-
        
RSS-Feed anzeigen

Searcher

FDD Elektronik kaum verwendbar ...

Bewerten
Nachdem ich jetzt einige Zeit mit der direkten Ansteuerung des Floppysteppers vom µC nur über die L293D H-Brücke gespielt habe, dachte ich, warum nicht gleich die Floppy Elektronik verwenden.

Da ich an eine Verwendung des Steppers als Antrieb für ein kleines Fahrzeugs dachte, habe ich zwei gleiche FDDs gesucht und gefunden; von Mitsumi.

Bei 5V FDD Versorgung kommen 4V an den Stepperspulen an und es scheint laut Oszilloskop ein Stromsinus bei der Ansteuerung durch die Elektronik versucht zu werden. Also viel besser als meine vorherigen Versuche mit dem L293D.

Der Schrittmotor im FDD läßt sich direkt über die PC Schnittstelle mit STEP und DIR steuern, wenn der Schreib/Lesekopf abgebaut ist, sogar (fast) kontinuierlich drehen.

Leider gibt es ein Hindernis um die Stepper samt FDD Elektronik als Fahrzeugantrieb zu nutzen. Zunächst das grobe Verhalten des FDD:
Es muß an der PC Schnittstelle das "Drive Select B" mit GND verbunden sein.
Bei Stromeinschalten dreht der Stepper "rückwärts", damit er den Schreib/Lesekopf nach "außen" bewegt.
Das tut er solange, bis eine Lichtschranke unterbrochen wird und bleibt stehen.
Ab jetzt reagiert der Stepper erst auf die DIR und STEP Signale.
Mit low auf DIR und der low-to-high Flanke auf STEP macht der Stepper einen Schritt (18° nach "vorwärts" (zur Floppymitte).
Ein Rechtecksignal an STEP läßt den Stepper also (mit low an DIR) "vorwärts" drehen.
Allerdings hört er plötzlich auf und zwar bei Track 81. (Eine 1,44MB Diskette hat 80 Spuren)
Man kann aber mit high an DIR und Rechteck auf STEP den Stepper unbegrenzt "rückwärts" laufen lassen, wenn man die Lichtschranke nicht unterbricht.
Das FDD zählt die Schritte (pro Track zwei Schritte laut Internet) mit.
Heißt: Bleibt der Stepper bei Vorwärtslauf (low an DIR) bei Track 81 stehen und man dreht ihn (mit high an DIR) zB. zwei Tracks zurück, kann man ihn von da aus auch nur wieder zwei Tracks bis Track 81 vorwärts drehen.

Durch Versuche habe ich herausgefunden, daß sich der Mitzählcounter für die Tracks löschen läßt, indem man beim Vorwärtsdrehen und spätestens bei Track 81 die Lichtschranke unterbricht und den Stepper einen Schritt rückwärts drehen läßt. Danach kann man wieder 81 Tracks vorwärts drehen. Das Ganze funktioniert auch, wenn die Lichtschranke beim Vorwärtsdrehen die ganze Zeit unterbrochen ist.

Um also eine halbwegs kontinuierliche Vorwärtsdrehung zu erhalten:
1.Für Vorwärtsdrehen Lichtschranke unterbrechen und unterbrochen lassen.
2.DIR auf low
3.Rechteck an STEP
4.Bevor der Trackcounter 81 erreicht DIR für eine STEP low-to-high Flanke auf high.

Bei dieser Ansteuerung ist leider in der Vorwärtsdrehung immer kurz ein Rückwärtsschritt vorhanden. Bisher ist mir noch kein Gegenmittel eingefallen. Rückwärtsdrehen geht ohne Probleme bei offener Lichtschranke.

Leider scheinen nur Vollschritte mit 18° möglich zu sein.

Die Beschreibung gilt für dieses/ein FDD mit dem Mitsumi NCL039, vermutlich VLSI (Logik und Steppertreiber), zu dem ich kein Datenblatt finden konnte.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	zerlegtes_FDD.jpg
Hits:	175
Größe:	55,0 KB
ID:	24107 zum Vergößern Bild klicken

"FDD Elektronik kaum verwendbar ..." bei Twitter speichern "FDD Elektronik kaum verwendbar ..." bei Facebook speichern "FDD Elektronik kaum verwendbar ..." bei Mister Wong speichern "FDD Elektronik kaum verwendbar ..." bei YiGG.de speichern "FDD Elektronik kaum verwendbar ..." bei Google speichern "FDD Elektronik kaum verwendbar ..." bei del.icio.us speichern "FDD Elektronik kaum verwendbar ..." bei Webnews speichern "FDD Elektronik kaum verwendbar ..." bei My Yahoo speichern

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Projekte , Root , Sonstiges

Kommentare