-         

Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 69

Thema: DC-Motoren nur für grosse roboter?schwachsinn!!

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    06.03.2004
    Beiträge
    201

    DC-Motoren nur für grosse roboter?schwachsinn!!

    Anzeige

    es wird immer gesagt schirttmotoren sind besser für kleine bots.. aber das geht auch auf den akku..

    ich sage..

    dc motoren mit einer vernünftigen übersetzung,kleine kühlung und endstörung reichen aus!

    es ist wichitg das die motoren beide die selben sind..

    wenn der eine mehr umdrehungen hat in der minute als der andere kann man dies mit einem poti regeln.da gibts ja auch diese rekfektions geräte mit der lampe für....
    ok jetzt kommts mit der genauigkeit.. aber man kann doch einmal messen bzw berechnen!
    und lieber 2 stunden rechnen als am ende n bot haben der den akku nur leer macht und garnicht die geschwindigkeit bringt!

    also beide motoren müssen gleich sein, auffeinader abgestimmt (kalibriert) und eine gute übersetzung haben damit auch kleine roboter mit einem gewicht von 400g gut gesteuert werden können.

    wir sparen dabei doch auch geld...

    wer sieht es anders und wieso?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    22.11.2003
    Beiträge
    991
    es wird immer gesagt schirttmotoren sind besser für kleine bots..
    Wer sagt das ?? Es gibt Anhänger von beidem. Allerdings sieht man wesentlich mehr Roboter mit Getriebemotoren als mit Schrittmotoren.

    MfG Kjion

  3. #3
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.224
    Der Wirkungsgrad und die Leistung pro Motorgewicht ist bei Gleichstrommotoren höher.
    Der Gleichlauf zwischen den zwei Haupträdern, die häufig eingesetzt werden, ist bei Schrittmotoren sehr leicht erreichbar.
    Wenn es im nächsten Schritt darum geht, daß der Gleichlauf der Räder wegen des ungleichmäßigen Bodens keine ausreichende Geradeausfahrt mehr garantiert wird man wieder Gleichstrommotoren bevorzugen.
    Das sind so die Hauptargumente, die ich kenne, Schrittmotoren werden dabei erstaunlich häufig bevorzugt, speziell bei kleinen Ausführungen.
    Manfred

  4. #4
    Administrator Robotik Einstein Avatar von Frank
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    4.956
    Blog-Einträge
    1
    Die Diskussion wird nun immer wieder mal geführt. Es kommt wie bei so vielen Dingen immer drauf an was man machen will. Die Vor- und Nachteile wurden ja genannt.
    Wenn man mal von den Bodenungenauigkeiten absieht, dann sind Schrittmotoren genauer und letzlich in der Software auch einfacher zu steuern. Aber halt auf Kosten des Energiebedarfs! Bei höheren Geschwindigkeiten sind Schrittmotoren auch nicht mehr angesagt - da wächst die Gefahr des Schrittverlustes aufgrund geringeren Drehmomentes.

    Gruß Frank

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    11.02.2004
    Beiträge
    35
    Ich synchronisiere meine DC-Motoren mittels Hallsensoren neben der Motorwelle und acht Magneten an der Welle selbst. Die Motorsteuerung stellt mir nun immer eine von mir Vorgegebene Drehzahl ein, die ich per I2C vorgebe. Hat besonders den Vorteil, das bei ungleichmässiger belastung auf den 2 Seiten die Drehzahl nachgeregelt wird. So fährt er immer gerade aus, egal was passiert. Für den Fall morastigen oder Schlammigen Untergrundes wo eine Seite der Räder durchdreht habe ich einen Gyro und einen 12Bit A/D-Wandler an den ATmega16 gehängt. Mein Controllerboard bekommt somit von mir nur die Entfernung, Richtung und die Geschwindigkeit vorgegenben und übernimmt die Motorensteuerung. Ungewollte richtungsänderungen korrigiert er anhand der Gyrowerte von selbst.

    MfG Freddy

  6. #6
    Gast
    mmh am einfachsten kalibriert man wohl die motoren indem man einen poti auf jede steuerungvon jemdem motor packt.. dann gibts ja dieses rekflekt ding mit dem würde ich das dann synchronisieren und der gradeauslauf ist gegeben.

  7. #7
    Administrator Robotik Einstein Avatar von Frank
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    4.956
    Blog-Einträge
    1
    Wie wäre es mit einfacherTechnik: Man schaltet nur linken Motor ein! Erst wenn Drehgeber einen Impuls liefert schaltet man rechten Motor dazu und linken wieder aus! Liefert der rechte Drehgeber einen Impuls schaltet man wieder linken ein und rechten aus. Müsste doch dann perfekt geradeaus fahren.

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    11.02.2004
    Beiträge
    35
    Das mit den Potis verstehe ich nicht. die kannst du doch in die Tonne schmeissen, wenn du die Wellendrehzahl mit Reflexlichtschranke misst. ?????? oder was soll man unter reflekt Ding sonst verstehen wenn nicht Reflektor ???

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    06.03.2004
    Beiträge
    201
    .. damit kannste die motoren zum harmonieren bringen... andere sache...
    wer hat ne gute h brücken schaltung parat oder weis n guten motor treiber

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    11.02.2004
    Beiträge
    35
    Ich entwickle meine H-Brückenschaltungen immer für das jeweilige Projekt neu, da sich die Projekte bis jetzt zumindest immer zu sehr voneinander unterschieden haben.

    Was hast du denn für Anforderungen ??

Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •