sind mir die BASIC Befehle bekannt
    AVR-Controller kannst du mit dem Bascom Compiler auch in Basic programmieren.
    Ausserdem scheint es "nur" 25€ zu kosten und es scheint irgendwie auch wiederverwendbar zus sein,
    wenn ich das richtig verstanden habe.
    Ich weiss nicht, ob man bei der C-Control nicht noch zusätzliche Dinge, z.B. Programmieradapter usw. braucht. Beim AVR kommt man jedenfalls mit dem nackten Controller alleine nicht besonders weit.

    Von dem was ich hier bisher immer gelesen habe, hatte ich eigentlich den Eindruck AVR (z.B. ATMega16) wäre billiger als C-Control, aber vielleicht täusche ich mich da auch.

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    03.11.2003
    Beiträge
    38
    Ja die Kosten kommen bei der C-Control halt auch dadurch das du an der C-Control selbst kaum was anschließen kannst. Die hat nur Kontakte um sie auf irgend ein Applikationsboard oder Starterboard zu stecken. Dann liegst du schon weit über 50 Euro. Es kleckert sich also

  9. #9
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.204
    Sehr schön, muß ich erst einmal sagen, gute Planung und gute Kommentare.
    Ein sauberer kleiner Schritt am Anfang mit der Grobstruktur, und bei den Kommentaren gefällt mit sehr gut die Bemerkung zu der Solarzelle und zum Akku.
    Der Akku wird gebraucht und er sollte tief liegen, auch wenn dynamische Straßenlage nicht das Thema ist. Wir werden noch darauf kommen.

    Noch kurz zum Controller: Ich mag den C-Control wegen seiner Einfachheit, daß der AVR von vielen bevorzugt wird muß auch Gründe haben. Jeder von beiden muß irgendwo oberhalb vom Akku montierbar sein.

    Diese "Gleitkugel" ist ein wirklich wichtiges Element im mechanischen Aufbau, sie trägt nach Konstuktionszeichnung mehr Gewichtsanteil als jedes der beiden Antriebsräder!!! aber sie sollte am besten gar nicht nötig sein oder nichts beeinflussen.
    Deshalb sollte man in Betracht ziehen, die Achse der Antriebsräder unter den Schwerpunkt des Fahrzeugs zu legen und zwei Gleitkugeln vorzusehen, die dann wirklich kaum zur Bodenhaftung beitragen.

    (Ich kann mich an sehr lebhafte Diskussionen zu diesem Thema erinnern: Gleitkugeln gleiten halt einfach so, aber das Drehen vor einer Teppichkante ist praktisch ausgeschlossen.) Jeder muß eigene Erfahrungen machen aber im Bewußtsein von ...

    Ich freue mich schon auf die weitere Diskussion.
    Mnafred

  10. #10
    Administrator Robotik Einstein Avatar von Frank
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    4.943
    Blog-Einträge
    1
    Hi,
    ich kann allem gesagten zustimmen. Die Planung und Zeichnung find ich schon sehr gut gelungen. Fast ein wenig zu gut. Das heißt die hat sicher etwas Zeit gekostet und ist vielleicht nicht so schnell abänderbar wie eine erste Drahtmodel-Skizze. Aber das kannst du sicher besser abschätzen, vielleicht kommst du mit der Zeichensoftware besonders gut zurecht.

    Vom Preis her wirdt du bei C-Control im Endeffekt nichts gegenüber AVR sparen, sie kommt im Endeffekt meist teuerer - dennoch kann es für den Einstieg die richtige Wahl sein weil man halt schon Fertigkomponenten erhält. Ich hab damit auch angefangen und bin dann wegen der Leistung mehr auf AVR umgeschwenkt. Das hat sich eigentlich ganz gut bewährt.

    Kann Manfred zustimmen, auf der Gleitkugel wird vermutlich etwas zuviel Gewicht entstehen was dann auf manchen Böden und bei Kanten Probleme bereitet.
    Im übrigen ist es natürlich am idealsten wenn man die Räder in der Mitte des Roboters plaziert - nur dadurch kann er sich wirklich um die eigene Mittelachse drehen. Das erleichtert später die Navigation - insbesonder in Ecken und beim Ausweichen von Hindernissen. Abe rda muss wie schon gesagt wurde, jeder seine Erfahrungen machen.

    Ach so, du hast noch nach Motoren gefragt. Da dein Bot ja noch recht winzig ist, kannst Du sehr kleine Motoren nehmen. Schau mal hier ob der kleinste Motor paßt http://www.roboternetz.de/motoruebersicht.html
    Der ist eigentlich recht empfehlenswert.

    Gruß Frank

+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 0

Derzeit gibt es keine Benutzer zum Anzeigen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •