-         
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Grand Challenge: Keiner kam durch

  1. #1
    Administrator Robotik Einstein Avatar von Frank
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    4.943
    Blog-Einträge
    1

    Grand Challenge: Keiner kam durch

    Hornberger Schiessen in Kalifornien: Kein Fahrroboter beim ersten Wettrennen autonom steuernder Fahrzeuge schaffte es, allein ohne externen Eingriff die Strecke von 7,6 Meilen durch die Wüste zu steuern. Die meisten scheiterten gar schon innerhalb der Startzone oder wenige hundert Meter weiter.

    Immerhin 7,4 Meilen (knapp 12 Kilometer) weit kam das hoch favorisierte Militärfahrzeug "Sandstorm", eine Entwicklung der Eliteuniversität Carnegie Mellon in Pittsburgh. Dann aber durchbrach das Geländefahrzeug vom Typ Hummer einen Begrenzungszaun, rammte ein Hindernis und fing Feuer. Nicht viel besser erging es dem "Navigator", einem Eigenbau von Hobby-Entwicklern aus Florida und Utah. Das sechsrädrige Buggy-artige Vehikel verfing sich im Stacheldraht und musste abgestellt werden


    Weiterlesen hier

    Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/45521

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    29.01.2004
    Beiträge
    2.441
    Dazu kam heute übrigens auch ein Bericht im Fernsehen.
    War echt lustig.
    Die Fahrzeuge die da teilgenommen haben waren für zig-tausende mit Rechnern, Software und Elektronik vollgestopft und statt an der Startlinie einfach geradeaus zu fahren, machten einige gleich nen harten Schwenk um auf dem kürzesten Weg in die nächste Mauer zu rasseln. Da war dann auch schon Schluss, weil: "doch eigentlich könnte er jetzt rückwärts fahren, aber das haben wir wohl nicht programmiert und nie getestet..."

    Klasse war auch ein Motorrad. Das hat wenigstens nichts kaputtgefahren, sondern ist gleich an der Startlinie einfach umgefallen - fertig.
    Die 100 Meter die das Ding vorher mal ohne umzukippen auf dem Uni-Gelände geschafft hat, waren als Vorbereitung auf 320 km Mojave-Wüste offensichtlich doch nicht ganz ausreichend


    Die 7,4 Meilen die der oben im Bericht beschriebene "Sandstorm" geschafft hat, hören sich auch gleich etwas weniger an, wenn man bedenkt, dass da angeblich 5 Mio Entwicklungskosten drinsteckten. Dafür hat er dann auf den 7,4 Meilen auch noch ne ganze Menge Kleinholz hinterlassen.
    Wenn man sich so einen Hummer mal ansieht, weiss ich ja nicht, ob der nicht genauso weit gekommen wäre, wenn man statt der ganzen Elektronik einfach nur nen Stein aufs Gaspedal gelegt hätte

    Ich glaube jeder Roboterbastler der sich ärgert , wenn sein Robby mal ein Stuhlbein übersieht, sieht das nach diesem Fernsehbeitrag gleich viel gelassener.

    Hier gibt es noch einen anderen Bericht dazu.

  3. #3
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.203
    Den Film habe ich gestern auch gesehen in Pro7, Focus TV: Roboter auf wüstem Trip.
    Vom amerikaischen Militär in Auftrag gegeben und mit 1Mio$ Preisgeld dotiert. Einsatz privater Forschung zur Erprobung von Landtransporten hauptsächlich für Logistik. Die Strecke war mit 150Meilen durch die Wüste recht hoch angesetzt.
    Man hätte wohl speziellere Probleme erwartet, wie das weiträumige Umfahren von schwierigen Geländeteilen, aber die Stufe, auf der sich die Probleme zeigten war erstaunlich tief. Die elementaren Ansteuerungen von Motor und Lenkung funktionieren weitgehend, das Anfahren war sanft und elegant.
    Die Auswertung der Sensorinformationen und die Weiterverarbeitung erschien aber zum Teil wenig strukturiert.
    Normale Leitplanken und Strohballen wurden zum Teil als Hindernisse nicht erkannt und angefahren, überfahren und vor sich hergeschoben.
    Was sich der Kostruktuer des autonomen Motorrades erhofft hat, dessen Fahrzeug nur weinge Meter auf dem Weg zur Wüste geschafft hat, bleibt mir ein Rätsel. Es würde mich interessieren, für welche Strecke er Benzin mitgegeben hat.
    Gut daß es mutige Leute gibt, die so etwas in der frühen Phase vorantreiben.
    Manfred

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    05.01.2004
    Ort
    Waldenbuch
    Alter
    45
    Beiträge
    63
    Hallo,

    hab leider den TV-Bericht verpasst. Weiss jemand wann SpiegelTV einen Bericht sendet, in dem Artikel waren die ja vor Ort...

    Ziemlich utopisch, die 300Meilen (warens glaub mal) in 10std zu bewältigen...

    Gruss
    Bernd

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    29.01.2004
    Beiträge
    2.441
    hab leider den TV-Bericht verpasst. Weiss jemand wann SpiegelTV einen Bericht sendet, in dem Artikel waren die ja vor Ort...
    Wenn ich das hier richtig interpretiere, müsste der SpiegelTV Bericht am Sonntag, 21. März, 22.40 - 23.25 Uhr auf RTL laufen.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    17.03.2004
    Alter
    67
    Beiträge
    486
    Hallo,

    heute abend (17. März), 18.30 Uhr, berichtet 3sat in der Sendung nano über die Grand Challenge.

    Wer sich Videos zur Qualifikation herunterladen möchte, wird bei
    Tom`s Hardware Guide fündig.
    http://www6.tomshardware.com/game/20040312/index.html
    Ob es sich allerdings lohnt, über 20MB bzw. 15MB (avi, DivX, gezipped) herunterzuladen, um zu sehen, wie ein Motorrad umfällt, muss jeder selbst entscheiden.

    Gruß
    Günter

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    05.01.2004
    Ort
    Waldenbuch
    Alter
    45
    Beiträge
    63
    Hallo,

    hab was gefunden...
    Das Auslandjournal hat seinen Bericht im Inet:
    http://www.heute.t-online.de/ZDFheut...049522,00.html

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •