-         
RSS-Feed anzeigen

Searcher

TT - Steckbrettaufbau

Bewertung: 2 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
Ich konnte mich noch nicht zu einer Platine für den Haupt-µC durchringen und habe erstmal an der HW für einen Experimentieraufbau gewerkelt.



Sechs Leitungen von den Encodern (Vcc, GND und pro Encoder die A, B Signalleitungen) und vier Leitungen ganz nach unten zu den H-Brücken (je zwei auf jeder Seite zu je einer H-Brücke) stehen schon mal am Steckbrett zur Verfügung. Über die Stecker für die Leitungen zur H-Brücke kommt auch die Batteriespannung zum Steckbrett. Mit dem, vom gelben Pfeil anvisierten Schalter, den ich fast vergessen hatte einzubauen und der mittlerweile auch paralleler zur Grundplatte ausgerichtet ist, kann man einschalten.

Der ATtiny861A hat ohne den, als RESET genutzten IO noch 15 verfügbare IOs. 8 davon reserviert für die Encoder und H-Brücken, zwei weitere für die obligatorische IR-Fernbedienung; bleiben 5 für noch festzulegende Möglichkeiten. Die HW ist jetzt also so weit um relativ schnell eine eine erste Probefahrt in die Wege leiten zu können.

"TT - Steckbrettaufbau" bei Twitter speichern "TT - Steckbrettaufbau" bei Facebook speichern "TT - Steckbrettaufbau" bei Mister Wong speichern "TT - Steckbrettaufbau" bei YiGG.de speichern "TT - Steckbrettaufbau" bei Google speichern "TT - Steckbrettaufbau" bei del.icio.us speichern "TT - Steckbrettaufbau" bei Webnews speichern "TT - Steckbrettaufbau" bei My Yahoo speichern

Aktualisiert: 17.03.2016 um 23:05 von Searcher

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von witkatz
    Das sieht schon mal super aus und ich freue mich schon auf's Video
    Oh, hat sich da ein gepunkteter Passagier eingeschlichen?
  2. Avatar von Searcher
    Danke witkatz!

    Zitat Zitat von witkatz
    Oh, hat sich da ein gepunkteter Passagier eingeschlichen?
    Ja, hier gibt es viele dieser Bugs. Die fahren oft mit, sind aber meistens unauffälliger

    Idee für ein Video wäre Synchronfahren. Wenn der TT auf die FB reagiert, kommen noch der Steppende Linienfolger und der Quadenc mit ins Bild. Linienfolger und Quadenc hatte ich schon mal gemeinsam ausprobiert - na ja, es ging, aber den ersten Preis im Synchronirgendwas gäbe es nicht

    Beim Basteln bekomme ich immer neue Ideen. Bei der Überlegung, wie man die Anzahl der Encoderleitungen noch reduzieren könnte, hatte ich mich wieder an einen alten thread zur Quadratursignalauswertung von mir erinnert. Die Lösung würde den HW-Aufwand nicht verringern sondern erheblich erweitern, das Programm aber vereinfachen und schneller machen und fände es einfach nur interessanter. Werde noch ein wenig testen und möglicherweise einbauen

    Gruß
    Searcher