-         
+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Statisches FlipFlop

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    31.01.2004
    Beiträge
    585

    Statisches FlipFlop

    Hallo!
    In meinem Baukasten gibt es ein Experiment, das heißt Stat. FlipFlop!
    Also LED1 an, LED2 aus.
    Drückt man T2, ist alles umgekehrt und BLEIBT auch so.
    T1 -> wieder alles wie vorhin!
    Das BLEIBEN stört mich, ich versteh es nicht! Wenn man den Taster loslässt, müsste es sich doch schon wieder umkehren!
    Aber das tut es nicht!
    Wie geht dieses "Merken" oder "Speichern" zweier Transistoren...??
    Denn bei unterbrechen von zB T1 ist der Kreis dann doch wieder unterbrochen ... hmpf...
    Ich werde es glaub ich nie verstehen, wenn es mir nicht einer erklären kann!

    Mit freundlichen Grüßen,
    ShadowPhoenix

  2. #2
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    09.01.2004
    Beiträge
    24
    Hallo
    schau mal hier unter 7.2
    Hoffe das hilft dir weiter.

    Schöne Grüße

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    31.01.2004
    Beiträge
    585
    Danke das hat schon etwas weitergeholfen...
    Aber: Ich verstehe es noch immer nicht, wie sich zwei einfache Transistoren einen Zustand "merken" können!
    Ich kann mir das nicht vorstellen! Wenn man den Taster wieder loslässt, kommt doch kein Strom mehr durch und der Transistor sollte eigentlich
    nicht mehr schalten, tut er aber weiterhin.. nur wie?!?
    Bitte helft mir, gebt mir doch eine erklärung!

    Mit freundlichen Grüßen,
    ShadowPhoenix
    shadowphoenix@kabsi.at

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    29.01.2004
    Beiträge
    2.441
    Ich verstehe es noch immer nicht, wie sich zwei einfache Transistoren einen Zustand "merken" können!
    Ich kenn deine Schaltung nicht und kann dir nicht sagen wie die funktioniert.
    Aber im Prinzip kann sich auch ein einzelner Transistor seinen Zustand merken.
    Bei Relais bezeichnet man so eine Schaltung als Selbsthaltung. Man legt einen Taster an den Eingang des Relais und schaltet einen Schliesser vom Ausgang des Relais parallel zu diesem Taster. Wenn man den Taster jetzt einmal drückt, geht das Relais in "Selbsthaltung", weil es den Stromkreis am Eingang selber geschlossen hält.

    Mit Transistoren wird das vermutlich ähnlich aussehen.
    Mit dem Taster legt man eine Spannung an die Basis des Transistors. Dadurch schaltet der Transistor zwischen Emitter und Collektor durch. Wenn der Collektor jetzt wiederum an die Basis angeschlossen ist, kannst du den Taster loslassen und der Transistor bleibt durchgeschaltet, weil er die Basis ja jetzt selbst "mit Strom versorgt".

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    31.01.2004
    Beiträge
    585
    Achso alles klar!
    Einfach Collector und Basis miteinander verbinden... hmpf warum bin ich da nicht früher draufgekommen
    Nur...am Collector ist doch der MINUS anschluss!
    Und an der Basis PLUS!
    Dann entsteht doch ein Kurzschluss?!?


    Mit freundlichen Grüßen,
    ShadowPhoenix

  6. #6
    Gast
    Einfach Collector und Basis miteinander verbinden... hmpf warum bin ich da nicht früher draufgekommen
    Nur...am Collector ist doch der MINUS anschluss!
    Und an der Basis PLUS!
    Dann entsteht doch ein Kurzschluss?!?
    Hmm, eigentlich wollte ich nur versuchen dir ungefähr das Prinzip zu erklären, bzw. wie ich mir das Prinzip vorstelle.
    Einfach Basis und Collector direkt zu verbinden, kann natürlich nicht die Lösung sein, irgendwo müssen da dann schon noch ein paar Widerstände rein.
    Wie so eine Schaltung genau aussieht kann ich dir auch nicht sagen.
    Aber wenn du das als Experiment in deinem Baukasten hast, müsstest du doch einen Schaltplan habe.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    18.03.2004
    Beiträge
    225
    beigefügter Schaltplan stellt ein Transistor-Flipflop dar, bei dem am Anfang einer der beiden Transistoren (zufallsbedingt) leitet und der andere sperrt.
    Wird nun mit einer Taste die Basis-Emiterstrecke des leitenden Transistors kurzgeschlossen, geht er vom leitenden in den gesperrten Zustand über. Das nutzt der andere ransistor um nun selbst zu leiten und den vorher leitenden auch nach Loslassen der Taste gesperrt zu halten.
    mfG
    RG
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken flipflop.gif  
    der Mensch ist der einzige rückkopplungsstabile hochkomplexe Servomechanismus , der von ungelernten Arbeitern in Massenproduktion hergestellt werden kann.

  8. #8
    das scheint funktionstüchtig zu sein, dein schaltplan, kannst du dan bitte noch widerstandswerte angeben?
    Slackware - it rules! Get it...feel a working system...enjoy it!

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    66
    Beiträge
    2.063
    Vielleicht findest Du hier die richtige Information. Es ist noch nicht alles fertig, aber die Transistor-Kippstufen sind beschrieben.
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    08.01.2005
    Ort
    Germany
    Beiträge
    55
    ... oder er meint etwas in dieser Art: ein getaktetes FF

    http://www.e-technik.fh-kiel.de/~dis...4/dig004_4.htm

    Roger

    Nachtrag: beim D-Flipflop müßte man nur einen der benutzten Ausgänge wieder negiert auf den Dateneingang legen

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •